International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The sun sets over the Coachella Music & Arts Festival at the Empire Polo Club on Saturday, April 21, 2018, in Indio, Calif. (Photo by Amy Harris/Invision/AP)

Das Coachella findet seit 1999 jährlich statt und zählt zu den weltweit grössten Festivals. Bild: Amy Harris/Invision/AP/Invision

Reporterin reist ans Hippie-Festival Coachella – und wird in 10 Stunden 22 Mal betatscht

Eine «Teen Vogue»-Journalistin ist zum Coachella-Festival gereist, um mit Besucherinnen über ihre Erfahrungen mit sexueller Belästigung am Event zu sprechen. Dabei wurde sie selbst unzählige Male betatscht und unangemessen berührt. 



Das Coachella-Festival im kalifornischen Indio ist berühmt für seine entspannte Hippie-Atmosphäre, angesagte Musik, lässig gekleidete Menschen und die einzigartige Location in der Wüste. Auch dieses Jahr tanzten dort zwischen dem 13. und 22. April Menschen aus der ganzen Welt. Das Festival wurde laut einer Teen-Vogue-Reporterin aber auch Tatort zahlreicher Übergriffe auf Frauen.

Die Reporterin sprach vor Ort mit 54 Frauen, von denen jede einzelne bestätigte, auf dem Musikfestival belästigt und berührt worden zu sein. Die Journalistin musste die unliebsame Erfahrung auch am eigenen Leib machen. Nach eigenen Angaben wurde sie auf dem Festivalgelände innerhalb von 10 Stunden 22 Mal betatscht und berührt.

Die Reporterin berichtete davon auch auf Twitter. Ihr Tweet zählt inzwischen über 14'000 Retweets, in denen viele Frauen ihre eigenen Erfahrungen beim Coachella schildern. (kün)

Coachella: Hippie trifft Hipster

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

Play Icon

Video: watson/Renato Kaiser

Das könnte dich auch interessieren:

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • I don't give a fuck 27.04.2018 09:02
    Highlight Highlight #metoo
    5 8 Melden
  • El diablo 27.04.2018 08:59
    Highlight Highlight Was ist nur daraus geworden eine frau einfach anzusprechen, wenn sie einem gefällt? Das hat noch nie jemandem weh getan und man kann immer noch freundlich abweisen, wenn es einer/einem nicht gefällt. Aber das haben leider noch nicht alle Männer (und Frauen auch, ob ihrs glaubt oder nicht) verstanden.
    33 6 Melden
    • jerk 27.04.2018 11:54
      Highlight Highlight Es funktioniert meistens, sonst wuerden sie es nicht machen. Ich bin selber immer wieder erstaunt wenn ich es sehe.
      1 4 Melden
  • Ms. Song 27.04.2018 08:56
    Highlight Highlight Seit 18 Jahren in der Metalszene unterwegs. Wurde noch nie betatscht oder belästigt und habe noch nie Gewalt an einer Veranstaltung erlebt. Nach Jahren wieder mal an ein "normales" Popkonzert gegangen und wurde beim Anstehen massiv begrapscht (bewusst von hinten zwischen die Beine gegriffen). Es wäre interessant zu erfahren, was wohl dahinter steckt.
    74 2 Melden
    • little.saurus 27.04.2018 09:17
      Highlight Highlight Habe ich auch gleich gedacht. Noch nie wurde irgendwie belästitg weder körperlich noch mit einem Spruch am Greenfield oder Wacken!
      34 2 Melden
    • Nordurljos 27.04.2018 09:55
      Highlight Highlight Kann ich bestätigen war jetzt 7 mal am Wacken und 2 mal am Greenfield und hatte nie irgendwelche Probleme. Einmal in den "normalen" Ausgang und schon wurde ich doof angetatscht...
      22 1 Melden
    • Lavamera 27.04.2018 10:04
      Highlight Highlight Das ist wahr! Ich bin regelmässig auf Metalkonzerten und da hatte ich noch nie Probleme! Der Respekt untereinander ist in der Metalszene eimfach höher.
      Aber hör dir doch mal die Texte von deutschem Rap an, da muss man sich als Frau nicht wundern, betatscht zu werden. Ich weiss Rap und Pop ist nicht dasselbe ;)
      28 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • stayhome 27.04.2018 08:07
    Highlight Highlight Wer sagt dann, dass es sich um Männer gehandelt haben muss, die für die Grapscher verantwortlich waren? Das Wort „Mann“ wird im Bericht jedenfalls niergends erwähnt. Soll ja auch weibliche Grapscher geben....ich mein ja nur😂
    45 20 Melden
    • Echo der Zeit 27.04.2018 09:20
      Highlight Highlight Ja wahrscheinlich, durchdrehende Influencerinnen die Neidisch die Kleider ihrer Konkurrentinnen Betatschen.
      32 3 Melden
    • stayhome 27.04.2018 13:58
      Highlight Highlight ...oder weil Influencerin A das schönere Blumenkränzchen auf ihrem Haupt trägt als Influencerin B und C🤪🤪🙈
      5 0 Melden
  • DerSimu 27.04.2018 08:02
    Highlight Highlight "Nach eigenen Angaben wurde sie auf dem Festivalgelände innerhalb von 10 Stunden 22 Mal betatscht und berührt."

    Ich will nichts beschönigen, Grabscher sind ekelhaft, aus eigener Erfahrung weiss ich aber, dass an einem Festival nicht jede Berührung gleich grabschen ist. Im Gerangel vor der Bühne ist es nun mal eng, da kommt es ab und zu auch zu unbeabsichtigten Berührungen.

    Ich sage nicht, dass diese 22 grabscher unabsichtlich waren, das ist bestimmt nicht der Fall, ich sage nur dass es passieren KANN. http://.
    57 20 Melden
    • Mutzli 27.04.2018 09:11
      Highlight Highlight Anstatt sich bedeutungsvoll übers Kinn zu streichen und semantische Luftschlösser aufzubauen, könnten Sie ja auch einfach den Artikel lesen, oder? Auszug: "Someone behind me grabbed my butt with both hands. I didn’t see who it was, and I felt so uncomfortable that I gave up my front row spot and moved to the back of the crowd where I would have more space behind me."
      Oder: "his guy came up behind me and whispered, “You’re a goddess” and then rubbed his hands on my hips and butt. I knew it was the guy who followed me over earlier because I recognized his Pablo merch." Ziemlich eindeutig, oder?
      25 11 Melden
    • DerSimu 27.04.2018 09:49
      Highlight Highlight @Mutzli

      Anstatt mir Vorzuwerfen, ich würde nicht lesen, könnten Sie ja auch einfach meinen Kommentar lesen, oder? Auszug: "Ich sage nicht, dass diese 22 grabscher unabsichtlich waren, das ist bestimmt nicht der Fall, ich sage nur dass es passieren KANN." Noch Fragen?
      21 8 Melden
  • CaptainLonestarr 27.04.2018 06:16
    Highlight Highlight Das ist und war nie ein Hippiefestival. Ich war im 99 da, man durfte nichts aufs Gelände mitnehmen, Leute mussten reihenweise von der Sanität versorgt werden weil sie es sich nicht leisten konnten das nötige Wasser zu kaufen. Die Preise waren horrend, die Leute hatten aber auch schon viel für die Tickets bezahlt, also blieben sie bis sie zusammenbrachen. Es ging immer nur ums Kohle scheffeln, da geh ich hier lieber ans Werdinsel Openair ;)
    103 0 Melden
  • Lavamera 26.04.2018 22:38
    Highlight Highlight Ich war seit Jahren nicht mehr in einem Club, aber letzten Februar hatte ich es gewagt. Nach dem ich das fünfte Mal betatscht worden war und das dritte Mal einen Steifen an meinen Po abwimmeln musste, versprach ich mir, es nie wieder zu versuchen. Wieso tut man sich das als Frau freiwillig an und geht an so Orten?
    46 7 Melden
    • Snowy 27.04.2018 09:21
      Highlight Highlight Darf ich fragen in welchem Club Du warst?

      Mit ziemlich grosser SIcherheit nicht in einem Szene/Genre Club (Electro/Metal etc).
      16 9 Melden
  • Namenloses Elend 26.04.2018 21:25
    Highlight Highlight Welche Männer (besser Memmen) gehen denn auf so ein doofes Festival? Um den ganzen Pseudo Instagram 1x im Jahr trage ich Hippie Look Mädels beim Selfie machen zuzuschauen? Dann gibts noch nicht mal was zu saufen dort. 🙄🙄

    Ja dann gehen die ~Männer~ sorry Memmen halt bissl Frauen belästigen, die sie nicht abschleppen können. 👍

    Aber nicht, dass es bei uns besser wäre! Mal ans Zürifäscht kann man den Losern direkt zuschauen beim grapschen...
    353 39 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 27.04.2018 06:04
      Highlight Highlight Wie, nix zum saufen da? Die Männer im Hintergrund auf einem der Bilder haben eindeutig ein Bier in der Hand 🍺😃?? Ausserdem die Girls mit der Lachattacke... sieht nach einem Fall von Kräuterzigaretten aus... Also da kann man glaub schon Spass haben.
      14 2 Melden
    • D(r)ummer 27.04.2018 08:12
      Highlight Highlight Nix zu saufen? Ehrlich?

      Ne danke.
      9 0 Melden
    • Namenloses Elend 27.04.2018 12:10
      Highlight Highlight Das Bier auf dem Bild ist vermutlich ein alkoholfreies, fairtrade, lowfat, veganes, laktose und glutenfreies Ersatzprodukt. 😂😂

      Hab mal irgendwo gelesen, dass es da keinen Alk gibt 🤯🤯
      13 0 Melden
  • gecko25 26.04.2018 21:18
    Highlight Highlight an einem guten Punkrock Konzert werde ich also in 1 Stunde mehr als 22x von anderen berührt, obwohl ich wahrscheinlich weniger aufgebrezelt war als die besagte „Journalistin“
    99 152 Melden
    • who cares? 26.04.2018 21:39
      Highlight Highlight Kannste stolz auf dich sein. Oder so.
      73 12 Melden
    • Ylene 26.04.2018 22:46
      Highlight Highlight Hmm, und alle 22 reiben sich entweder an dir oder kneifen dir in den Po? Oder wirst du einfach in einem Moshpit angerempelt und rempelst andere an? Das erste fühlt sich voll eklig und demütigend an, das zweite ist m. E. ein Riesenspass. Apropos Kleider und victim blaming, hier kannst du schauen was Frauen und Männer so trugen, als sie vergewaltigt wurden. https://www.vice.com/de_at/article/zmg9qe/frauen-und-ein-mann-erzahlen-welche-outfits-sie-am-tag-ihrer-vergewaltigung-getragen-haben
      40 2 Melden
    • Filii Fornicatricum 26.04.2018 23:11
      Highlight Highlight Also 22 Mal in zehn Stunden sind okay, weil es anderswo 22 Mal in einer Stunde geschieht? Jedes Mal ist einmal zuviel, egal, wie die Frau oder der Mann angezogen ist!
      38 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Olaf! 26.04.2018 21:17
    Highlight Highlight Das einzige was an diesem Hippie Festival Hippe ist, sind die Kleider.
    265 8 Melden

Partygänger können aufatmen: Musikbranche zwingt Bund in die Knie 

Ab 2019 sollten schärfere Lärmschutzregeln gelten, die Party-Veranstalter und Gastronomen um ihre Existenz fürchten liessen. Doch nun zeigte der Druck der Musikbranche Wirkung.

Gastronomen, Konzertveranstalter und Clubbesitzer der ganzen Schweiz liefen Sturm, als das Bundesamt für Gesundheit BAG im August die verschärften Lärmschutzregeln bekanntgab. Mit der abgeänderten Verordnung würden Kosten auf sie zukommen, die sie nicht bewältigen könnten, so das Credo. Es drohe schweizweit die Schliessung zahlreicher Lokale. 

Nun können Partygänger und Clubbesitzer aufatmen: Das BAG krebst zurück. Beim Dachverband der Schweizer Musikveranstalter herrscht …

Artikel lesen
Link to Article