International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sohn des getürmten Drogen-Barons El Chapo führt die Polizei mit Twitter-Foto an der Nase rum



Rund zwei Monate ist es nun her, dass einer der gefährlichsten Drogen-Bosse der Welt über einen Tunnel aus dem Gefängnis geflohen ist – immerhin führte das «Forbes»-Magazin Joaquín Guzmán im Jahr 2009 auf Platz 41 der 100 mächtigsten Männer der Welt. Seither fahnden mexikanische Polizisten und die amerikanische Anti-Drogen-Behörde DEA fieberhaft nach dem Mann, doch von «El Chapo» fehlte jede Spur.

Bis zum 31. August, 17.59 Uhr. Das ist der Zeitpunkt, an dem sein Sohn Jesus Alfredo Guzmán aus Costa Rica ein Bild twitterte. Neben dem jungen Mann sind zwei Begleiter zu sehen, deren Gesichter von Emojis verdeckt sind. Laut «Fox» gehen US-Behörden davon aus, dass einer von ihnen «El Chapo» ist. Und weiter, dass das Bild in einer mexikanischen Stadt namens Costa Rica entstanden ist, nicht in dem Land.

Dem Alfredo will man auch nicht im Dunkeln begegnen.

Der Ganovensohn selbst scheint sich auch gar keine Mühe zu machen zu verhehlen, dass rechts neben ihm sein Vater sitzt. Zumindest retweetete er nonchalant die Behauptung eines Users, es handle sich um ein neues Foto des gesuchten Schwerverbrechers.

Vorausgesetzt es handelt sich wirklich um Joaquín Guzmán, zeigt das Twitter-Foto des Filius vor allem eins: Dass sich diese schrecklich nette Familie ihrer Sache sehr sicher ist und keinerlei Angst vor Mexikos Polizei oder oder DEA hat. Das Bild ist ein Schlag ins Gesicht der Strafverfolgungsbehörden.

(Zum Fall «El Chapo» findest du alle erklärenden Artikel unter den beiden Bildstrecken.)

«El Chapo» – die grosse Flucht

Technische Finessen von «El Chapos» Fluchttunnel

«El Chapo»

Die Geschichte des «El Chapo» ist filmreif – und genau das wurde ihm zum Verhängnis 

Link zum Artikel

«El Chapo»-Interview: Obamas Stabschef hat «interessante Fragen» an Sean Penn 

Link zum Artikel

«El Chapo» konnte bei seiner Flucht auf die Hilfe von Gefängnis-Experte bauen

Link zum Artikel

The Great Escape – so entkam «El Chapo» aus Mexikos Mega-Knast

Link zum Artikel

Mit 15 hatte er seine eigene Marihuana-Plantage – wie «Chapo» Guzman zum mächtigsten Drogenbaron Mexikos aufstieg

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

(phi)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mexiko will Cannabis legalisieren – als drittes Land der Welt

Mexikos Senat hat der Freigabe von Cannabis für den Freizeitkonsum zugestimmt. Das Oberhaus des Parlaments verabschiedete am Donnerstag einen Gesetzentwurf zur Regulierung des Konsums von und Handels mit Marihuana mit 82 zu 18 Stimmen, bei sieben Enthaltungen. Der Oberste Gerichtshof des nordamerikanischen Landes hatte vergangenes Jahr ein solches Gesetz angeordnet.

Es fehlt nun noch die Zustimmung des Unterhauses, der Abgeordnetenkammer. Mexiko wäre nach Uruguay und Kanada der dritte Staat, und …

Artikel lesen
Link zum Artikel