International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Range View Elementary School third grader Dane Best throws the first legal snowball in the parking lot of the Town Hall after presenting his argument to the town board trustees to change a law in Severance that bans snowball fights on Monday, Dec. 3, 2018, at the Town Hall in Severance, Colo. The board earlier voted unanimously to approve the law change. (Timothy Hurst/The Coloradoan via AP)

Dane Best wirft den ersten legalen Schneeball. Bild: AP/The Coloradoan

Dieser Junge hat soeben ein 100-jähriges Verbot gekippt – mit einer 1A-Begründung 💪



Fast hundert Jahre lang war das Werfen von Schneebällen in der Kleinstadt Severance im US-Bundesstaat Colorado strikt verboten. Ein neunjähriger Junge hat es nun geschafft, das Verbot zu kippen – indem er den Gemeinderat vom Kinderrecht auf die Schneeballschlacht überzeugte.

Die Kinder von Severance müssten die «gleiche Gelegenheit» zum Werfen von Schneebällen bekommen wie ihre Altersgenossen anderswo, argumentierte Dane Best laut Berichten örtlicher Medien am Montag vor dem Gemeinderat. Nachdem das Gremium seinen Argumenten folgte und das Verbot formal aufhob, durfte Dane zur Belohnung sogleich mit seinem vierjährigen Bruder Dax die ersten legalen Schneebälle in der Geschichte von Severance werfen.

Das Verbot hatte gegolten, seitdem Severance im Jahr 1920 zu einer eigenständigen Gemeinde geworden war. Es war Teil einer allgemeinen Verordnung, wonach alle Arten von Wurfgeschossen nicht auf Menschen oder den Besitz anderer Menschen geschleudert werden dürfen.

Auf seinen dreiminütigen Vortrag vor dem Gemeinderat hatte sich Dane den Berichten zufolge seit November gründlich vorbereitet. «Kinder wollen Schneeballkämpfe haben, ohne das Gesetz zu brechen», sagte er. «Kinder wollen eine Stimme in dieser Stadt.»

Wo liegt denn eigentlich dieses Severance?

Wissenschaftliche Studien

Dane argumentierte auch, dass Schneeballschlachten eine wichtige Kinderaktivität an der frischen Luft seien. Die Kinder von heute müssten mehr draussen spielen, sagte er. Der Neunjährige verwies auf wissenschaftliche Studien, wonach der Mangel von Aktivitäten im Freien zu Übergewicht, Hyperaktivität, Angstneurosen und Depressionen führen könne.

Dane sicherte im Übrigen zu, er wolle darauf achten, mit seinen Schneebällen keine Fensterscheiben einzuwerfen. Die zwei ersten legalen Schneebälle von Severance bekamen Dane und sein kleiner Bruder dann nach der Gemeinderatssitzung vom Bürgermeister persönlich ausgehändigt. (sda/afp)

Kuscheln nach der Schneeballschlacht? Der Trumpy Bear eignet sich perfekt dazu!

abspielen

Video: twitter.com/atrupar

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MadLipz Swiss 06.12.2018 10:06
    Highlight Highlight Das ist wider mahl eine Amerikaner Logik mit Waffen auf einander schiessen ja aber schnebälle sind ein nogo
  • Lörrlee 06.12.2018 09:34
    Highlight Highlight Dieser 9-Jährige hat mehr auf dem Kasten als eine gelbe Tolle im Weissen Haus
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 06.12.2018 09:05
    Highlight Highlight Schneebälle waren verboten.
    Schusswaffen in Schulen sind OK.

