International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Staatsanwalt wurde doch ermordet: Wollte Argentinien Anschlag auf Juden verschleiern? 



Drei Jahre nach dem mysteriösen Tod eines Staatsanwalts in Argentinien geht die Justiz nunmehr von einem Mord aus. Bundesrichter Julian Ercolini kam in seinem am Dienstag vorgelegten Urteil zu diesem Ergebnis.

Der im Januar 2015 durch einen Kopfschuss getötete Staatsanwalt Alberto Nisman sei nicht durch die eigene Hand gestorben, hiess es von dem Gericht. Der Fall hatte weit über Argentinien hinaus für Aufsehen gesorgt.

A person holds a photo of late prosecutor Alberto Nisman during a demonstration on the second-year anniversary of his death in Buenos Aires, Argentina, Wednesday, Jan. 18, 2017. Nisman was found dead in the bathroom of his  apartment on this date last year with a bullet to his head hours before he was to detail to Congress his accusations that former President Cristina Fernandez and top administration officials orchestrated a secret deal with Iran to shield officials allegedly responsible for the the 1994 bombing of a Jewish community center that killed 85 people. (AP Photo/Victor R. Caivano)

Bild: AP/AP

Kurz vor seinem Tod beschuldigte Nisman die damalige Staatspräsidentin Cristina Fernandez, die Rolle des Iran beim Bombenanschlag auf das jüdische Gemeindezentrum in Buenos Aires im Jahr 1994 verschleiert zu haben. Nisman starb einen Tag, bevor er seine Vorwürfe vor dem Kongress erläutern sollte. Fernandez legte damals nahe, dass es sich um Suizid handelte. Dagegen empfahl bereits im vergangenen Jahr ein Strafermittler, den Fall als Morduntersuchung zu behandeln.

Pistole geliehen

Richter Ercolini betonte nun in seinem 656-seitigen Urteil: «Nismans Tod kann kein Selbstmord gewesen sein.» Dafür gebe es hinreichende Beweise. Zugleich warf er einem früheren Mitarbeiter Nismans Beihilfe zum Mord vor. Diego Lagomarsino gab zu, Nisman die Pistole geliehen zu haben, durch deren Kugel dieser starb. Nach Darstellung Lagomarsinos bat Nisman ihn um die Waffe, um sich selbst und seine Familie damit zu schützen.

Fernandez, die nun als Abgeordnete im Senat sitzt, wurde zuletzt wegen Landesverrats angeklagt. Ihr wird vorgeworfen, sich hinter den Kulissen dafür eingesetzt zu haben, dass der Iran mit dem Attentat auf das jüdische Gemeindehaus, bei dem 85 Menschen starben, nicht in Verbindung gebracht wird. Damit soll sie versucht haben, die Verbindungen zum Iran zu normalisieren und im Jahr 2013 ein Handelsabkommen mit dem Land zu erzielen. Die Führung in Teheran hat eine Verwicklung in den Anschlag stets bestritten. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

19 verbrannte Leichen in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Washington wird vor Bidens Inauguration zur Festung

Die Amtseinführung eines US-Präsidenten ist in der Regel ein Grund zum Feiern. Dieses Jahr ist alles anders, und das nicht nur wegen der Corona-Pandemie. Der Sturm des vom scheidenden Präsidenten Donald Trump aufgehetzten Mobs auf das Kapitol am 6. Januar hat dazu geführt, dass Washington in eine Hochsicherheitszone verwandelt wird.

Der Kapitolshügel wurde mit Stacheldraht und Zäunen abgeriegelt. Die National Mall mit ihren Sehenswürdigkeiten ist für das Publikum geschlossen. Rund 25'000 …

Artikel lesen
Link zum Artikel