DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Treffen von Kim Jong Un mit US-Aussenminister Mike Pompeo vor einer Woche herrschte noch eitel Minne.
Beim Treffen von Kim Jong Un mit US-Aussenminister Mike Pompeo vor einer Woche herrschte noch eitel Minne.Bild: AP/KCNA via KNS
Analyse

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Nordkoreas Diktator Kim Jong Un droht, den Gipfel mit Donald Trump platzen zu lassen. Damit sendet er eine klare Botschaft an die USA: Für einen Verzicht auf unsere Atomwaffen müsst ihr einen hohen Preis zahlen.
17.05.2018, 16:0918.05.2018, 06:28

Wer hat in Pjöngjang eigentlich das Sagen? Ist es der dicke Kim Jong Un, oder ist er nur eine Marionette mächtiger Kreise, die im Hintergrund die Fäden ziehen? Selbst Nordkorea-«Experten» wissen nicht, was sich an der Spitze des abgeschotteten Landes abspielt. Wer auch immer es ist: Die Führung Nordkoreas beherrscht das politische Pokerspiel perfekt.

Genau so lässt sich der vermeintliche Eklat vom Mittwoch interpretieren. Nordkorea liess die jüngste Gesprächsrunde mit dem Nachbarn im Süden platzen und drohte mit der Absage des Gipfeltreffens von Kim Jong Un mit US-Präsident Donald Trump am 12. Juni in Singapur. Die Begründung mit dem «Max Thunder»-Manöver der USA und Südkoreas ist ein schlechter Witz.

Südkoreaner protestieren gegen das «Max Thunder»-Manöver mit den USA.
Südkoreaner protestieren gegen das «Max Thunder»-Manöver mit den USA.Bild: EPA/EPA

Solche Militärübungen gab und gibt es immer wieder. Beim Besuch von US-Aussenminister Mike Pompeo letzte Woche in Pjöngjang soll Kim versichert haben, sie seien kein Hindernis für den Friedensprozess. Warum also diese plötzlichen Drohgebärden?

Boltons Erstschlags-Träume

Es lohnt sich, den Wortlaut der Erklärung zu studieren, die der Vize-Aussenminister und erfahrene Unterhändler Kim Kye Gwan im Staatsfernsehen verlesen hat. Darin zielt er weniger auf Präsident Trump als auf dessen Sicherheitsberater John Bolton. «Wir verbergen nicht, dass wir ihm gegenüber ein Gefühl der Abscheu empfinden», betonte der Diplomat mit undiplomatischer Deutlichkeit.

Bolton ist die vielleicht grösste Kriegsgurgel in Washington. Er hält den Irak-Krieg noch heute für eine gute Idee. Ende Februar erläuterte er im «Wall Street Journal» die Möglichkeit eines Erstschlags gegen Nordkorea, obwohl das Regime in Pjöngjang mit der Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in Südkorea ein erstes Signal der Entspannung gesendet hatte.

Am Sonntag posaunte Bolton auf CNN, Nordkorea befinde sich in einer «Position der Schwäche». Trump habe das Land durch «maximalen Druck» in die wirtschaftliche und politische Isolation getrieben. Solche Töne nimmt man in Pjöngjang genau wahr. Noch mehr verärgert hat Bolton die Nordkoreaner mit dem Vorschlag einer atomaren Abrüstung nach dem libyschen Modell.

John Bolton spricht auf CNN über Nordkorea.Video: YouTube/CNN

Libyen hatte vor 15 Jahren auf die Entwicklung von Atomwaffen verzichtet. Im Gegenzug wurden die Sanktionen gegen das Land aufgehoben. Boltons Vorschlag sei «ein schrecklich finsterer Versuch, unser würdiges Land dem Schicksal von Libyen oder Irak zu unterwerfen», sagte Kim Kye Gwan.

Aus der Geschichte gelernt

Die Nordkoreaner haben aus der Geschichte gelernt. Sie haben verstanden, dass «Nachgiebigkeit gegenüber den Grossmächten» nicht unbedingt mit Dankbarkeit honoriert wird:

  • Der irakische Diktator Saddam Hussein zerstörte seine Massenvernichtungswaffen. Er wurde von den USA gestürzt und hingerichtet.
  • Libyens Muammar Gaddafi verzichtete auf Massenvernichtungswaffen. Er wurde von Aufständischen mit westlicher Hilfe gestürzt und getötet.
  • Der Iran hat nach allgemeiner Einschätzung die Entwicklung von Atomwaffen eingestellt. Trotzdem hat Donald Trump das Atomabkommen gekündigt und neue Sanktionen verhängt.

