DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bislang nur mit dem Schiff zu erreichen, landet fortan einmal pro Woche ein Linienflugzeug auf der abgeschiedenen Atlantikinsel St. Helena.
Bislang nur mit dem Schiff zu erreichen, landet fortan einmal pro Woche ein Linienflugzeug auf der abgeschiedenen Atlantikinsel St. Helena.

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

15.10.2017, 02:4216.10.2017, 04:47

Die kleine Insel St. Helena, auf der Napoleon seine letzten Jahre in der Verbannung verbrachte, hat ihre Jahrhunderte lange Isolation beendet: Am Samstag landete erstmals eine Linienmaschine auf dem neuen Flughafen der abgeschiedenen Vulkaninsel im Südatlantik.

Künftig soll der Linienflug aus Johannesburg der südafrikanischen Fluggesellschaft Comair einmal die Woche das britische Überseegebiet anfliegen – bisher sorgte ein alle drei Wochen eintreffendes britisches Postschiff für die einzige regelmässige Verbindung in andere Länder.

Eine Verbindung pro Woche? Der Flughafen holt sich damit den unrühmlichen Titel als «unnötigster Flughafen der Welt». 

Nach fünfjähriger Bauzeit, heftiger Kontroversen wegen der Kosten in Höhe von 285 Millionen Pfund (369 Millionen Franken) und mehrmaliger Verschiebungen nahm der umstrittene Flughafen auf einer Hochebene an der Ostküste seinen Betrieb auf. Für den Bau mussten ein Berggipfel abgetragen und ein Tal aufgefüllt werden, für weitere Schwierigkeiten sorgten die heftigen Winde auf St. Helena.

Eigentlich ist der Flughafen aber immer noch nicht fertig: Ursprünglich hätte die Piste knapp 2000 Meter lang werden sollen. Wegen der zu hohen Kosten wurde die Landebahn aber nun verkürzt. Damit können vorerst nur kleinere Jets auf St. Helena landen. 

Vom neuen Flughafen erhofft sich London eine neue Einnahmequelle für die rund 4000 Inselbewohner: den Tourismus. Bisher kostet das steinige Erbe aus der Kolonialzeit den britischen Steuerzahler jedes Jahr hohe Summen. Allein im Jahr 2015 lag die Finanzhilfe bei 53.5 Millionen Pfund.

(amü/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Erlebnisreiche» Landung in Zürich dank Sturmtief «Sebastian»

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Peter Wolf
15.10.2017 10:36registriert Januar 2014
Ganz schön arrogant, Ihr Watson-Macher, diesen Flugplatz als unnötigsten der Welt zu bezeichnen. Die Menschen auf St. Helena sehen das wohl ganz anders und bedanken sich bestens für diese Zürcher Bürostuhl-Überheblichkeit.
2359
Melden
Zum Kommentar
avatar
Umemuuli
15.10.2017 10:49registriert Februar 2017
Unnötig aber in Betrieb, ist besser als nötig und ausser Betrieb.

Evtl. Könnte der Architekt in Deutschland helfen.
2122
Melden
Zum Kommentar
avatar
Susannah
15.10.2017 10:07registriert April 2016
"Der unnötigste Flughafen der Welt...." - BER?
"....ist endlich offen." ach nein, dann kann es nicht der sein.
1363
Melden
Zum Kommentar
25
Leere Regale, blockierte Strassen, wütende Bauern – was in Holland gerade abgeht
Kilometerlange Staus, leere Gemüseregale in den Supermärkten und Gülle vor der Haustüre der Umweltministerin – all dies ist das Resultat wütender Bauern, die gegen geplante Umweltauflagen in den Niederlanden protestieren.

Die niederländische Regierung hat drastische Massnahmen zur Stickstoff-Reduzierung angekündigt: Bis 2030 müssen die Stickstoffemissionen um 50 Prozent reduziert werden. In Naturgebieten fordert die Regierung gar eine Reduzierung von mehr als 70 Prozent.

Zur Story