International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

19'000 der 25'000 Morde in Mexiko gehen aufs Konto krimineller Banden



Kriminelle Banden haben im vergangenen Jahr drei Viertel aller Morde im mexikanischen Drogenkrieg verübt. Sie seien für knapp 19'000 von insgesamt gut 25'000 Morden verantwortlich.

Dies geht aus einer am Dienstag (Ortszeit) vorgestellten Studie der Nichtregierungsorganisation Semaforo Delictivo hervor. Die Zahl der Morde, die auf das Konto des organisierten Verbrechens gehen, sei im Vergleich zum Vorjahr um 55 Prozent gestiegen.

Semaforo Delictivo stützte sich in seinen Berechnungen auf offizielle Statistiken des mexikanischen Innenministeriums. Demnach wurden in Mexiko 2017 so viele Menschen wie nie zuvor umgebracht. Heute würden in dem Land jeden Monat so viele Morde begangen wie früher in einem Jahr, erklärte der Direktor von Semaforo Delictivo, Santiago Roel. Aus dem Jahr 2006 seien insgesamt weniger als 2100 Fälle bekannt.

2017 hatte der Drogenkrieg den Regierungsangaben zufolge auch bislang eher friedliche Landesteile erfasst, darunter die Bundesstaaten Baja California Sur, Colima und Guanajuato. Beobachter sehen den Grund dafür in der Zunahme autonomer Zellen nach der Festnahme wichtiger Drogenbosse.

Wenn die Stadt zum Friedhof wird

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Für Semaforo Delictivo bedeutet diese Entwicklung ein «völliges Scheitern» der Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto. Er hatte den 2006 begonnenen Feldzug der Behörden gegen die Drogenkartelle fortgesetzt. Seit 2006 wurden im Drogenkrieg in Mexiko knapp 200'000 Menschen ermordet. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Dinge, die du über den Streit zwischen Trump und CNN-Journalist Acosta wissen musst

Link to Article

30 Prozent aller Nonnen werden missbraucht. Doris Wagner war eine davon, sie befreite sich

Link to Article

Der Genfer Stadtrat hat gerade die Spesen-Listen seit 2007 veröffentlicht – sie sind 😱

Link to Article

Es reicht! Sergio Ramos muss endlich gesperrt werden – und zwar für lange Zeit

Link to Article

«Weiss nicht, ob ich meinen Kindern die Lehre empfehle» – ein Maurer spricht Tacheles

Link to Article

Darum zahlst du bei Swisscom bald zu viel, wenn du diesen Preisvergleich nicht liest

Link to Article

Der alljährliche Weihnachtsknatsch ist zurück – nun macht Lidl auf sozial

Link to Article

Fleisch-Attacke! Leute im «Bachelor», was zu viel ist, ist zu viel

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

US-Boxer tritt in Shorts mit Trump-Mauer-Optik an – und wird von Mexikaner zerstört

Dieser Scherz ging für den amerikanischen Boxer Rod Salka so wortwörtlich in die Hose. Gegen seinen mexikanischen Kontrahenten Francisco Vargas trat er im Superfedergewichtskampf mit Shorts in den Ring, auf die «America 1st» und eine Mauer aufgedruckt war.

Mit dieser Provokation wollte er auf die Politik von US-Präsident Donald Trump anspielen, der an der amerikanische-mexikanischen Grenze eine Mauer bauen will. 

Der Mexikaner Vargas war davon wenig beeindruckt. Unbeirrt liess er seine …

Artikel lesen
Link to Article