    MURRICA!!!!
  • Quacksalber 06.12.2018 08:27
    Highlight Highlight Gibts da jetzt Schneebälle aus dem Supermarkt? Aufwändig in Plastik Isoliertaschen verpackt. Schnee scheint es dort nicht so viel zu geben.
    • Rasti 06.12.2018 09:14
      Highlight Highlight Ja, Vakuum verpackt und aus abgekochtem Wasser, damit bestimmt nichts passiert.
    • DrEurovision 06.12.2018 10:11
      Highlight Highlight gib doch mal severence colorado ein... da wirst du sehen, dass es da schön schnee hat und das die stadt auf 1500müm ist
  • DailyGuy 06.12.2018 08:06
    Highlight Highlight Schaut mal die Gemeindegrenzen an. Meine Güte. Gerrymandering at it's finest kann man da nur sagen.
    • Anna Landmann 06.12.2018 08:24
      Highlight Highlight Wär mir neu, dass Google Maps Wahlkreise statt Gemeindegrenzen zeigt...
  • Hosenabe 06.12.2018 08:04
    Highlight Highlight Kein Schneeball ist illegal!!!
    • Siebenstein 06.12.2018 10:33
      Highlight Highlight Höchstens einer mit Stein als Kern 🤐
  • why_so_serious 06.12.2018 08:01
    Highlight Highlight --> America *facepalm*
  • Volare 06.12.2018 07:58
    Highlight Highlight Das ist eigentlich eine tolle Geschichte. Diese Gemeindeverordnung wurde noch nie gegen das Werfen von Scheebällen angewendet. Bei einem Klassenbesuch des Rathauses, werden die Schüler darauf aufmerksam gemacht, die natürlich erstaunt sind. Diese Klasse und der Junge als ihr Sprecher beschlossen etwas dagegen zu tun. Mit Hilfe der Eltern und der Bürgermeisterin sind sie alle Schritte durchgegangen, die Begründung vorgetragen und es wurde statt gegeben. Das ist eine lehrreiche, lebendige Lektion in Sachen Bürgerrechte. Gut gemacht.
  • YesImAMillenial 06.12.2018 07:53
    Highlight Highlight good News, aber shit, wie besoffen waren die beim Festlegen der Gemeindegrenze?
  • Raembe 06.12.2018 06:22
    Highlight Highlight Typisch Amerika. Das Land der alten teils sinnlosen Gesetze.
    • Findolfin 06.12.2018 07:11
      Highlight Highlight Naja. In der Schweiz ist es theoretisch immer noch verboten, nach 22.00 Uhr im stehen zu pinkeln. Solche verrosteten Gesetze hat jedes Land.
  • glass9876 06.12.2018 05:38
    Highlight Highlight Der Neunjährige verwies auf wissenschaftliche Studien, wonach der Mangel von Aktivitäten im Freien zu [...] Gerrymandering führen könne
  • DanielaK 06.12.2018 05:35
    Highlight Highlight Dieses Gesetz war wohl gut gemeint und keiner hat beim Erlass an sowas gedacht. Schön dass der Junge das klären durfte.
  • Staatsgebeutelter 06.12.2018 04:09
    Highlight Highlight Typisch USA, da müssen 9 jährige Kinder Erwachsenen beibringen was Vernunft ist.
    • Diavolino666 06.12.2018 08:59
      Highlight Highlight Deswegen haben sie auch einen 6jährigen im Körper eines 72jährigen als Präsident... - Nur das mit der Vernunft muss der Junge noch etwas besser verstehen.
    • milkdefeater 06.12.2018 09:16
      Highlight Highlight South Park lässt grüssen...
  • Nelson Muntz 06.12.2018 00:36
    Highlight Highlight zu welcher Gemeinde gehört der Weier?
    Benutzer Bild
    • Zauggovia 06.12.2018 07:05
      Highlight Highlight Gehört anscheinend der County und nicht der Gemeinde.
    • Matrixx 06.12.2018 07:58
      Highlight Highlight Sieht staatenlos aus...
    • Gleiser 06.12.2018 08:46
      Highlight Highlight Sieht nach legalem Schneeballwurfgebiet aus...
    Weitere Antworten anzeigen

Drama um Britney Spears: Steht die Sängerin vor dem Bühnen-Aus?

Wegen einer schweren Erkrankung ihres Vaters legt Britney Spears schon seit Monaten eine berufliche Pause ein. Nun die überraschende Nachricht: Ein Bühnencomeback soll es offenbar nicht mehr geben, wie der Manager jetzt erklärt.

Britney Spears  sollte im Februar für ihre Las-Vegas-Show «Domination» auf die Bühne zurückkehren. Doch daraus ist nichts geworden. Der Grund dafür ist der Gesundheitszustand ihres Vaters, der im Krankenhaus fast gestorben ist, wie sie damals auf Instagram mitteilte. Seitdem liegt ihre berufliche Karriere auf Eis. Vor kurzem soll sie sich sogar selbst in die Psychiatrie eingewiesen haben. Nun erklärt der Manager, dass sie vielleicht nie wieder auf die Bühne zurückkehren wird.

Larry Rudolph sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel