International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Turbinenwind tötet Touristin auf berühmter Planespotter-Insel Sint Maarten



Auf der Karibikinsel Sint Maarten ist eine Touristin vom Turbinenwind eines Flugzeugs weggeblasen und tödlich verletzt worden. Die 57-jährige Neuseeländerin hatte sich am Mittwoch am Zaun des Princess Juliana International Airports festgehalten.

Wie viele andere Touristen hatte sie den Start einer Boeing 737-800 am Maho Beach beobachten wollen, wie die Polizei mitteilte. Der starke Wind aus den Triebwerken habe die Frau fortgeblasen. Sie prallte mit dem Kopf gegen einen Betonblock und verletzte sich schwer. Im Spital erlag sie ihren Verletzungen.

Play Icon

Die Insel Sint Marteen ist bekannt für spektakuläre Flugzeuglandungen.  Video: YouTube/HvdH-Plane-Spotter

Der Flughafen auf der zwischen den Niederlanden und Frankreich aufgeteilten Insel liegt gleich neben dem Maho Beach. Waghalsige Touristen, sogenannte «Planespotter», können von dort die startenden und landenden Maschinen beobachten.

Die Flugzeuge müssen aufgrund der Lage der Landebahn weniger als 30 Meter über den Köpfen der Touristen fliegen um zu landen. Obwohl es schon mehrere Vorfälle mit Verletzten in der Vergangenheit gab, ist dies laut Medienberichten wahrscheinlich der erste Todesfall. (sda/dpa)

Wenn der Flughafen das Reise-Highlight ist – die schönsten Airports der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 13.07.2017 14:07
    Highlight Highlight Wer tut sich nur so etwas an...
  • ....ich weiss nicht aber: 13.07.2017 13:30
    Highlight Highlight Warum muss der Nervenkitzel so gross sein? Man nehme an, sie ist eine Mutter hat eine Mann und Kinder! So ein Blödsinn! So oder so. Ist der Kick heutzutage nicht gross genug, zu überstehen!? Überall!
  • Blitzmagnet 13.07.2017 13:04
    Highlight Highlight Turbinenwind? Die 737 hatte also ausserordendlich starke Flatulenzen? XD
  • Grundi72 13.07.2017 12:02
    Highlight Highlight Da war ich schonmal, das ist ziemlich cool!

    Es gibt Verhaltensregeln dort, zB nicht am Zaun aufhalten. Wenn man sich am Strand aufhält kann eigentlich nichts weiter passieren als dass man ins Meer "gewindet" wird bei einem Start.
  • glüngi 13.07.2017 11:49
    Highlight Highlight ist natürlich eine verdammt kluge idee dort Betonblöcke aufzustellen wenn man weiss das es regelmässig menschen windet...
    • 7immi 13.07.2017 13:28
      Highlight Highlight Hier siehst du, weshalb man die betonblöcke anbrachte: um die strandbesucher zu schützen. Das aufhalten am zaun ist ausserdem verboten. Die betonblöcke sind also die absolut einzigen, die sich dort aufhalten sollten...
      User Image
    • stimpy13 13.07.2017 13:53
      Highlight Highlight Ich nehme jetzt einmal an, dass diese eine Funktion haben und nicht der Dekoration dienen...
    • Slant 13.07.2017 13:57
      Highlight Highlight Da neben dem Zaun eine Strasse verläuft sind die Betonblöcke (sowie auch die Leitplanke) wohl dazu da um den Zaun von Fahrzeugen zu schützen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spi 13.07.2017 11:31
    Highlight Highlight Warum auch immer waghalsige Touristen als Planespotter gelten. Jedenfalls eine weitere Kandidatin für den diesjährigen Darwin-Award.
  • bcZcity 13.07.2017 11:30
    Highlight Highlight Tragisch, aber es hat Warnschilder dass man sich nicht Zaun auhalten soll. Selbst am nahen Strand ist der Wind von startenden Flugzeugen beträchtlich. Und es wurden schon Leute von herumfligenden Gegenständen am Kopf getroffen. Ein tolles Erlebnis ist es in jedem Fall, so nah kommt man bei Start und Landung nur an ganz wenigen Orten.
  • 7immi 13.07.2017 11:29
    Highlight Highlight Plane spotter sind in der regel keine waghalsigen touristen, sie fotografieren lediglich flugzeuge. Bitte hier nicht das hobby vieler topfotografen und aviatikfans in den dreck ziehen ;)
    Tragisch ist der unfall aber, wenn auch selbstverschuldet...
    • Kuunib 13.07.2017 13:41
      Highlight Highlight Also ein Strand ist aus Sand und nicht aus Dreck. Aber Fotografie ein nobler Zeitvertreib.

Heute wäre Jim Morrison 75 Jahre alt geworden – aber «Sex & Drugs & Rock 'n' Roll» ...

Sein dunkler Gesang und seine laszive Ausstrahlung sind legendär. Jim Morrison lebte «Sex & Drugs & Rock 'n' Roll» hemmungslos aus und starb jung. Seither wurde der tote Doors-Sänger um Mythos. Jetzt (am 8. Dezember) wäre er 75 geworden.

Jim Morrison steht neben Jimi Hendrix und Janis Joplin, zumindest, was sein Leben und Sterben angeht. Diese Musiker sind zu Rock-Ikonen geworden und das hat nicht nur mit ihrer überragenden Klasse an Mikrofon oder Gitarre zu tun: Alle drei gelten als …

Artikel lesen
Link to Article