DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der grösste Passagierjet der Welt, der A380 von Airbus.
Der grösste Passagierjet der Welt, der A380 von Airbus.Bild: AP/AP

Emirates unterzeichnen Vertrag über 20 Airbus A380

11.02.2018, 21:28

Der vor gut drei Wochen angekündigte Megadeal für den Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus ist besiegelt: Die arabische Fluggesellschaft Emirates hat am Sonntag in Abu Dhabi die feste Bestellung von 20 Exemplaren des weltgrössten Passagierjets A380 unterzeichnet.

Das teilte Airbus am Sonntag mit. Die Vorvereinbarung vom 18. Januar sieht zudem Kaufoptionen auf weitere 16 Exemplare des Riesenfliegers vor.

Sollten diese ebenfalls bestellt werden, beliefe sich das Auftragsvolumen laut Preisliste auf rund 16 Milliarden US-Dollar. Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen - vor allem bei wenig gefragten Modellen - hohe Preisnachlässe üblich.

Ohne den Auftrag hätte Airbus die Produktion des doppelstöckigen Flugzeugs früher oder später einstellen müssen. Nun wird der A380 mindestens noch zehn Jahre gebaut, wie die Franzosen weiter mitteilten. (sda/dpa)

Die grössten Flugzeuge der Welt

1 / 9
Die grössten Flugzeuge der Welt
quelle: wikipedia / wikipedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BrewDog: So schamlos terrorisiert der Boss der Bierbrauerei seine Leute
Der schottische Unternehmer James Watt wurde von der Queen mit einem Orden ausgezeichnet. Zwischenmenschlich hat er allerdings keinerlei Verdienste. In seinem Imperium regiert die Verachtung. Besonders für Frauen.

Dass der schottische Bierbrauer James Watt kein Gespür für Sensibilitäten hat, bewies er im Sommer 2010. Er nahm totgefahrene Tiere, liess sie ausstopfen und verkaufte sie samt einer limitierten Ausgabe eines Bieres mit 55 Prozent Alkoholgehalt. Die Flaschen seiner Brauerei BrewDog, die in toten Eichhörnchen steckten, kosteten ca. 1200, die Flaschen in toten Hermelinen ca. 800 Franken. Titel der Aktion: «The End of History». Natürlich waren die Flaschen sofort ausverkauft.

Zur Story