DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Enrique Peña Nieto, Mexikos Präsident.
Enrique Peña Nieto, Mexikos Präsident.Bild: AP/AP

Mexikos Drogenkrieg eskaliert: Zahl der Morde 2017 so hoch wie nie zuvor

21.01.2018, 15:5421.01.2018, 16:40

Im mexikanischen Drogenkrieg sind im vergangenen Jahr so viele Menschen wie nie zuvor ermordet worden. 2017 seien insgesamt 25'339 Menschen getötet worden, teilte das mexikanische Innenministerium am Samstag mit. Allein im Dezember gab es demnach mehr als 2200 Morde.

Die Mordrate pro 100'000 Einwohner stieg 2017 auf 20,5 – im Vorjahr hatte diese bei 16,8 gelegen. Die Behörden erfassen die Zahlen seit 1997. Ein bisheriger Höchstwert war 2011 erreicht worden, als 22'409 Menschen ermordet worden waren.

Zwar wird in den offiziellen Statistiken nicht erfasst, wie viele Morde im Zusammenhang mit organisierter Kriminalität stehen. Experten zufolge ist dies aber bei den meisten Morden der Fall. Ein Grossteil der Morde werde in Regionen registriert, in denen Drogenkartelle tief verwurzelt seien, etwa in de Bundesstaaten Guerrero und Veracruz.

Kampf gegen Kartelle

2017 erfasste der Drogenkrieg den Angaben zufolge auch bislang eher friedliche Landesteile, darunter die Bundesstaaten Baja California Sur, Colima und Guanajuato. Beobachter sehen den Grund dafür in der Zunahme autonomer Zellen nach der Festnahme wichtiger Drogenbosse. Überdies konzentrierten sich kriminelle Gruppen nicht mehr nur auf Drogen, sondern seien unter anderem an Entführungen oder am Menschenhandel beteiligt.

Seit 2006 wurden im Drogenkrieg in Mexiko knapp 200'000 Menschen ermordet. 2006 startete die Regierung einen Feldzug gegen die Drogenkartelle. Kritiker machen den Einsatz massgeblich für den Anstieg der Morde verantwortlich.

In der vergangenen Woche verabschiedete der mexikanische Kongress ein umstrittenes Gesetz zum Einsatz des Militärs im Inland. Kritiker warnten vor einer Militarisierung des Landes. (sda/afp)

Junkie-Papageien zerstören Indiens Opiumfelder

Video: watson

Musiker, die an einer Überdosis gestorben sind

1 / 9
Musiker, die an einer Überdosis gestorben sind
quelle: ap / matt dunham
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FDP stimmt Ampel-Koalitionsvertrag zu – Lindner: «Land profitiert»

Die FDP hat den mit SPD und Grünen ausgehandelten Koalitionsvertrag mit grosser Mehrheit angenommen – damit rückt die erste Ampelkoalition auf Bundesebene ein weiteres Stück näher. Bei einem digitalen Parteitag gab es am Sonntag 535 Ja- und 37 Nein-Stimmen sowie 8 Enthaltungen. Die FDP errechnete daraus eine Zustimmung von 92.24 Prozent. Zuvor hatte am Samstag schon ein SPD-Parteitag den Vertrag mit mehr als 98 Prozent angenommen. An diesem Montag wird das Ergebnis der Grünen-Urabstimmung erwartet.

Zur Story