International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3 dramatische Tweets aus dem Weltall, die das Ausmass des Hitzesommers zeigen



Der deutsche Astronaut Alexander Gerst befindet sich zurzeit in der Raumstation ISS. Mit freier Sicht auf unsere Erde. Doch was er derzeit sieht, hat ihn schockiert. Europa ist von oben nur noch ein brauner Fleck, wie die Fotos zeigen, die Gerst über Twitter veröffentlicht hat. Er schreibt von einem schockierenden Anblick: «Alles vertrocknet und braun, was eigentlich grün sein sollte».

Die Fotos von Gerst in Grossaufnahme:

Bild

Bild

Ein weiterer Tweet zeigt Bilder aus Portugal. Auch hier berichtet der Deutsche von einer dramatischen Wetterlage: «Sieht nach einer Mischung aus Staub, Sand und Rauch aus», schreibt Gerst.

Drei Tag zuvor dokumentierte Gerst auch die verheerendsten Waldbrände in der Geschichte Kaliforniens. «Diese Brände sind erschreckend zu sehen, selbst aus dem Weltraum».

Der Astronaut wird Anfang Oktober als erster Deutscher das Kommando auf der ISS übernehmen. Seine Rückkehr ist für Dezember vorgesehen.

(meg)

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

Sogar der Transportheli leidet unter der Hitze

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

11 Neuinfizierte schweizweit – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Boeing entlässt 6770 Mitarbeiter

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lienat 08.08.2018 20:25
    Highlight Highlight Das tragische daran ist, dass das alles erst der Anfang ist. Gerade diese Woche wurden neue Modellrechnungen präsentiert, wonach die globale Durchschnittstemperatur selbst bei Einhaltung der CO2-Kontingente des Pariser Klimaabkommens nicht wie zunächst vermutet um 2 Grad, sondern eher um 5 bis 6 Grad ansteigen werden. Dabei muss man leider erwähnen, dass 2 Grad in etwa die Grenze von verheerend zu katastrophal darstellen.
    Realistischerweise muss man heute wohl einsehen, dass der Zug abgefahren ist (was natürlich kein Grund ist, nicht weiter Scahdensbegrenzung zu betreiben).
  • Oberon 08.08.2018 19:12
    Highlight Highlight Wer kann denn heute wissen ob es die Menschheit noch in 5000 Jahren gibt? Der Erde wird es völlig egal sein aber vielleicht sollten wir erst mal aufhören mit den Kriegsspielen. Ich bezweifle das dies in den nächsten Jahren gelingt und deshalb wird die Evolution uns irgendwann aussortieren.
  • Matrixx 08.08.2018 16:43
    Highlight Highlight All diese postapokalyptischen Filme mit ihren Wüstenszenen und einer Welt am Abgrund werden langsam Wirklichkeit.

    Freude und Trauer zugleich.
  • hansfritzwurst 08.08.2018 16:25
    Highlight Highlight Was würde Patrick von Spongebob jetzt sagen?

    ''Wieso bauen wir nicht einfach einen riesigen Tiefkühler und kühlen wie Welt ab?''
  • Sherlock_Holmes 08.08.2018 15:19
    Highlight Highlight Mir gefällt das Bild der Graswurzeln:
    Das zunächst unscheinbare Wachstum braucht Zeit und besitzt doch Kraft. Wurzeln vermögen sogar Asphalt und Beton zu durchdringen – es genügen kleine Risse und Spalten.
    Und sei die Erde auch noch so braun, so keimt doch wieder grünes Gras, nachdem widerstandsfähige Pionierpflanzen den Boden vorbereitet haben. Zuerst nur einzeln, dann zunehmend grün.
    Jeder kann dazu beitragen.
    Die Hoffnung ist nicht umsonst!
  • Sherlock_Holmes 08.08.2018 15:04
    Highlight Highlight Was mir Hoffnung verleiht, ist die Kraft und der Widerstand vieler, die sich zu grass-root movements vereinen, zus. mit Firmen, welche sich für unseren Planeten einsetzen.
    Ein mutmachendes Beisp. ist der Outdoor-Ausrüster Patagonia, der sich sehr erfolgreich gegen die Agenda von Trump stemmt. Der Artikel in der NZZ am Sonntag v. 14.07.18 ist unbedingt lesenswert.
    https://nzzas.nzz.ch/hintergrund/patagonia-verklagt-trump-und-verdient-viel-geld-damit-ld.1403607?reduced=true. Die Registrierung ist gratis.
    Im Tages Anzeiger v. heute:
    «Ein Handwerker nimmt es mit VW auf» & US-Autobauer gegen Trump
  • Thadic 08.08.2018 12:04
    Highlight Highlight Krass finde ich dass die Trockenheit das ganze noch verstärkt. Ich meine damit dass wegen der Trockenheit die Photosynthese reduziert wird, weil die Bäume weniger wachsen, also wird weniger CO2 gebunden. Dann kommt der Winter wo sowieso der CO2 Gehalt steigt. Wurde dieser Effekt in den Klimamodellen berücksichtigt?
    • TJ Müller 08.08.2018 14:35
      Highlight Highlight ich denke mal, all die tausenden von Wissenschaftlern, die sich ihr ganzes Leben damit beschäftigen haben auch an diesen Effekt gedacht...
    • Thadic 08.08.2018 19:12
      Highlight Highlight Daran gedacht haben die Wissenschaftler ganz bestimmt. Die Frage ist ob man es in den Klimamodellen einbauen konnte. Es ist nicht vor langer Zeit da hatten die Klimamodellen noch nicht die Verstärkte Wolkenbildung durch die höheren Temperaturen über den Wasserflächen berücksichtigt. So gibt es zum Beispiel auch noch die verstärkte Freisetzung von CO2 und Methan aus dem auftauenden Permafrostboden. Ich würde mich nicht wundern wenn die Wissenschaftler von der Politik angehalten werden nur das in den Modellen zu verpacken, was ganz sicher ist. Schliesslich gilt „the show must go on“
  • aglio e olio 08.08.2018 09:29
    Highlight Highlight "Europa ist von oben nur noch ein brauner Fleck"

    Irgendwie zweideutig... ;)
    • salamandre 08.08.2018 11:34
      Highlight Highlight selbst zweideutig noch eindeutig😔
  • Dschonnie 08.08.2018 08:51
    Highlight Highlight Geht bitte alle auf sein Twitter-account und begutachtet seine Fotos und Videos.

    So schöne Animationen!
  • barbablabla 08.08.2018 08:16
    Highlight Highlight Der Mensch wirds schon richtn "ironi off"😳

80 Tote wegen Zyklon «Amphan» – und in den Notunterkünften steigt die Angst vor Corona

Der starke Wirbelsturm «Amphan» hat in Indien und Bangladesch mindestens 80 Menschen das Leben gekostet. Sie starben etwa durch zusammenkrachende Häuser oder umstürzende Bäume, wie zuständige Behörden mitteilten.

In weiten Teilen der 15-Millionen-Einwohner-Stadt Kolkata im Nordosten Indiens sei der Strom ausgefallen. Der Flughafen der Stadt war völlig überflutet, es gab umgestürzte Strommasten und umgekippte Autos, wie Fernsehbilder zeigten.

Laut der Regierungschefin des betroffenen nordostindischen Bundesstaates Westbengalen sei die Katastrophe grösser als Corona und es brauche drei, vier Tage, um das ganze Ausmass der Schäden abzuschätzen. Der Sturm brachte laut dem indischen meteorologischen Dienst …

Artikel lesen
Link zum Artikel