International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jeder zehnte Nordkoreaner muss Sklavenarbeit leisten



Jeder zehnte Nordkoreaner muss dem Bericht einer Menschenrechtsorganisation zufolge in seinem Heimatland Sklavenarbeit leisten. In Nordkorea gebe es weltweit am meisten vom Staat befohlene Zwangsarbeit, unter anderem im Bergbau, heisst es in dem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht der Walk Free Foundation.

In this undated photo provided on July 10, 2018, by the North Korean government, North Korean leader Kim Jong Un, center, visits a potato farina production factory in Samjiyon County, North Korea. Independent journalists were not given access to cover the event depicted in this image distributed by the North Korean government.  The content of this image is as provided and cannot be independently verified. Korean language watermark on image as provided by source reads:

In Nordkorea gibt es weltweit am meisten vom Staat befohlene Zwangsarbeit. Bild: AP/KCNA via KNS

Dahinter folgen auf der Liste der Menschenrechtsorganisation unter anderem Eritrea, Burundi, Afghanistan und die Zentralafrikanische Republik.

Auch in den USA, Australien, Grossbritannien, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden gebe es mehr moderne Sklavenarbeit als zunächst erwartet, hiess es von den Autoren der Studie. Diese Länder kämpften allerdings auch am meisten dagegen an.

Für den Bericht zu moderner Sklaverei in 163 Ländern untersuchten die Autoren öffentliche Daten sowie Informationen von Nichtregierungsorganisationen und akademischen Einrichtungen. Ausserdem befragten sie 50 Menschen, die aus Nordkorea geflohen waren.  (sda/dpa)

Schluss mit psychologischer Kriegsführung gegen Nordkorea

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Terroristischer Anschlag» in Nordirland

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Tsitsipas wirft Federer aus dem Turnier

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roterriese 19.07.2018 20:42
    Highlight Highlight Realer Sozialismus ❤️
  • DocM 19.07.2018 19:26
    Highlight Highlight Ich denke der Sklavenanteil ist ausserhalbt Nordkoreas mindestens gleich hoch, nur wird die Bezeichnung "Sklave" charmanter verpackt. In gewissen Ländern gibt es für "Sklaven" noch Kopfwehgeld, also wenn die Frau keine Lust hat und die Haushälterin hinhalten muss.
  • Knäckebrot 19.07.2018 17:42
    Highlight Highlight Ich habe letztes Jahr zum ersten Mal in meinem Leben mit Nordkoreanern gesprochen (nicht entflohene, sondern Regierungsloyale). Leider reicht der Platz für die berauschenden Details nicht.

    Jedenfalls kann man darüber Werweisen, ob die 50 genannten Entflohenen diese 10% Einschätzung nach ihren N-koreanischen Massstäben machten oder nach den westlichen.
  • Slavoj Žižek 19.07.2018 09:38
    Highlight Highlight Die müssten halt mehr Waffen kaufen. In Saudi Arabien ist Sklaverei auch üblich, die dürfen das aber weil die ordentlich Waffen vom Westen kaufen.
  • walsi 19.07.2018 09:23
    Highlight Highlight Ist es Sklavenarbeit oder ein Arbetsdienst der jeder einmal für das Land leisten muss? Unter sklaverei verstehe ich jemand der unter zwang und gegen seinen Willen gratis arbeiten muss. Ist nicht jeder der Zivildienst in der Schweiz leistet ein Sklave? Er muss und es ist gegen seinen Willen, wenn kein Zwang wäre würde er in seinem Job bleiben. Er bekommt zwar Geld aber wesentlich weniger als er in seinem bezahlten Beruf bekommt.
    • LukasderErste 19.07.2018 12:38
      Highlight Highlight Joa ist aber schon nicht gabz dasselbe oder?
    • Molty 19.07.2018 15:36
      Highlight Highlight Auch wenn die Frage nach der Definition von Sklavenarbeit interessant und durchaus berechtigt ist - Sklavenarbeit in Nordkorea mit Zivildienst in der Schweiz zu vergleichen ist ein absolutes no-go und Dekadenz vom Höchsten.
      Meine Meinung.
    • walsi 19.07.2018 17:19
      Highlight Highlight @Molty: Damit ich ihre Replik besser einordnen kann, erlauben Sie mir bitte eine Frage. Wann und wie lange waren Sie schon in Nodkore? Sehen Sie, ich war noch nie dort und ich wage die Wette, dass die allermesisten die über dieses Land berichten auch noch nie dort waren. Sie müssen sich also bei den Berichten auf Aussagen von Leuten verlassen die von dort geflohen sind. Diese dürften mit einer gewissen Voreingenommenheit über das Land berichten.
    Weitere Antworten anzeigen

Zehntausende bei «Gelbwesten»-Protest in Frankreich – Wut schwappt nach London über

Nach dem Vorbild der französischen Gelbwesten-Bewegung haben Tausende Demonstranten in London gegen die Regierung demonstriert. In Paris kam es derweil zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

Kurz vor Beginn einer «nationalen Debatte» zur Lösung der «Gelbwesten»-Krise sind in Frankreich erneut Zehntausende Menschen aus Protest gegen die Regierung auf die Strassen gegangen. In Paris kam es zu Spannungen zwischen Polizei und Demonstranten.

32'000 «Gelbwesten» seien bis zum frühen Samstagnachmittag im ganzen Land gezählt worden, 8000 davon in Paris, berichteten französische Medien unter Berufung auf das Innenministerium. Es war bereits das neunte Protestwochenende in Folge.

In Paris kam …

Artikel lesen
Link zum Artikel