Gerade das Iran-Beispiel muss die Nordkoreaner aufgeschreckt haben. Man kann den USA nicht vertrauen, erst recht nicht ihrem sprunghaften und geltungssüchtigen Präsidenten. Trumps Vertragsbruch gegenüber dem Iran mag durch seinen Wunsch motiviert sein, das Erbe von Barack Obama zu schreddern. Nordkorea aber hat seine eigenen Schlüsse daraus gezogen.

Kein Machtwechsel angestrebt

«Wenn die USA versuchen, uns in die Ecke zu drängen und zu einseitiger nuklearer Abrüstung zu zwingen, sind wir an einem Dialog nicht länger interessiert, wir müssten unsere Teilnahme am Gipfeltreffen mit den USA überdenken», sagte der Vize-Aussenminister am Ende seines Statements.

Im Klartext bedeutet dies: Falls Nordkorea auf seine Atomwaffen verzichtet (mit Betonung auf «falls»), müssen die USA dafür einen hohen Preis bezahlen: Nichtangriffs-Garantien, Rückzug der US-Truppen aus Südkorea, Aufhebung der Sanktionen, wirtschaftliche Investitionen. Nichts geniesst für das Regime in Pjöngjang mehr Priorität als der Erhalt der eigenen Macht.

Darum treffen sich Trump und Kim nicht in der Schweiz

Video: srf

John Bolton zumindest scheint das Problem erkannt zu haben. In den Polit-Talkshows vom letzten Sonntag betonte er, die US-Regierung strebe keinen Machtwechsel in Teheran an. Noch vor kurzem hatte er das Gegenteil gesagt, doch da sei er «komplett unabhängig» und nicht Teil der Regierung gewesen. Indirekt könnte diese Botschaft auch an Nordkorea gerichtet sein.

Wer andern eine Grube gräbt, fällt selbst hinein, heisst ein bekanntes Sprichwort. Die USA machen nun diese Erfahrung: Gewähren sie den Nordkoreanern ein Abkommen, von dem diese unter dem Strich mehr profitieren als die Iraner vom angeblich «schlechten Deal», ist Trumps geringe Glaubwürdigkeit noch stärker beschädigt. Auf ihn wartet in Singapur ein schwieriger Gipfel mit Kim Jong Un.

Koreanisches Gipfeltreffen: Kim überrascht seinen Gastgeber

1 / 26
Koreanisches Gipfeltreffen: Kim überrascht seinen Gastgeber
quelle: epa/korea summit press pool / korea summit press pool / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Therealmonti
17.05.2018 17:09registriert April 2016
Der Verfasser des Buches "The Art of the Deal" (Trump) zeigt schon wieder, dass er nur bescheissen kann, aber keine Ahnung hat von einem guten Deal. Auch mit der Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem hat er einen miserablen Deal gemacht: Er hat den besten Trumpf verschenkt, ohne dass die schlauen Israelis etwas geben mussten (z.B. Verzicht auf neue Siedlungen in den besetzten Gebieten). Trump ist nicht bloss eine Schande für die USA, er ist in jeder Beziehung eine totale Niete.
3014
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
17.05.2018 17:29registriert August 2015
Ist leider so. Ein Diktator, der auf den Westen zugeht endet am Strick oder im Strassengraben, während Staaten mit einer Atombombe mehr oder weniger machen dürfen was sie wollen. Gerade auf die Amis kann man sich nicht verlassen und dies nicht erst seit Trump. Strategisch gesehen ist die Bombe für Kim überlebenswichtig.
2046
Melden
Zum Kommentar
avatar
NWO Schwanzus Longus
17.05.2018 16:59registriert November 2015
Merkt ihr was?

-Tusk bezeichnet USA als unzuverlässig
-EU will weiterhin mit dem Iran handeln ohne US Dollar
-Kim Jong Un wird als Vernünftiger dargestellt als USA
-Israel ist keine Heilige Kuh mehr
-EU will Iran Sanktionen umgehen
-Merkel sagt, man muss sich auf sich selbst verlassen

Wir sehen den Paradigmenwechsel ganz deutlich.
1756
Melden
Zum Kommentar
32
Dieser Russe sagte den Kriegsverlauf exakt voraus – jetzt warnt er seine Landsleute erneut
Ein russischer Militär-Experte prognostizierte im Februar, was bei einem Krieg in der Ukraine passieren wird. Er traf voll ins Schwarze. Jetzt warnt er seine Landsleute erneut.

In der griechischen Mythologie gibt es die Figur der Kassandra. Sie hatte die Gabe, in die Zukunft zu blicken, doch niemand wollte ihr zuhören. Sie gilt deshalb als tragische Heldin, die das Unheil voraussah, aber niemals Gehör fand. Ungehörte Warnungen werden deshalb auch als «Kassandrarufe» bezeichnet.

Zur Story