DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Tote und über hundert Verletzte bei schwerem Erdbeben in Taiwan

06.02.2018, 18:2106.02.2018, 22:12

Bei einem starken Erdbeben an der Ostküste von Taiwan sind in der Nacht zum Mittwoch zwei Menschen ums Leben gekommen. Mehr als hundert weitere seien verletzt worden, teilte die Regierung mit. Ein Hotel in der bei Touristen beliebten Hafenstadt Hualien stürzte durch das Beben ein.

Regierungschef William Lai zufolge wurden zwei Menschen in Hualien getötet. 114 Menschen seien verletzt worden, einige von ihnen schwer. Weitere Angaben machte er zunächst nicht.

screenshot: earthquake.usgs.gov

Das Marshal-Hotel in Hualien neigte sich durch das Beben zur Seite, Teile des Gebäudes brachen zusammen. Örtlichen Medienberichten zufolge waren 30 Menschen im Hotel eingeschlossen, andere hätten sich in Sicherheit bringen können.

Beben mit Stärke 6,4

Nach taiwanischen Behördenangaben hatte das Beben eine Stärke von 6,4. Der Erdstoss habe sich um 23.50 Uhr Ortszeit (16.50 Uhr MEZ) rund 20 Kilometer nordöstlich von Hualien ereignet, teilte die US-Erdbebenwarte USGS mit.

Hualien ist eines der beliebtesten Touristenziele in Taiwan. Laut Feuerwehr stürzten mindestens vier Gebäude ein oder wurden beschädigt, darunter ein weiteres Hotel. Auf Fernsehbildern waren mit Trümmern übersäte Strassen zu sehen, auf Autobahnen bildeten sich Risse in Folge des Erdbebens.

Taiwans Präsidentin Tsai Ing Wen erklärte, Helfer aus allen Landesteilen bereiteten sich auf einen Einsatz vor. «Wir werden so schnell wie möglich mit den Rettungsmassnahmen beginnen», kündigte sie auf ihrer Facebook-Seite an.

Rettungsaktion bei Marshal-Hotel

Auf einer Facebook-Liveübertragung waren bereits Helfer zu sehen, die sich vor dem Marshal-Hotel versammelten. Mit einem Kran wurden sie anschliessend zu den höher gelegenen Etagen befördert, die sich in einem schiefen Winkel befanden.

Der örtlichen Feuerwehr zufolge konnten 28 Menschen aus dem Hotel und aus einem Wohnhaus gerettet werden. Es gebe noch keine Informationen zur Zahl der Eingeschlossenen oder möglichen Verletzten, sagten Feuerwehrleute der Nachrichtenagentur AFP.

Fotos der Zeitung «Apple Daily» zeigten einen Mann, der aus einem Fenster eines anderen Gebäudes um Hilfe rief. Weitere Bilder zeigten Kabel, die aus einer eingebrochenen Decke eines örtlichen Krankenhauses hingen. «Das Beben ist so stark, da sind Risse in der Wand, sogar der Kühlschrank hat sich bewegt», schrieb ein Facebook-Nutzer in Hualien.

Zahlreiche Vorbeben

In den vergangenen drei Tagen war die Gegend Berichten zufolge bereits von knapp hundert kleineren Beben erschüttert worden. Das Erdbeben in der Nacht zum Mittwoch ereignete sich fast genau zwei Jahre nach einem Erdstoss derselben Stärke in der südtaiwanischen Stadt Tainan.

Damals kamen mehr als hundert Menschen ums Leben. Die meisten Toten gab es in einem 16-stöckigen Wohngebäude, das auf die Seite stürzte. Viele Bewohner wurden von Trümmerteilen verschüttet.

Taiwan wird regelmässig von Erdbeben erschüttert. Das bislang schlimmste Beben ereignete sich im September 1999. Bei dem Erdstoss der Stärke 7,6 starben rund 2400 Menschen. (sda/afp)

Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko. Mindestens 217 Tote

Video: srf

Schweres Erdbeben in Nepal

1 / 17
Schweres Erdbeben in Nepal
quelle: epa/epa / narendra shrestha
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Starkes Beben erschüttert Thessaloniki und Halbinsel Chalkidiki

Ein Seebeben nahe der bei Touristen beliebten griechischen Halbinsel Chalkidiki und der Hafenstadt Thessaloniki hat am Sonntagmittag die Menschen auf die Strassen getrieben. Dem Geodynamischen Institut Athen zufolge hatte das Beben eine Stärke von 5.4 und lag rund 22 Kilometer südlich der Küste in 19 Kilometern Tiefe. Die Erdstösse spürten die Menschen sogar noch in der gut 500 Kilometer entfernten Hauptstadt Athen. Unmittelbar nach dem starken Beben gab es zunächst mehrere schwächere Beben der Stärke 2.6 bis 2.8. Über Verletzte oder Schäden war zunächst nichts bekannt. (sda/dpa)

Zur Story