International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA bieten Millionen-Kopfgeld für mexikanischen Drogenboss

13.04.18, 05:00 13.04.18, 08:01


Die USA haben nach einem Zeitungsbericht den mexikanischen Drogenboss Rafael Caro Quintero auf die Liste der meistgesuchten Verbrecher des FBI gesetzt. Zugleich lobten sie eine Belohnung von 20 Millionen Dollar für dessen Ergreifung aus.

This image released by the FBI shows the wanted posted for Rafael Caro Quintero. Rafael Caro Quintero, a Mexican drug kingpin convicted in the 1985 killing of a DEA agent was added to the FBI's list of most-wanted fugitives. He was mistakenly released from a Mexican prison in 2013 while serving a 40-year sentence for the kidnapping and murder of DEA Special Agent Enrique Camarena Salazar. (FBI via AP)

Bild: AP/FBI

Nach dem Bericht der «Washington Post» vom Donnerstag soll Caro Quintero unter anderem für die Ermordung eines Agenten der US-Drogenbehörde DEA verantwortlich sein, für die er in Mexiko zu 40 Jahren Haft verurteilt wurde. Später jedoch sei er auf Anweisung eines Richters auf freien Fuss gesetzt worden und sei seitdem untergetaucht.

«Wir wollen damit sagen, dass wir den Typen in Gewahrsam sehen wollen», wurde der stellvertretende FBI-Chef David Bowdich zitiert. Nach einer am Donnerstag in New York veröffentlichten Anklage soll Caro Quintero einen Zweig des Sinaloa-Kartells leiten, die als stärkste Drogenhandel-Organisation in der Region gilt. In Mexiko gilt der 65-Jährige, der sich nach eigenen Angaben aus dem Geschäft zurückgezogen hat, als «Pate» des Drogenhandels. (sda/dpa)

Diese 5 Städte haben die meisten Kokain-Quellen im Abwasser

Video: srf/SDA SRF

Alles rund um Drogenbarone

Er muss es wissen: Pablo Escobars Sohn findet 28 Fehler in «Narcos» (*ACHTUNG SPOILER*)

Mit 15 hatte er seine eigene Marihuana-Plantage – wie «Chapo» Guzman zum mächtigsten Drogenbaron Mexikos aufstieg

«Narco-Política»: So unterwandert die mexikanische Mafia den Staat

Gangsterserie «Narcos» auf Netflix: Die grösste Waschmaschine der Welt

Eine halbe Tonne Kokain in kolumbianischen Fussballfan-Bussen gefunden (… und nein, das ist keine neue Folge von «Narcos»)

Pablo Escobars Vermächtnis: «Narcos» und 50 wilde Flusspferde

Als sie die Wahl zur Karnevalskönigin nicht gewann, wurde sie Chefin eines Drogenkartells: Die unglaubliche Geschichte von Mexikos einziger Patin

Narcos im realen Leben: Mächtige Kartellchefin in Mexiko gefasst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bucky 13.04.2018 08:33
    Highlight Die Eigenart der USA, unter Umgehung lokaler Auslieferungsverfahren fremde Staatsbürger aus fremden Staaten in die USA zu entführen, um sie in den USA vor Gericht zu stellen und zu inhaftierten, ist rechtlich problematisch. Mit dieser Praxis verletzen Agenten der USA jeweils die Gesetze des Staats, aus dem sie die Gesuchten entführen.
    Mit dem Kopfgeld delegieren sie zwar diese Drecksarbeit an Kopfgeldjäger. Im Prinzip nehmen die US-Behörden damit aber in Kauf, dass Glücksritter, die es auf das Kopfgeld abgesehen haben, auf fremdem Territorium Straftaten begehen.
    15 2 Melden

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen