DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police forensic investigators work at the crime scene of a mass shooting at the Pulse gay night club in Orlando, Florida, U.S. June 12, 2016.   REUTERS/Jim Young     TPX IMAGES OF THE DAY

Löcher in der Aussenwand des Pulse-Nachtclubs. Die Polizei benutzte ein gepanzertes Fahrzeug als Rammbock. Bild: JIM YOUNG/REUTERS

Gepanzertes Fahrzeug als Rammbock benutzt: So lief die Geiselrettung in Orlando

Die Polizei hat zur Befreiung der Geiseln des Todesschützen von Orlando mit einem gepanzerten Fahrzeug ein Loch in die Aussenmauer gerammt. Dies sagte Polizeichef John Mina am Montag in Orlando im US-Bundesstaat Florida.



Die Beamten hätten zuerst versucht, ein Loch in die Wand zu sprengen, um Menschen zu befreien, die der Todesschütze in einen Waschraum gesperrt habe. Die Explosion habe jedoch nicht ausgereicht, um einen Fluchtweg freizusprengen.

Deshalb seien die Polizisten dann mit dem Fahrzeug gegen die Mauer gefahren. «Wir hatten zu diesem Zeitpunkt den Eindruck, dass sonst der Tod weiterer Menschen zu erwarten gewesen wäre», fügte Mina hinzu.

Anschliessend hätten sich zahlreiche Besucher des Nachtclubs durch das Loch ins Freie gerettet. Auch der Todesschütze habe das Gebäude durch dieses Loch im Mauerwerk verlassen. Dabei habe er weiter geschossen.

Der 29-jährige Täter hatte in der Nacht zum Sonntag (Ortszeit) in dem Club für Schwule, Lesben und Trans-Personen 49 Menschen getötet und 53 weitere verletzt. Der Mann wurde von der Polizei erschossen.

Bekenntnis zum IS nach ersten Schüssen

Der Angreifer von Orlando hat nach seinen ersten Schüssen beim Polizeinotruf 911 angerufen und sich dort zum Islamischen Staat bekannt, wie Polizeichef John Mina zudem sagte.

Bisher hatte es verschiedene Angaben über den Zeitpunkt des Anrufs gegeben. Am Sonntag hatte es noch geheissen, Angreifer Omar Mateen habe sich vor seiner Tat zum IS bekannt.

Mina sagte, Mateen habe vermutlich aus einer Toilette angerufen, in der er sich verschanzt hatte. Im Auto Mateens wurde eine dritte Waffe gefunden, die bisher nicht näher bezeichnet wurde. (wst/sda/afp/dpa)

Massaker in Orlando

Szene mit Orlando-Attentäter in einem Dokumentarfilm aufgetaucht

Link zum Artikel

Trump und Orlando: Charlie Hebdo mit der Feder einmal mehr, wo es richtig weh tut

Link zum Artikel

Perfekte Frage nach Orlando: Was wenn eine Waffe ebenso schwer zu bekommen wäre wie eine Abtreibung? 

Link zum Artikel

8 Staaten kondolieren Orlando-Opfern – und verfolgen die Schwulen im eigenen Land

Link zum Artikel

Letzte Nachricht eines Opfers von Orlando an seine Mutter: «Er kommt. Ich werde sterben»

Link zum Artikel

Neuer Startversuch für «Ingenuity»

Link zum Artikel

Gepanzertes Fahrzeug als Rammbock benutzt: So lief die Geiselrettung in Orlando

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel