DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Corona in Nordkorea – Kim ist erzürnt über Mangel an Medikamenten

In Nordkorea sind letzte Woche die ersten Corona-Fälle gemeldet worden. Nun kritisiert Kim seine Beamten. Südkorea bietet derweilen Hilfe an.
16.05.2022, 16:0317.05.2022, 08:22

Mehr als zwei Jahre lang hat das Corona-Virus die Welt in Atem gehalten: Vom Mount-Everest bis in die Antarktis, Corona war überall. Ausser in Nordkorea. Bis jetzt.

Während hierzulande nach über zwei Jahren Pandemie wieder Normalität Einzug zu halten scheint, berichtete die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA am 12. Mai 2022 von den ersten Coronafällen überhaupt im Land: mehrere fiebernde Patienten in der Hauptstadt Pjöngjang, die positiv auf die Sars-CoV-2-Variante Omikron getestet wurden. Einen Tag später hiess es, das Virus habe sich im ganzen Land verbreitet.

Nordkorea meldet am 15. Mai mindestens 1'213'550 «Fälle von Fieber», die sich seit Ende April «explosionsartig» ausgebreitet hätten. Davon seien 648'630 Personen bereits wieder genesen, 564'860 Personen würden medizinisch behandelt. 50 Menschen seien verstorben.

1'213'550 «Fälle von Fieber» in Nordkorea. Menschen schauen auf einen Fernseher, der über die Corona-Fälle in Nordkorea berichtet, Südkorea, 14. Mai 2022.
1'213'550 «Fälle von Fieber» in Nordkorea. Menschen schauen auf einen Fernseher, der über die Corona-Fälle in Nordkorea berichtet, Südkorea, 14. Mai 2022.Bild: keystone

Kims Kritik: Mangelhafte «Organisation und Ausführung» und Mangel an Medikamenten

Diese Corona-Infektionen bedeuteten für Nordkorea den «grössten Umbruch für das Land seit der Gründung», wie der Oberste Führer Kim Jong-un bei einer Sitzung des Politbüros der herrschenden Arbeiterpartei am Donnerstag laut BBC erklärte.

Kims Lösung gegen das Corona-Virus: Ein Lockdown für alle Städte und Landkreise. Aufgrund des «hohen politischen Bewusstseins des Volkes» werde die Notlage schnell überwunden, sei sich Kim aber sicher, wie KCNA schreibt.

Trotzdem soll Kim bei einer Dringlichkeitssitzung von Spitzenbeamten am Sonntag gepoltert haben, dass die vom Staat bereitgestellten Medikamente nicht rechtzeitig über die Apotheken an die Menschen verteilt würden. Zudem kritisierte Kim sein Kabinett und warf den Beamten in Bezug auf die Eindämmung der Corona-Epidemie «unverantwortliche Arbeit» und mangelhafte «Organisation und Ausführung» vor, wie CNN unter Berufung auf die KCNA schreibt.

Im Anschluss an dieses Treffen am Sonntag habe Kim Apotheken in der Hauptstadt besucht, wo er auf den Mangel an Medikamenten hingewiesen habe.

Der Oberste Führer Kim Jong-un besucht Apotheken, nachdem er seinem Kabinett mangelhafte «Organisation und Ausführung» in Bezug auf die Eindämmung der Corona-Epidemie in Nordkorea vorgeworfen hat, 15. Mai 2022.
Der Oberste Führer Kim Jong-un besucht Apotheken, nachdem er seinem Kabinett mangelhafte «Organisation und Ausführung» in Bezug auf die Eindämmung der Corona-Epidemie in Nordkorea vorgeworfen hat, 15. Mai 2022.Bild: keystone

Mittlerweile habe Kim die schweren Geschütze gegen Corona aufgefahren: Der sofortige Einsatz der «starken Kräfte» des Sanitätskorps der Armee wurde befohlen, um «die Versorgung mit Medikamenten in Pjöngjang zu stabilisieren», wie Reuters am Montag schreibt.

Bereits am 21. Januar 2020 wurden die nordkoreanischen Grenzen vollständig geschlossen. Im Juli 2020 berichteten nordkoreanische Staatsmedien, dass ein Nordkoreaner, der Jahre zuvor nach Südkorea geflohen sei, wieder zurückgekommen wäre – möglicherweise mit Corona im Gepäck. Diese Nachricht scheint sich aber als falscher Alarm herausgestellt zu haben – zumindest wurde nicht weiter darüber berichtet.

Von einem Hilfsangebot und einer Nahrungsmittelkrise

Es ist nicht bekannt, ob Nordkorea Impfstoffe gegen das Coronavirus importiert hat, obwohl das Land am weltweiten Covid-19-Impfstoffaustauschprogramm Covax teilnimmt. Sicher sei aber, dass das Land noch nicht mit einer systematischen Impfkampagne begonnen habe, weshalb die Gefahr bestehe, dass sich das Virus schnell unter den Massen ausbreite, wie der WHO-Regionaldirektorin für Südostasien, Poonam Khetrapal Singh, in einem Medienstatement bekannt gab.

Südkorea bot darum am Montag Hilfe an, wie CNN schreibt. Das Angebot des neu gewählten südkoreanischen Präsidenten, Yoon Suk Yeol, beinhalte medizinische Hilfsgütern, Impfstoffe, Masken und Testkits sowie Gesundheitspersonal, wie das südkoreanische Ministerium verkündete. Ob Nordkorea das Angebot annehmen werde, steht noch aus.

Neben der aktuellen Corona-Situation bedroht noch eine zweite Krise die gesundheitliche Situation in Nordkorea: Der UN-Sonderberichterstatter für die Menschenrechtslage in Nordkorea, Tomás Ojea Quintana, warnte in einem Bericht vom März vor der «ernsten Nahrungsmittelkrise», die Nordkorea bereits seit längerem im Griff habe – und die durch die rigorose Abschottung im Zuge der Coronapandemie noch verstärkt wurde. So hätten aktuell nur 29 Prozent der Kinder im Alter von sechs bis 23 Monaten ausreichend Nahrung.

Wie sich die Pandemie in Nordkorea entwickeln wird, bleibt angesichts der Geheimniskrämerei des Landes wahrscheinlich im Dunkeln. Es wird aber befürchtet, dass Covid katastrophale Folgen für Nordkorea haben könnte.

(yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So bombastisch empfängt Kim Jong Un seinen (Ex-)Feind

1 / 18
So bombastisch empfängt Kim Jong Un seinen (Ex-)Feind
quelle: epa/pyongyang press corps pool / pyongyang press corps / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Reiseziel: Nordkorea. Eine Fahrt ins Ungewisse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sweeneytodd
16.05.2022 16:38registriert September 2018
Kim war wohl neidisch auf die sehr sehr effizienten Lockdwons im Nachbarland China und muss jetzt nachziehen. Und für die fehlenden Medikamente die Beamten zu kritisieren ist ja auch wieder so etwas. Ohne seine strahlenden Bömblein hätte er locker genug zugriff auf Medikamente von allerlei Staaten.
501
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zwö
16.05.2022 20:19registriert August 2019
Hoffentlich merkt das Volk überhaupt, dass es im Lockdown ist.
481
Melden
Zum Kommentar
avatar
LilyLullaby
16.05.2022 17:04registriert Januar 2021
Und wer ist wohl schuld am medikamentenmangel? Da hat der kim nicht mitgedacht…
431
Melden
Zum Kommentar
21
Die 19'000-Dollar-Marke fällt erneut: Der Bitcoin schwächelt weiter

Der Druck auf den Kryptowährungs-Markt hat sich am Donnerstag weiter verstärkt. Der Bitcoin ist am Donnerstag nun zeitweise unter die Marke von 19'000 Dollar abgerutscht, nachdem er in der Nacht bereits die psychologisch wichtige Marke von 20'000 Dollar erneut unterschritten hatte.

Zur Story