International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Adnan Kashoggi and his wife Lamia arrive at the amfAR's annual Cinema Against AIDS 2008 gala at Le Moulin de Mougins, southern France, Thursday, May 22, 2008.

Kashoggi 2008 mit seiner Frau Lamia in Südfrankreich. Bild: AP

Legendärer Waffenhändler und Society-Löwe Kashoggi 83-jährig gestorben

Der legendäre Waffenhändler und Society-Löwe Adnan Kashoggi ist tot. Der aus Saudi-Arabien stammende Milliardär starb nach Angaben seiner Familie vom Dienstag im Alter von 83 Jahren in London, wo er sich zur Behandlung seiner Parkinson-Krankheit aufhielt.



«Er hat seine letzten Tage mit derselben Eleganz, Stärke und Würde gelebt, die sein bemerkenswertes Leben gekennzeichnet haben», hiess es in der Erklärung der Familie.

Kashoggi war in den 80er und 90er Jahren eine der schillerndsten Figuren des internationalen Jet-Set. Rund um die Welt fädelte er Waffengeschäfte ein, kassierte hohe Provisionen und zelebrierte rauschende Partys mit den Schönen und Reichen.

ARCHIV - Adnan Mohammed Kashoggi und seine Frau Lamia kommen am 28.01.2008 zur Modenschau der

Fast immer adrett gekleidet: Adnan Kashoggi. Bild: DPA dpa

«Unser Vater hat besser als alle anderen verstanden, wie man Menschen zusammenbringt», erinnerte sich die Familie in der Erklärung. «Durch seine Art zu leben hat er das Leben gefeiert.»

Kashoggis Vermögen war einmal auf drei Milliarden Dollar geschätzt worden. Ende der 90er Jahre mehrten sich aber die Anzeichen für finanzielle Schwierigkeiten. Seinen Privatjet und seine Jacht musste er verkaufen.

In der Schweiz verhaftet

1989 verhafteten ihn die Schweizer Behörden in Bern auf Ersuchen der USA, da er dem philippinischen Diktator Marcos bei illegalen Geschäften mit unterschlagenem Staatsgeld geholfen haben soll. 1990 sprach ihn ein New Yorker Gericht von diesem Vorwurf frei.

In einem Streit mit dem Casino im Londoner Ritz-Hotel über seine acht Millionen Pfund hohen Spielschulden fand er 1998 eine aussergerichtliche Einigung. Ein Jahr zuvor hatte ein Pariser Gericht Kashoggi wegen des Schmuggels von Kunstwerken zu einer Millionenstrafe verurteilt. (sda/afp)

Ivanka und Melania Trump in Saudi-Arabien

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Joe Biden setzt auf weiblich Stimmen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 krasse Zufälle, die beweisen, dass das Universum einen Plan für uns hat

Ob du an das Schicksal glaubst oder nicht, ist dir überlassen. Aber hattest du nicht auch schon das Gefühl, dass und das Universum manchmal ein Zeichen sendet?

Wir wollen uns jetzt aber nicht langen philosophischen Diskussionen hingeben, sondern Bilder für sich sprechen lassen. Bilder, die auch den härtesten Kritiker des Schicksals nachdenklich stimmen werden. Zufall oder Schicksal? Egal – faszinierend! Oder wie der Rapper Marteria sagen würde:

Der Junge im Kinderwagen und das Mädchen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel