International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jeder zehnte Nordkoreaner muss Sklavenarbeit leisten



Jeder zehnte Nordkoreaner muss dem Bericht einer Menschenrechtsorganisation zufolge in seinem Heimatland Sklavenarbeit leisten. In Nordkorea gebe es weltweit am meisten vom Staat befohlene Zwangsarbeit, unter anderem im Bergbau, heisst es in dem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht der Walk Free Foundation.

In this undated photo provided on July 10, 2018, by the North Korean government, North Korean leader Kim Jong Un, center, visits a potato farina production factory in Samjiyon County, North Korea. Independent journalists were not given access to cover the event depicted in this image distributed by the North Korean government.  The content of this image is as provided and cannot be independently verified. Korean language watermark on image as provided by source reads:

In Nordkorea gibt es weltweit am meisten vom Staat befohlene Zwangsarbeit. Bild: AP/KCNA via KNS

Dahinter folgen auf der Liste der Menschenrechtsorganisation unter anderem Eritrea, Burundi, Afghanistan und die Zentralafrikanische Republik.

Auch in den USA, Australien, Grossbritannien, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden gebe es mehr moderne Sklavenarbeit als zunächst erwartet, hiess es von den Autoren der Studie. Diese Länder kämpften allerdings auch am meisten dagegen an.

Für den Bericht zu moderner Sklaverei in 163 Ländern untersuchten die Autoren öffentliche Daten sowie Informationen von Nichtregierungsorganisationen und akademischen Einrichtungen. Ausserdem befragten sie 50 Menschen, die aus Nordkorea geflohen waren.  (sda/dpa)

Schluss mit psychologischer Kriegsführung gegen Nordkorea

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roterriese #DefendEurope 19.07.2018 20:42
    Highlight Highlight Realer Sozialismus ❤️
  • DocM 19.07.2018 19:26
    Highlight Highlight Ich denke der Sklavenanteil ist ausserhalbt Nordkoreas mindestens gleich hoch, nur wird die Bezeichnung "Sklave" charmanter verpackt. In gewissen Ländern gibt es für "Sklaven" noch Kopfwehgeld, also wenn die Frau keine Lust hat und die Haushälterin hinhalten muss.
  • Knäckebrot 19.07.2018 17:42
    Highlight Highlight Ich habe letztes Jahr zum ersten Mal in meinem Leben mit Nordkoreanern gesprochen (nicht entflohene, sondern Regierungsloyale). Leider reicht der Platz für die berauschenden Details nicht.

    Jedenfalls kann man darüber Werweisen, ob die 50 genannten Entflohenen diese 10% Einschätzung nach ihren N-koreanischen Massstäben machten oder nach den westlichen.
  • Karl Marx 19.07.2018 09:38
    Highlight Highlight Die müssten halt mehr Waffen kaufen. In Saudi Arabien ist Sklaverei auch üblich, die dürfen das aber weil die ordentlich Waffen vom Westen kaufen.
  • walsi 19.07.2018 09:23
    Highlight Highlight Ist es Sklavenarbeit oder ein Arbetsdienst der jeder einmal für das Land leisten muss? Unter sklaverei verstehe ich jemand der unter zwang und gegen seinen Willen gratis arbeiten muss. Ist nicht jeder der Zivildienst in der Schweiz leistet ein Sklave? Er muss und es ist gegen seinen Willen, wenn kein Zwang wäre würde er in seinem Job bleiben. Er bekommt zwar Geld aber wesentlich weniger als er in seinem bezahlten Beruf bekommt.
    • LukasderErste 19.07.2018 12:38
      Highlight Highlight Joa ist aber schon nicht gabz dasselbe oder?
    • Molty 19.07.2018 15:36
      Highlight Highlight Auch wenn die Frage nach der Definition von Sklavenarbeit interessant und durchaus berechtigt ist - Sklavenarbeit in Nordkorea mit Zivildienst in der Schweiz zu vergleichen ist ein absolutes no-go und Dekadenz vom Höchsten.
      Meine Meinung.
    • walsi 19.07.2018 17:19
      Highlight Highlight @Molty: Damit ich ihre Replik besser einordnen kann, erlauben Sie mir bitte eine Frage. Wann und wie lange waren Sie schon in Nodkore? Sehen Sie, ich war noch nie dort und ich wage die Wette, dass die allermesisten die über dieses Land berichten auch noch nie dort waren. Sie müssen sich also bei den Berichten auf Aussagen von Leuten verlassen die von dort geflohen sind. Diese dürften mit einer gewissen Voreingenommenheit über das Land berichten.
    Weitere Antworten anzeigen

Der schmutzige Kampf ums sauberste Auto – oder wie man manipulierte Studien erkennt

Kurz vor Ostern präsentierte das Institut für Wirtschaftsforschung in München (ifo) einen Vergleich der Netto-CO2-Belastung eines Diesel-Mercedes und eines Teslas. Der etwas erstaunliche Befund: Der Diesel-Mercedes soll weniger belastend sein als der Tesla.

Wenige Monate später, Mitte Juni, doppelt das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) mit Sitz in Freiburg (Deutschland) nach. Diese Studie besagt: Wasserstoffautos sind am effizientesten. Wiederum ziehen Batterie-Elektroautos …

Artikel lesen
Link zum Artikel