International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kolumbien sprengt Brücke – noch bevor sie eröffnet werden kann

12.07.18, 15:32


Kräftiger Rumms in Kolumbiens Dschungel: Die Chirajara-Brücke ist Geschichte. Am Donnerstag haben Arbeiter die Chirajara-Brücke gesprengt. Sie stand rund 100 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Bogotá.

Die Brücke hätte rund 450 Meter lang werden sollen. Ihre Eröffnung war für März geplant. Doch dann stürzte im Januar ein Teil der Konstruktion ein, zehn Arbeiter fanden den Tod. Nach dem Unglück wurden die Arbeiten an der Brücke eingestellt. (pb/mlu)

Dieses Tal sollte die Brücke überspannen

Sendeturm im Kanton Waadt wird dem Erdboden gleich gemacht

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

GLP-Politiker will Geschlechter abschaffen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Phrosch 12.07.2018 18:35
    Highlight Hm, könnte darin ein Lösungsansatz für den Berliner Flughafen BER liegen? 🤔
    126 2 Melden
    • Midnight 13.07.2018 08:27
      Highlight 😂😂🤣🤣
      0 0 Melden
  • Chääschueche 12.07.2018 18:12
    Highlight Und wieso stürzte Sie ein?
    21 1 Melden
    • The IT Guy 12.07.2018 19:12
      Highlight Weil durch einen Einsturz eines Teils der Konstruktion zehn Arbeiter den Tod fanden. Diese wurde gesprengt und stürzte dann ein.

      goto
      begin
      5 34 Melden
    • The IT Guy 13.07.2018 16:23
      Highlight Rekursions-Witze kommen hier wohl nicht gut an. 😂
      0 0 Melden
  • Siebenstein 12.07.2018 18:09
    Highlight Ah, okay, der Weiterbau wurde wegen mangelhaft berechneter Statik eingestellt wie man nach dem Unglück feststellte.
    35 1 Melden
  • Don Quijote 12.07.2018 17:03
    Highlight Ich frage mich, ob der Kran nicht abgebaut werden konnte vorab... Weil der wäre sicherlich noch verwendbar gewesen und jetzt liegt er im Dschungel.
    66 2 Melden
    • Bündn0r 12.07.2018 18:47
      Highlight Der Pfeiler hätte mit Zugstangen durch die Fahrbahn vermutlich gerettet werden können. Quelle: Prof Kaufmann, ETHZ
      Wer ist aber so lebensmüde und steigt auf einen Pfeiler, dessen baugleicher Zwilling bereits aufgrund einer Fehlkonstruktion den Geist aufgab? Ich nicht!
      Das Risiko um den Kran zu retten wollte vermutlich auch keiner eingehen.
      16 0 Melden
    • Avalanche89 12.07.2018 19:10
      Highlight Das wäre wohl zu gefährlich gewesen.
      9 1 Melden
  • Thurgauo 12.07.2018 15:38
    Highlight Und wird die Sauerei aufgeräumt oder liegen gelassen? o.0
    149 16 Melden
    • Olaf! 12.07.2018 16:06
      Highlight Der Betonstaub wird benutzt, um das Koks der Stadtzürcher zu strecken.
      293 8 Melden
    • salamandre 12.07.2018 16:24
      Highlight im Urwald...Du stellst Fragen. Mich wundert bereits dass sie die Brücke überhaupt sprengten. Selbst in Zürich stehn noch so Relikte von vergangenen Tagen
      71 1 Melden
    • Johnny Geil 12.07.2018 16:32
      Highlight Wir beziehen unser Koks aus Peru und strecken es mit dem minderwertigeren Koks aus Kolumbien.
      92 8 Melden
    • Thurgauo 12.07.2018 16:41
      Highlight Haha :) Der war nicht schlecht. Ich wollte mich nicht beschweren, bin jetzt kein radikaler Umweltaktivist, aber habe mich das gerade gefragt, weil man halt einfach sieht, wie eine komplette Brücke in einen intakten Dschungel stürzt :D
      59 3 Melden
    • San Doro 12.07.2018 20:21
      Highlight Ja klar wird's liegen gelassen.. schau mal die haben nicht mal den Kran abgebaut, der wurde gleich mitzerstört...
      5 4 Melden
    • Bodicore 12.07.2018 23:35
      Highlight Die Firma ist eh längst Bankrott der Kran gehört zur Konkursmasse und die will keiner.
      0 0 Melden

Gewalt in Kolumbien nimmt zu: Menschenrechtler sollen besser geschützt werden

Die kolumbianische Regierung will Menschenrechtsaktivisten, Dorfvorsteher und Anführer sozialer Bewegungen künftig besser beschützen. Präsident und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos kündigte am Dienstag die Gründung einer Schutztruppe der Polizei an.

Zudem sollen Täter schneller verhaftet und die Kopfgelder auf die Hintermänner erhöht werden. «Ich habe angeordnet, dem Schutz der Anführer sozialer Bewegungen und Menschenrechtler Priorität einzuräumen», sagte Santos.

Seitdem die …

Artikel lesen