DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Range View Elementary School third grader Dane Best throws the first legal snowball in the parking lot of the Town Hall after presenting his argument to the town board trustees to change a law in Severance that bans snowball fights on Monday, Dec. 3, 2018, at the Town Hall in Severance, Colo. The board earlier voted unanimously to approve the law change. (Timothy Hurst/The Coloradoan via AP)

Dane Best wirft den ersten legalen Schneeball. Bild: AP/The Coloradoan

Dieser Junge hat soeben ein 100-jähriges Verbot gekippt – mit einer 1A-Begründung 💪



Fast hundert Jahre lang war das Werfen von Schneebällen in der Kleinstadt Severance im US-Bundesstaat Colorado strikt verboten. Ein neunjähriger Junge hat es nun geschafft, das Verbot zu kippen – indem er den Gemeinderat vom Kinderrecht auf die Schneeballschlacht überzeugte.

Die Kinder von Severance müssten die «gleiche Gelegenheit» zum Werfen von Schneebällen bekommen wie ihre Altersgenossen anderswo, argumentierte Dane Best laut Berichten örtlicher Medien am Montag vor dem Gemeinderat. Nachdem das Gremium seinen Argumenten folgte und das Verbot formal aufhob, durfte Dane zur Belohnung sogleich mit seinem vierjährigen Bruder Dax die ersten legalen Schneebälle in der Geschichte von Severance werfen.

Das Verbot hatte gegolten, seitdem Severance im Jahr 1920 zu einer eigenständigen Gemeinde geworden war. Es war Teil einer allgemeinen Verordnung, wonach alle Arten von Wurfgeschossen nicht auf Menschen oder den Besitz anderer Menschen geschleudert werden dürfen.

Auf seinen dreiminütigen Vortrag vor dem Gemeinderat hatte sich Dane den Berichten zufolge seit November gründlich vorbereitet. «Kinder wollen Schneeballkämpfe haben, ohne das Gesetz zu brechen», sagte er. «Kinder wollen eine Stimme in dieser Stadt.»

Wo liegt denn eigentlich dieses Severance?

Wissenschaftliche Studien

Dane argumentierte auch, dass Schneeballschlachten eine wichtige Kinderaktivität an der frischen Luft seien. Die Kinder von heute müssten mehr draussen spielen, sagte er. Der Neunjährige verwies auf wissenschaftliche Studien, wonach der Mangel von Aktivitäten im Freien zu Übergewicht, Hyperaktivität, Angstneurosen und Depressionen führen könne.

Dane sicherte im Übrigen zu, er wolle darauf achten, mit seinen Schneebällen keine Fensterscheiben einzuwerfen. Die zwei ersten legalen Schneebälle von Severance bekamen Dane und sein kleiner Bruder dann nach der Gemeinderatssitzung vom Bürgermeister persönlich ausgehändigt. (sda/afp)

Kuscheln nach der Schneeballschlacht? Der Trumpy Bear eignet sich perfekt dazu!

Video: twitter.com/atrupar

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel