International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlingsdrama fernab der Weltöffentlichkeit: Bosnien ist das «neue Idomeni»

Bild: AP/AP

Im zentralen Balkan spielt sich ein Flüchtlingsdrama ab, das von der Weltöffentlichkeit bislang unbeachtet blieb: Polizeigewalt, Islamophobie und tiefe Temperaturen könnten für Flüchtlinge in der bosnischen Stadt Bihać zur Todesfalle werden.

Samuel Schumacher / Schweiz am Wochenende



Die Flüchtlinge, die sich in der 60 000-Seelen-Stadt Bihać im äussersten Nordwesten Bosniens den Sommer über unter Bäumen vor der drückenden Hitze versteckten, sind fast aus dem Stadtbild verschwunden.

Bild

Eine Flüchtlings- familie campiert in einem Wald ausserhalb der bosnischen Stadt Bihać. Die Nächte sind kalt, das Essen knapp. Bild: zvg

Sie haben sich zurückgezogen in die notdürftigen Zeltlager in den Wäldern und auf den Feldern der Gegend. Die Hitze drückt nicht mehr, dafür schleicht sich die Kälte nachts durch die dünnen Plastikwände.

1000 Mahlzeiten...

... verteilt das Rote Kreuz jeden Tag an Flüchtlinge in der Stadt Bihać.
Neben dem Roten Kreuz ist auch die Organisation «Ärzte ohne Grenzen» in der Region aktiv. Die grösste Hilfe aber leisten lokale Bewohner. Auf staatliche Unterstützung
können sie bislang nicht zählen.

Hier im zentralen Balkan spielt sich ein Flüchtlingsdrama ab, das von der Weltöffentlichkeit bislang unbeachtet blieb. Anders als die Dramen auf dem Mittelmeer und die Stürmung der spanischen Enklaven in Nordafrika haben die Flüchtlinge, die auf dem Weg durch den Balkan in Bosnien hängen geblieben sind, kaum für Schlagzeilen gesorgt.

A view of a makeshift  migrant camp in Bihac, 450 kms northwest of Sarajevo, Monday, Aug. 13, 2018. A few dozen people have gathered in the northwestern Bosnian town of Bihac to protest the government’s response to unprecedented influx of migrants from the Middle East, Africa and Asia. (AP Photo/Amel Emric)

Gestrandete Flüchtlinge in Bihać im Mai. Bild: AP/AP

Bald aber könnte sich das ändern. Wenn der Winter anbricht und die ersten Menschen hier erfrieren, dann wird das Versagen der bosnischen Regierung und letztlich auch der Europäischen Union im vollen Ausmass klar werden.

Das zumindest prophezeit die Vereinigung «Souls of Sarajevo», die mit privaten Spendengeldern versucht, die vergessenen Flüchtlinge im bosnischen Norden zu unterstützen. Seit Monaten schliefen Tausende Menschen draussen, praktisch ohne medizinische Versorgung, gänzlich ohne Hoffnung auf Besserung, schreibt «Souls of Sarajevo».

In this photo taken on Tuesday, Aug. 14, 2018, a migrant man sleeps on the ground a makeshift migrant camp in Bihac, 450 kms northwest of Sarajevo, Bosnia. Impoverished Bosnia must race against time to secure proper shelters for at least 4,000 migrants and refugees expected to be stranded in its territory during coming winter. The migrant trail shifted toward Bosnia as other migration routes to Western Europe from the Balkans were closed off over the past year.  (AP Photo/Amel Emric)

Einer der Flüchtlinge in Bihać.  Bild: AP/AP

Die Behörden täten nichts, ausser sich gegenseitig den schwarzen Peter zuzuschieben. Einen Antrag auf Asyl könnten die Flüchtlinge nicht stellen, solange sie keine feste Wohnadresse angeben könnten. Und Zelte im Wald haben keine Adresse.

Brutale Grenzpolizisten

Auch der Bremgarter Lehrer Stefan Dietrich (44), der als Vertreter des Projekts «Help Now» kürzlich in Bosnien unterwegs war und Schlafsäcke und Hilfsgüter unter den Flüchtlingen verteilt hat, schlägt Alarm. «Die Menschen sind frustriert und gehen aufeinander los. Bei den Zusammenstössen gab es mehrfach Verletzte und mindestens einen Toten.»

In this photo taken on Tuesday, Aug. 14, 2018, migrants sleep on the floor of a makeshift migrant camp in Bihac, 450 kms northwest of Sarajevo, Bosnia. Impoverished Bosnia must race against time to secure proper shelters for at least 4,000 migrants and refugees expected to be stranded in its territory during coming winter. The migrant trail shifted toward Bosnia as other migration routes to Western Europe from the Balkans were closed off over the past year.  (AP Photo/Amel Emric)

Prekäre Unterkunft in Bihac. Bild: AP/AP

Gleichzeitig nähmen auch die Spannungen zwischen den Flüchtlingen und der lokalen Bevölkerung zu. Es komme zu Einbrüchen und Diebstählen, die hygienische Situation in den improvisierten Lagern werde von Tag zu Tag schlimmer. «Während unserer Hilfsaktion kam ein 19-jähriger Mann ums Leben. Er starb an Infektionen, Lungenentzündung und Meningitis.»

Von Bihać aus ist die kroatische Grenze und damit die Verheissung der Europäischen Union nur wenige Kilometer entfernt. Viele der Menschen aus Syrien, Afghanistan, dem Irak und Pakistan versuchten immer wieder, über die Grenze zu gelangen. Das Investigativ-Portal «Balkan Insight» berichtet von regelmässigen Misshandlungen der Flüchtlinge durch die kroatische Grenzpolizei. Sie würden ausgeraubt, verprügelt und zurück nach Bosnien geschickt.

Offizielle Zahlen zu den Flüchtlingen in Bosnien gibt es nicht. «Balkan Insight» geht von rund 7000 Menschen aus, die derzeit in den bosnischen Lagern verharren. Auf baldige Unterstützung durch die Politik dürfen sie nicht hoffen.

In Bosnien stehen im Oktober Wahlen an, was die Situation für die Flüchtlinge zusätzlich verschlimmert, wie Stefan Dietrich betont. «Gewisse Politiker schüren bewusst Ängste, dass Bosnien-Herzegowina eine Sackgasse für Flüchtlinge und Migranten sei und sie im Land bleiben würden.»

Migrant children play in a cardboard box outside the abandoned building of a former student campus, destroyed during the Bosnian war, in the western Bosnian town of Bihac, Bosnia on Saturday, May 12, 2018.  Hundreds of migrants streaming toward Western Europe after fleeing violence and poverty in their countries have found temporary shelter in war-scarred Bosnia, a Balkan country still recovering from its own bloodshed from more than two decades ago. (AP Photo/Amel Emric)

Flüchtlingskinder spielen vor der Notunterkunft in Bihac. Bild: AP/AP

Aus Sicht vieler Politiker sei das nicht nur aus ökonomischen Gründen verheerend, sondern auch aus kulturellen. «Politische Vertreter aus den serbisch-dominierten Gebieten Bosniens und kroatische Politiker aus der Region Herzegowina unterstellten der bosniakisch-muslimischen Seite, bewusst muslimische Migranten nach Bosnien zu holen, um die Bevölkerungsstruktur zu verändern», erklärt Dietrich.

Die Medien würden über Messerstechereien und Einbrüche berichten. Externe Beobachter wie etwa die Journalisten der slowenischen Zeitung «Delo» schreiben bereits vom «neuen Idomeni».

Tragisch ist in den Augen Dietrichs auch die Rolle der EU. «Es scheint, als wolle sie die kritische Situation aufrechterhalten und weitere Tote an der Grenze riskieren.» Abschreckung statt Unterstützung, Sterben lassen statt Leben retten. Staatliche Akteure müssten zwingend aktiv werden, und zwar noch vor dem baldigen Wintereinbruch, sagt Dietrich.

Er selber will mit «Help Now» spätestens in der Weihnachtszeit wieder nach Bosnien reisen – in der Hoffnung, dass es für die jetzt schon bibbernden Menschen in den bosnischen Wäldern dann noch nicht zu spät ist. (aargauerzeitung.ch)

Freiwillige Helfer beklagen unhaltbare Zustände

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John Carter 02.09.2018 19:15
    Highlight Highlight Es sind so viele die kommen wollen. Hauptsächlich junge Männer. Wir können nicht alle in die Sozialsystem aufnehmen. Die Altersarmmut nimmt auch bei uns nur noch zu.

    Die Menschen müssen sich selber helfen. Einfach in andere Länder Sozialsysteme reinspringen ist auch nicht fair den Schwachen gegenüber. 600'000 Menschen leben in der Schweiz am Armutslimit.


    Es braucht nicht noch halb Afrika in Europa.
  • Blair 01.09.2018 14:37
    Highlight Highlight Bihac ist nie die einzige Stadt, die davon betroffen ist.. die regierung tut bewusst nichts, sondern duldet und ignoriert - solange die flüchtlinge nicht offiziell "vermerkt" sind, muss man keine verantwortung übernehmen, keine schlafplätze zur verfügung stellen usw. Es gibt leider auch ohne die flüchtlinge genug armut (keine jobmöglichkeiten usw.) .. dazu kommt, dass teilweise die flüchtlinge auch nicht registriert werden wollen, sondern möglichst schnell nach z.b. Deutschland wollen. Es ist einfach tragisch für die Betroffenen :(
  • AdiB 01.09.2018 14:21
    Highlight Highlight was will denn die bosnische regierung tun? korrtuption und faschismus gilt dient als macht erhalt. über 50% arbeitlosenquote. in diesem land leben kriegsveteranen sogar auf der strasse.
    doch was mir sauer aufstösst, soviele häuser zum grossen teil mehr stöckig stehen, fast das ganze jahr, leer. araber, also wie die meisten flüchtlinge, haben land und häuser in sarajevo un rund herum. duese häuser stehen auch fast das ganze jahr leer. also ubterkunft mögöichkeiten gäbe es zu hauf. und keiner macht was obwohl sie selbst vor kurzem flüchtlinge waren.
    • Saraina 02.09.2018 10:31
      Highlight Highlight Arabische Flüchtlinge haben Land und Häuser in Sarajevo und rund herum? Kannst du das etwas ausführen?
    • AdiB 02.09.2018 12:42
      Highlight Highlight @saraina, nicht arabische flüchtlinge sondern reiche araber aus katar, saudi arabien, emiraten u.s.w.
  • pachnota 01.09.2018 14:17
    Highlight Highlight Wahnsinn diese Diskrepanz zu uns.

    In Bosnien in Zelten.

    Bei uns gibt es einen Skandal, wenn Flüchtlinge auf Matratzen die aus der Broki kommen übernachten müssen.
    • Binnennomade 01.09.2018 21:53
      Highlight Highlight Gab's da n Skandal? Hab ich nicht mitgekriegt. Und nebenbei, welches Brocki verkauft Matratzen?
  • deedee 01.09.2018 14:13
    Highlight Highlight Man sollte den grossteil dieser Menschen in die USA bringen, sollen die sich um das Problem kümmern, welches dank ihnen überhaupt erst entstanden ist. Den Rest sollte man auf Grossexporteure von Kriegsmaterial verteilen wie Frankreich, Russland, Deutschland usw.

    Stattdessen warten diese Menschen in einem der ärmsten Ländern Europas auf ihren sicheren Tod.
    • Saraina 02.09.2018 10:32
      Highlight Highlight Wieso die USA? Wir liefern doch auch Waffen in Bürgerkriegsländer, und sind so viel näher!
  • reaper54 01.09.2018 14:10
    Highlight Highlight Es ist bewiesen das Migration das Problem nicht löst. Die Probleme müssen vor Ort gelöst werden.
    • PVJ 01.09.2018 18:03
      Highlight Highlight Wer hat was „bewiesen“? Und was ist konkret das „Problem“?
      Und warum drücken sich diejenigen, die „vor Ort“ helfen wollen immer dann wenn es konkret wird?

      Fragen über Fragen...
    • Maracuja 01.09.2018 20:19
      Highlight Highlight @reaper: Die Probleme müssen vor Ort gelöst werden

      Aber sicher nicht dadurch, dass man Kriegsmaterialausfuhr lockert, Entwicklungshilfe kürzt, Rohstoff- und anderen Konzernen mit Steuerschlupflöchern hilft usw.
      Eine Lösung der Probleme vor Ort wäre wünschenswert, aber sobald es darum geht, einen finanziellen Beitrag dafür zu leisten, ist es bei den meisten schnell vorbei mit dem Vorsatz „lieber Hilfe vor Ort zu leisten“.
    • Binnennomade 01.09.2018 22:00
      Highlight Highlight Das Problem 'Krieg'? Nein, dagegen hilft Migration nicht. Aber es kann bei manchen helfen, nicht erschossen/gefoltert/vergewaltigt zu werden.
  • Gender Bender 01.09.2018 13:47
    Highlight Highlight Kinderbildli for ever
  • Dr. Unwichtig 01.09.2018 13:34
    Highlight Highlight Tja, was wollen wir denn: Gelebte Humanität oder geschlossene Grenzen? Das eine verträgt sich schlecht mit dem andern. Die Frage ist nur, wann uns oder unsere Kinder eine gesellschaftlich geduldete Ausgrenzung bedtimmter Menschen/Gruppen selbst trifft...
    • Ueli der Knecht 01.09.2018 13:55
      Highlight Highlight Soweit denken die meisten Leute nicht, weil der geistige Horizont bekanntlich nur jeweils bis zum eigenen Brett vor dem Kopf reicht.
      Benutzer Bild
    • Roterriese #DefendEurope 01.09.2018 14:09
      Highlight Highlight Einmal gerne Bitte die "geschlossene Grenzen".
    • pachnota 01.09.2018 14:22
      Highlight Highlight @Unwichtig

      Wenn Sie die Grenzen abschaffen wollen, werden Sie damit nicht den Wohlstand der in der Schweiz herrscht für alle ermöglichen.

      Sie würden damit die Armut, die auf der Welt herrscht, auch allen Schweizern aufbürden.

      Ohne Grenzen keine Demokratie und keinen Wohlstand für alle.
    Weitere Antworten anzeigen
  • woezzl 01.09.2018 13:31
    Highlight Highlight könnte man nicht eu-weit die aufnahme von flüchtlingen an den umsatz vom kriegsmaterial-export koppeln? dann würden die menschen wenigstens nicht im wald hängen bleiben.
    • öpfeli 01.09.2018 13:42
      Highlight Highlight Wer den Krief unterstützt und fördert, sollte auch die Folgen tragen.
    • öpfeli 01.09.2018 13:51
      Highlight Highlight Krieg 😏
    • Ueli der Knecht 01.09.2018 14:02
      Highlight Highlight Das hätte zwar praktisch null Chancen, könnte aber immerhin in den zuständigen Gremien und im EU-Parlament diskutiert werden und zum Nachdenken anregen.

      Ich finde, man sollte nicht nur den Export von Kriegsmaterial in die Rechnung einfliessen lassen, sondern auch die Finanzierung von Rüstungsgütern und militärischen Dienstleistungen im Ausland (das sind in der Regel Kredite). zB finanzieren Frankreich und Italien Milizen und eine selbsternannte "Küstenwache" in Lybien, Frankreich, Deutschland und GB finanzieren (zT. sogar islamistische, Al-Qaïda-nahestehende) Milizen in Syrien und im Irak.
    Weitere Antworten anzeigen

Wegen Erdogan: Verdoppelung der Zahl der türkischen Flüchtlinge in der Schweiz

Es ist bereits mehr als drei Jahre her, als das türkische Militär versuchte, den Staatschef Recep Erdogan zu stürzen. Es blieb beim Versuch und Erdogan nutzte die Gunst der Stunde, um seine Macht auszubauen. Mit der Verhängung des Ausnahmezustandes war es ihm möglich, Gesetze und die Verfassung zu schärfen. Zudem entliess er Zehntausende Staatsangestellte und verfolgte systemkritische Bürger. Viele von ihnen landeten im Gefängnis – willkürlich.

Der türkische Präsident beging eine ganze Palette …

Artikel lesen
Link zum Artikel