International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jeder zehnte Nordkoreaner muss Sklavenarbeit leisten



Jeder zehnte Nordkoreaner muss dem Bericht einer Menschenrechtsorganisation zufolge in seinem Heimatland Sklavenarbeit leisten. In Nordkorea gebe es weltweit am meisten vom Staat befohlene Zwangsarbeit, unter anderem im Bergbau, heisst es in dem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht der Walk Free Foundation.

In this undated photo provided on July 10, 2018, by the North Korean government, North Korean leader Kim Jong Un, center, visits a potato farina production factory in Samjiyon County, North Korea. Independent journalists were not given access to cover the event depicted in this image distributed by the North Korean government.  The content of this image is as provided and cannot be independently verified. Korean language watermark on image as provided by source reads:

In Nordkorea gibt es weltweit am meisten vom Staat befohlene Zwangsarbeit. Bild: AP/KCNA via KNS

Dahinter folgen auf der Liste der Menschenrechtsorganisation unter anderem Eritrea, Burundi, Afghanistan und die Zentralafrikanische Republik.

Auch in den USA, Australien, Grossbritannien, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden gebe es mehr moderne Sklavenarbeit als zunächst erwartet, hiess es von den Autoren der Studie. Diese Länder kämpften allerdings auch am meisten dagegen an.

Für den Bericht zu moderner Sklaverei in 163 Ländern untersuchten die Autoren öffentliche Daten sowie Informationen von Nichtregierungsorganisationen und akademischen Einrichtungen. Ausserdem befragten sie 50 Menschen, die aus Nordkorea geflohen waren.  (sda/dpa)

Schluss mit psychologischer Kriegsführung gegen Nordkorea

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roterriese 19.07.2018 20:42
    Highlight Highlight Realer Sozialismus ❤️
  • DocM 19.07.2018 19:26
    Highlight Highlight Ich denke der Sklavenanteil ist ausserhalbt Nordkoreas mindestens gleich hoch, nur wird die Bezeichnung "Sklave" charmanter verpackt. In gewissen Ländern gibt es für "Sklaven" noch Kopfwehgeld, also wenn die Frau keine Lust hat und die Haushälterin hinhalten muss.
  • Knäckebrot 19.07.2018 17:42
    Highlight Highlight Ich habe letztes Jahr zum ersten Mal in meinem Leben mit Nordkoreanern gesprochen (nicht entflohene, sondern Regierungsloyale). Leider reicht der Platz für die berauschenden Details nicht.

    Jedenfalls kann man darüber Werweisen, ob die 50 genannten Entflohenen diese 10% Einschätzung nach ihren N-koreanischen Massstäben machten oder nach den westlichen.
  • Slavoj Žižek 19.07.2018 09:38
    Highlight Highlight Die müssten halt mehr Waffen kaufen. In Saudi Arabien ist Sklaverei auch üblich, die dürfen das aber weil die ordentlich Waffen vom Westen kaufen.
  • walsi 19.07.2018 09:23
    Highlight Highlight Ist es Sklavenarbeit oder ein Arbetsdienst der jeder einmal für das Land leisten muss? Unter sklaverei verstehe ich jemand der unter zwang und gegen seinen Willen gratis arbeiten muss. Ist nicht jeder der Zivildienst in der Schweiz leistet ein Sklave? Er muss und es ist gegen seinen Willen, wenn kein Zwang wäre würde er in seinem Job bleiben. Er bekommt zwar Geld aber wesentlich weniger als er in seinem bezahlten Beruf bekommt.
    • LukasderErste 19.07.2018 12:38
      Highlight Highlight Joa ist aber schon nicht gabz dasselbe oder?
    • Molty 19.07.2018 15:36
      Highlight Highlight Auch wenn die Frage nach der Definition von Sklavenarbeit interessant und durchaus berechtigt ist - Sklavenarbeit in Nordkorea mit Zivildienst in der Schweiz zu vergleichen ist ein absolutes no-go und Dekadenz vom Höchsten.
      Meine Meinung.
    • walsi 19.07.2018 17:19
      Highlight Highlight @Molty: Damit ich ihre Replik besser einordnen kann, erlauben Sie mir bitte eine Frage. Wann und wie lange waren Sie schon in Nodkore? Sehen Sie, ich war noch nie dort und ich wage die Wette, dass die allermesisten die über dieses Land berichten auch noch nie dort waren. Sie müssen sich also bei den Berichten auf Aussagen von Leuten verlassen die von dort geflohen sind. Diese dürften mit einer gewissen Voreingenommenheit über das Land berichten.
    Weitere Antworten anzeigen

Chinas Staatschef beginnt Gesprächen mit Nordkoreas Machthaber Kim

Erstmals seit 14 Jahren besucht ein chinesischer Präsident wieder Nordkorea. Präsident Xi Jinping traf am Donnerstag zu einem zweitägigen Staatsbesuch in Pjöngjang ein, wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag berichtete.

Der Besuch weckt in der Region auch die Hoffnung, Xi könnte Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zur Wiederaufnahme der derzeit festgefahrenen Verhandlungen mit den USA über das nordkoreanische Atomwaffenprogramm überreden.

Xi reist den Berichten zufolge …

Artikel lesen
Link zum Artikel