DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem EgyptAir-Absturz: 9 Fragen und Antworten zu Flug- und Luftsicherheit

19.05.2016, 18:2420.05.2016, 06:40

Am Donnerstagmorgen verschwand der EgyptAir-Flug MS804 280 Kilometer vor der ägyptischen Küste vom Radar. Am Nachmittag herrschte Gewissheit: Das Flugzeug vom Typ A320 ist über dem Mittelmeer abgestürzt. Vor der griechischen Insel Karpathos sind Wrackteile gefunden worden, die vermutlich von MS804 stammen.

Über die Gründe des Absturzes ist bislang nicht viel bekannt. Handelte es sich um menschliches Versagen? Führten technische Probleme zum Absturz? Oder war es ein terroristischer Akt? 

Urs Holderegger, Leiter Kommunikation des Bundesamts für Zivilluftfahrt (BAZL), betont, dass das BAZL aufgrund der unsicheren Faktenlage nicht auf den konkreten Fall eingehen könne, gibt jedoch Antworten auf Fragen rund um die Flug- und Luftsicherheit.

Welche Daten sendet ein Passagierflugzeug in der Luft?

«Mittels des Transponders sendet ein Passagierflugzeug alle zwölf Sekunden Daten an die Flugsicherung am Boden. Es sendet einen Erkennungscode und die Höhe. Somit kann die Flugsicherung erkennen, welches Flugzeug sich wo befindet. Zusätzlich werden bei modernen Passagierflugzeugen in einem grösseren zeitlichen Abstand technische Daten automatisch an die Airline oder auch beispielsweise an die Triebwerkhersteller weitergeleitet. Ab 2020 werden alle Passagierflugzeuge mit einem System (ADSB) ausgerüstet sein, das sekündlich eine Vielzahl von Daten sendet, unter anderem die GPS-Position. Bereits heute sind zahlreiche Flugzeuge damit ausgerüstet.»

Mehr zum Thema

    Luftfahrt
    AbonnierenAbonnieren

Wie funktioniert die Radarortung? 

«Es gibt den sogenannten Primärradar, der erkennt, wo und auf welcher Höhe sich ein Luftfahrzeug befindet. Hinzu kommt das sogenannte Sekundärsystem mittels Transpondern, das es den Fluglotsen ermöglicht, den auf dem Radar sichtbaren Punkt einem konkreten Flugzeug zuzuordnen. Das heisst, der Transponder an Bord des Flugzeuges antwortet auf das vom Radar ausgesandte Signal mit einem vierstelligen Code. Da es über den Ozeanen keine Radarabdeckung gibt, können dort Flugzeuge nicht geortet werden.»

Ist es möglich, den oder die Transponder an Bord auszuschalten?

«Ja, das ist möglich, wenn zum Beispiel die bordinternen Sensoren falsche Daten liefern würden.»

Kann von aussen in das Computersystem eines Flugzeugs eingedrungen werden?

«Uns ist kein belegter Fall bekannt, wo jemand wirklich das Bordsystem eines Flugzeuges hacken konnte. Die Cyberkriminalität ist aber eine grosse Herausforderung für die Flugzeugbauer, die für den Schutz der Bordsysteme sorgen müssen.»

Gibt es Flugzeuge, die während des Flugs gar nicht geortet werden können?

«Ja, es gibt speziell konstruierte Militärflugzeuge, die vom Primärradar kaum mehr geortet werden können. Wenn dann der Transponder auch ausgeschaltet ist, sind solche Flugzeuge aus taktischen Gründen nicht mehr erkennbar.»

Die schlimmsten Katastrophen der Luftfahrt

1 / 20
Die schlimmsten Katastrophen der Luftfahrt
quelle: ap / chao soi cheong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In welchen Fällen werden Notsignale ausgesendet?

«Der Pilot kann mit der Änderung des Transpondercodes selbst einen Notfall anzeigen, zum Beispiel bei einer Entführung oder wenn der Funk gestört ist. Beim Absturz eines Flugzeuges wird von der sogenannten Black Box, in der sich der Flugschreiber befindet, automatisch ein Notsignal ausgelöst, das über eine längere Zeitdauer sendet. Zudem gibt es für Passagierflugzeuge und Kleinflugzeuge einen Notsender, der durch eine starke Erschütterung (Absturz) ausgelöst wird und ein spezielles Notsignal sendet.»

Welche Rolle spielen Flugschreiber und Stimmenrekorder?

«Beides sind Aufzeichnungen, die nur im Bordsystem enthalten sind und nach einem Absturz dank der Black Box ausgewertet werden können.»

Unterscheiden sich die Ortungssysteme von Zivilflugzeugen?

«Bei der Passagierluftfahrt ist alles international einheitlich geregelt. In der Kleinaviatik gibt es aber beispielsweise Systeme vor allem für Segelflieger, die einander vor Annäherung warnen, aber nicht kompatibel sind mit den Warnsystemen von Grossflugzeugen.»

Wie kann die exakte Absturzstelle geortet werden?

«Im offenen Ozean ohne Radarabdeckung ist eine solche Suche extrem schwierig. In Küstennähe, wo man die Radarspuren bis zum Absturz verfolgen kann, lässt sich die Suche eingrenzen. Dabei geht es vor allem um das Signal der Black Box, das auch unter Wasser geortet werden kann.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französischer Neonazi (26) baut vier radioaktive Bomben für Schulprojekt

Verbindung in die Neonazi- und Ku-Klux-Klan-Szene: Ein 26-Jähriger hat in Frankreich vier Bomben gebaut, die mit radioaktivem Material gefüllt waren. Das hatte er offenbar auf Ebay gekauft.

Ein französischer Berufsschüler soll vier Bomben mit Uranstaub gebaut haben. Gekauft hatte er das radioaktive Material offenbar bei Ebay, heisst es in einem Bericht der französischen Zeitung «Le Canard Enchaîné». Der 26-Jährige ist ein Sympathisant des Ku-Klux-Klans (KKK) und ein Neonazi. 

Die Polizei nahm den Mann in Colmar nahe der Grenze zur Schweiz fest. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung seien grosse Mengen Neonazi-Materialien sowie eine Ku-Klux-Klan-Haube und ein Umhang einer illegalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel