DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Aug. 4, 2011 file photo, refugees walk amongst huts at a refugee camp in Dadaab, Kenya. Earlier 
in 2017, some Somali refugees whose resettlement in the United States was stopped by President Donald Trump's executive order were sent back to the Dadaab refugee camp in northern Kenya. A federal judge in Hawaii further weakened the already-diluted travel ban in a ruling Thursday, July 13, 2017, by vastly expanding the list of U.S. family relationships that visitors from six Muslim-majority countries, Syria, Sudan, Somalia, Libya, Iran and Yemen, can use to get into the country. (AP Photo/Schalk van Zuydam, File)

Bild: AP/AP

Schlepper stossen Flüchtlinge mit Knüppeln über Bord: Die gefährliche Flucht aus dem Jemen

Tagtäglich bringen skrupellose Schlepperbanden afrikanische Flüchtlinge von der somalischen Küste in den nur 100 Kilometer entfernten Jemen. Was auf der gefährlichen Überfahrt in den überfüllten Holzbooten geschieht, wird nur selten berichtet.

Michael Wrase, Limassol / Nordwestschweiz



Das «Tor der Tränen» nennen die Jemeniten die strategisch bedeutende Meerenge, die den Golf von Aden mit dem Roten Meer verbindet. Der Legende nach sollen dort bei einem schweren Erdbeben Zehntausende von Menschen ertrunken sein. Durch die Naturkatastrophe, heisst es, sei der afrikanische vom asiatischen Kontinent getrennt worden.

Schauplatz entsetzlicher Tragödien ist das «Tor der Tränen» bis heute geblieben. Tagtäglich bringen skrupellose Schlepperbanden afrikanische Flüchtlinge von der somalischen Küste in den nur 100 Kilometer entfernten Jemen. Was auf der gefährlichen Überfahrt in den überfüllten Holzbooten geschieht, wird nur selten berichtet.

Wahllos schlagen die vom Whisky oder der Kaudroge Khat berauschten Kapitäne mit Holzknüppeln auf ihre Schutzbefohlenen ein, wenn diese ihre Anweisungen nicht befolgen oder es – wie zu Beginn dieser Woche – beim Aussteigen an der Küste der jemenitischen Rotmeerprovinz Schabwa zu Verzögerungen kommt.

«Aus Furcht, von Milizen aufgegriffen zu werden, stiessen die Schlepper mehr als 180 Flüchtlinge ins stürmische Meer», teilte gestern die Internationale Organisation für Migration (IOM) unter Berufung auf Augenzeugen mit. Mindestens 55 von ihnen, darunter viele Kinder, ertranken. Weitere 30 werden vermisst. Ihre Überlebenschancen sind gering.

Bereits am Mittwoch hätten Menschenschmuggler 120 Menschen aus ihren Booten ins offene Meer getrieben. 50 seien ertrunken. Es könnte sich um den «Beginn eines neuen Trends» handeln, sagte IOM-Sprecherin Olivia Headon der Nachrichtenagentur Reuters.

Video: srf

Flucht in ein Bürgerkriegsland

Die Schlepperbanden hätten mit ihrem entsetzlichen Verbrechen ihre Boote retten und durch das «Tor der Tränen» zurück nach Somalia fahren können, wo Tausende auf die Überfahrt in den Jemen warteten. Die meisten der Flüchtlinge gehören offenbar der äthiopischen Volksgruppe der Oromo an, gegen die die Regierung in Addis Abeba gnadenlos vorgeht.

In this Tuesday, May 19, 2015 photo, newly-arrived Yemeni refugees wait at the Obock port in northern Djibouti. Many of the refugees arrived with just the few belongings they could carry, mostly on small rickety fishing boats, others on bigger vessels crammed with people, reversing a centuries-old perilous route that has seen countless African migrants take to the seas in the other direction. (AP Photo/Mosa'ab Elshamy)

Eines der Boote, worauf sich zahlreiche Jemeniten auf dem Weg in eine andere Welt machten. (Archivbild)  Bild: AP/AP

Die grösste ethnische Gruppe in dem ostafrikanischen Land ist nach Erkenntnissen von Amnesty International willkürlichen Verhaftungen ausgesetzt. Es gebe Fälle von Folter und aussergerichtlichen Hinrichtungen.

Wie verzweifelt die Oromo sein müssen, zeigt letztlich auch ihre Bereitschaft, in ein Land zu flüchten, in dem seit mehr als zwei Jahren ein brutaler Bürgerkrieg tobt und mehr als 400'000 Menschen von der Cholera infiziert sind.

111'500 afrikanische Flüchtlinge kamen 2016 in den Jemen. In den ersten sechs Monaten dieses Jahr waren es nach Schätzungen der UNO knapp 60'000. Die Heimatlosen hoffen auf Arbeit in Saudi-Arabien oder den Emiraten am Persischen Golf.

Doch Flüchtlinge aus Bürgerkriegsstaaten sind dort unerwünscht. Das gilt für Syrien und den Irak sowie für Somalia und den Jemen, in dem 80 Prozent der Bevölkerung auf humanitäre Hilfe angewiesen ist. Als «Gastarbeiter» werden auf der arabischen Halbinsel vor allem Nicht-Muslime aus Indien, Thailand und Sri Lanka verpflichtet.

Jemeniten gelten als Unruhestifter

Auch die Jemeniten sind auf der Flucht. Sie gelten aber als Unruhestifter, weshalb die meisten Einwohner des ärmsten Land Arabiens lieber in ihrer von arabischen Kampfflugzeugen zerbombten Heimat bleiben als auf der Flucht ins Ungewisse zu sterben. Allerdings ist auch die Leidensfähigkeit der Jemeniten begrenzt. Mehr als 5000 liessen sich 2016 von Menschenschmugglern nach Somaliland und Djibouti bringen.

Eine andere Flüchtlingsroute führt von der jemenitischen Küste über das Rote Meer in den Sudan – und von dort aus auf dem Landweg zur libyschen Mittelmeerküste.

Der Tod lauert auch auf dieser Route: Anfang März hatten saudische «Apache»-Kampfhelikopter am «Tor der Tränen» ein Holzboot mit über 100 afrikanischen Flüchtlingen beschossen und versenkt. Bis zu 50 Menschen kamen bei dem von Menschenrechtsorganisationen als «Kriegsverbrechen» eingestuften Vorfall ums Leben. 80 konnten gerettet werden. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sea-Eye: 172 Menschen im Mittelmeer gerettet – darunter Kinder und eine schwangere Frau

Das Seenotrettungsschiff «Sea-Eye 4» hat nach Angaben der Betreiberorganisation Sea-Eye am Sonntag 172 Migranten von hochseeuntauglichen Holzbooten auf dem Mittelmeer gerettet. Ein Einsatz an einem weiteren Boot mit 50 Menschen stehe noch bevor, teilte Sea-Eye am Sonntagabend mit. Unter den Menschen, die am Sonntag an Bord des Schiffes gebracht wurden, seien Kinder, ein acht Monate altes Baby und eine schwangere Frau.

«Wir mussten 12 Menschen im Hospital behandeln – ein Kind und ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel