International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Endet Kim wie Gaddafi?  Trump droht Nordkorea mit dem Modell Libyen 



US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag bei seinem Treffen mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg Nordkorea gegenüber «sehr starke Sicherheiten» versprochen. Sollte es kein Abkommen geben, drohe Nordkorea aber das Schicksal von Libyen.

President Donald Trump and NATO Secretary General Jens Stoltenberg shake hands during a expanded bilateral meeting at the White House, in Washington, Thursday, May 17, 2018. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Trump beim Treffen mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg.  Bild: AP/AP

Im Falle eines Abkommens werde es nicht zu einer Lösung nach dem Modell Libyens kommen, sagte Trump zu Beginn seines Treffens mit Stoltenberg in Washington. Wenn Nordkorea ein Abkommen unterzeichne, werde Kim Jong Un «sehr starke Sicherheiten» bekommen.

«Wenn wir keinen Deal erreichen, dann wäre das das Modell», sagte Trump mit Blick auf die Entmachtung von Libyens früherem Machthaber Muammar al-Gaddafi, der später von Rebellen getötet wurde.

Deswegen sei es sinnvoll, wenn Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un sich auf ein Abkommen mit den USA einlasse. «Das Libyen-Modell war ein ganz anderer Deal», sagte Trump. «Wir haben Libyen vernichtend geschlagen», sagt Trump. Dies sei nicht der Plan für Nordkorea. Er hoffe stattdessen auf ein prosperierendes Nordkorea. (sda/dpa)

«Hör auf mir zu sagen, dass Brot ungesund ist!»

Video: watson/Adrian Bürgler, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saraina 18.05.2018 10:40
    Highlight Highlight Tatsächlich wurde das "Modell Lybien" von Bolton ins Spiel gebracht, der damit das Abkommen meinte, mit dem Lybien auf Atomwaffen verzichtete. Trump, der sich dessen offensichtlich nicht bewusst war, meinte damit das Ende Gaddhafis, das wiederum so grauenhaft war, dass sich Putin, nachdem er das entsprechende Video mehrmals gesehen hatte, unter anderem zum Schutz Asads entschloss. Das Ende Gaddhafis ist ein guter Grund für jeden Despoten, dem Westen, insbesondere der USA nie mehr zu trauen.
  • dechloisu 18.05.2018 09:46
    Highlight Highlight Der Trumpel ist bereit ein weiteres Pulverfass zu öffnen.
    Nur stellt er sich das einfacher vor als es ist. Greift er Nordkorea an, so wird es eine reaktion von China geben. Damit schadet er in erster Linie der Asiatischen Region, wie dies die Amis bereits in der Arabischen getan haben. Der Unterschied ist dass sich die Chinesen wohl nicht unter druck setzten lassen wie dies im Nahen Osten der Fall ist. Dass die Russen ebenfalls auf der Seite der Chinesen und Nordkoreaner wären scheint wohl offensichtlich. Ich hoffe mein nächster WK fällt nicht grade in diese Zeit.
  • Samurai Gra 18.05.2018 08:52
    Highlight Highlight Libyen und dann Iran.
    Als ob Verträge mit den USA noch irgend einen Wert besitzen würden.

    Wobei Libyen primär Ziel Frankreichs wurde.

    Nein, Kim hat ne Atombombe, erst ist weder Gaddafi noch Rohani, die hatten beide einer Atommacht nichts entgegenzusetzen.
    Zerstören kann Kim die USA sicher nicht aber er könnte den Preis erheblich nach oben Drücken und zudem ist es sehr Wahrscheinlich das bei einem Nuklearen Schlagabtausch USA vs. NK noch andere Atommächte Mitspielen werden => Nuklearer Weltkrieg.
    Nein Trump, sei bitte nicht so Narzisstisch wie immer, nur einmal nicht :O
  • Focke 18.05.2018 08:38
    Highlight Highlight Lybien ein gefallener Staat ohne Recht und Ornung. Aber er sitzt ja genug weit weg um so einen Mist zu verzapfen... wenn wir schon dabei sind, wann wird es Zeit dass ER seinen Posten räumt? Vereinigt alle eigenschaften eines durchgeknallten Diktators mit dem Potential sich alle zu Feinden zu machen. Iran, Nordkorea, China ärgert er auch. Die EU und seine Natopartner schon lange, mit Putin will er gleich ziehen, aber das erlauben Ihm seine Cowboys nicht. alles in allem genug Potential für einen Weltkrieg...
  • rodolofo 18.05.2018 08:13
    Highlight Highlight Wird anscheinend doch nichts mit Honeymoon und Tète a Tète.
    Die beiden "Monster-Babies" (das Eine Casino-Kapitalistisch (v)erzogen, das Andere Juche-Steinzeitkommunistisch (v)erzogen) zanken sich bereits wieder...
  • Liselote Meier 18.05.2018 07:51
    Highlight Highlight Eine Sicherheitsgarantie der USA ist das Papier nicht mal wert wo es drauf steht, genau so wenig die Abrüstungsversprechen und die die Missachtung des Nichtweiterverbreitungsvertrag von Atomwaffen.

    Libyen wurde eine Sicherheitsgarantie gegeben als sie ihr Atomwaffenprogramm aufgaben.
  • Henzo 18.05.2018 07:36
    Highlight Highlight Finde es bedauerlich, das Trump kaum ein stück auf Kim zu kommen will und in dieser Phase immernoch Drohungen ausspricht. Wäre ich Kim, dann würde ich mich durch solche Aussagen provoziert fühlen und würde mich fragen ob es überhaupt sinn macht, mich mit trump an einen tisch zu setzen, wenn er nur weiter drohen und fordern wird. Es ist als ob trump gar nicht an einer lösung der spannungen interessiert wäre, es sei denn, Kim unterwirft sich ihm komplett, was sicher nicht passieren wird.
  • Dirk Leinher 18.05.2018 05:27
    Highlight Highlight Ja Libyen wurde vernichtend geschlagen, die werden es sich gut überlegen die Macht des Petro-Dollars noch einmal in Frage zu stellen. Allen Ländern die das tun, drohen schwere Konsequenzen. Selbst Europa scheint nun aber in Betracht zu ziehen, Öl nicht mehr nur in Dollars abwickeln zu wollen. Aber "no problem" wir haben die stärkste Armee und alle haben zu kuschen!
  • Dirk Leinher 18.05.2018 05:21
    Highlight Highlight "Starke Sicherheiten" ja sicher, bis wir es uns dann anders überlegen wie beim Iran Atomabkommen.
    • Saraina 18.05.2018 10:16
      Highlight Highlight Lybien wurden auch Sicherheiten garantiert, und Gaddhafi hat auf den Bau einer Atombombe verzichtet. Das war letztlich sein Untergang, und der seines Landes.
  • Zeezoo 18.05.2018 04:42
    Highlight Highlight Das ist jetzt aber oberpeinlich, nicht? Und das vom Super-Duper-Dealmaker? Das ganze Chaos, welches er anrichtet wird aber Sloppy Steve gefallen...ist es nicht genau das, was Bannon wollte?
  • exeswiss 18.05.2018 02:55
    Highlight Highlight modell Lybien? einen schlechteren vergleich kann man nicht bringen.

    1. in nordkorea gibt es keine aufständischen/rebellen.
    2. nordkorea verfügt schon über die bombe...

    an nordkorea kann man sich nur noch die finger verbrennen, sollte man eine militärische intervention erwägen.
    • D(r)ummer 18.05.2018 08:21
      Highlight Highlight Modell Lybien ist Tod durch Kopfschuss.

      Modell Irak ist Tod durch erhängen.
    • Saraina 18.05.2018 10:19
      Highlight Highlight Modell Lybien war Tod durch Prügel und Pfählen mit einer Metallstange! Und anschliessend den Leichnam tagelang in der Hitze verrotten lassen, während das Volk vorbeizieht und Föteli macht. Das ist keine schöne Sache.
  • mrmikech 17.05.2018 23:48
    Highlight Highlight Nord Korea weiss ganz genau das man den USA nicht vertrauen kann. Kim Jong Un hat keine lust wie Saddam oder Ghadaffi in die geschichte zu gehen...
  • Ramses II. 17.05.2018 23:07
    Highlight Highlight Mit dem "libyschen Modell" war dann übrigens ursprünglich die Einstellung des libyschen Atomwaffenprogramms 2003 gemeint - und nicht der Sturz der Regierung. Nur hat Trump dies offensichtlich nicht ganz verstanden.
  • AntiCapitalism 17.05.2018 22:50
    Highlight Highlight Schön feiert sich Trump damit wie amerika lybien ins chaos gestürzt hat.
  • stookie 17.05.2018 22:25
    Highlight Highlight Hat er die CIA berichte und deren regime change operationen erst jetzt gelesen? :-O
    Warum Lybien und nicht Chile oder Iran?
  • Herbsli 17.05.2018 21:53
    Highlight Highlight Pah, Lybien vernichtend geschlagen...und was ist daraus geworden? Ein Land versinkt im Chaos. Damit sollte sich Trump wirklich nicht brüsten.
    • Saraina 18.05.2018 10:46
      Highlight Highlight Sie finden es in Ordnung, dass eine Macht einen Regimewechsel unterstützt und das ganze Land in Chaos, Anarchie und Gewalt versinken lässt? Derjenige, der gewinnt, darf den Gegner hemmungslos leiden lassen? Ist das mit dem Völkerrecht und mit dem humanistischen Gedanken der Menschenrechte vereinbar? Es geht also gar nicht darum, die Situation für Menschen zu verbessern, sondern nur darum, stärker zu sein und den Gegner zu vernichten, verbrannte Erde inklusive? Wieso sollte man dann mit jemandem Verträge schliessen?
  • Majoras Maske 17.05.2018 21:51
    Highlight Highlight Ich denke nicht, dass Kim so eine Argumentation überzeugt.
  • Luca Brasi 17.05.2018 21:46
    Highlight Highlight Also bei Libyen wollte man nach der "Intervention" kein prosperiendes Libyen, aber bei Nordkorea schon?
    • D(r)ummer 18.05.2018 08:24
      Highlight Highlight Prosperierende Kobalt-Ausfuhr vielleicht...

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel