International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Oct. 10, 2015, file photo, North Korean leader Kim Jong Un salutes at a parade in Pyongyang, North Korea. It’s a single image released by an enormous propaganda apparatus, showing a note handwritten by a dictator. And it contains a telling clue to the mindset behind what has become the biggest story in Asia: North Korea’s surprise and disputed claim to have tested its first hydrogen bomb. The Dec. 15, 2015, note from leader Kim Jong Un calls for a New Year marked by the “stunning sound of the explosion of our country’s first hydrogen bomb.” (AP Photo/Wong Maye-E, File)

Nordkorea-Diktator Kim Jong un droht wieder mal mit Krieg.  Bild: AP/AP

Kim stuft neue UNO-Sanktionen als «kriegerische Handlung» ein



Nordkorea hat den jüngsten Sanktionsbeschluss des UNO-Sicherheitsrats als «kriegerische Handlung» bezeichnet. Die neuen Sanktionen kämen einer «kompletten wirtschaftlichen Blockade der Volksrepublik» gleich.

So hiess es am Sonntag in einer Erklärung des Aussenministeriums in Pjöngjang. Hinter der neuen Resolution stünden die USA und ihre Anhänger, wurde zudem ein Sprecher von den Staatsmedien zitiert. Washington wurde in der Erklärung wie üblich eine «feindselige Politik» und «nukleare Erpressung» vorgeworfen. Es war die erste offizielle Reaktion aus Nordkorea auf die am Freitag vom Sicherheitsrat verhängten Sanktionen.

Schmerzliche Exportverbote

Der UNO-Sicherheitsrat hatte einstimmig weitere Strafmassnahmen gegen Nordkorea wegen dessen wiederholter Atom- und Raketentests beschlossen. Unter anderem werden Lieferungen von Mineralölerzeugnissen wie Benzin, Diesel und Schweröl an das Land auf ein Viertel der erlaubten Menge begrenzt. Die von den USA eingebrachte Resolution enthält auch ein Exportverbot auf Lebensmittel und landwirtschaftliche Produkte, Maschinen, elektrische Geräte, Gesteine und Holz sowie auf Schiffe.

Nordkoreas Aussenministerium drohte allen Unterstützern der Resolution. Sie würden alle «einen hohen Preis» dafür bezahlen. Der Beschluss stelle eine «schwere Verletzung der Souveränität unserer Republik und eine kriegerische Handlung gegen Frieden und Stabilität der koreanischen Halbinsel» dar. Nordkorea hatte Ende November eine Interkontinentalrakete getestet und erklärt, diese könne das Festland der USA erreichen. Das isolierte Land verstiess mit Raketen- und Atomtests wiederholt gegen UNO-Resolutionen. (sda/dpa/reu/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hardy18 24.12.2017 10:25
    Highlight Highlight Manoman. Die Bürger in Nordkorea wissen kaum was aussen bei denen vor sich geht, bzw sind sie dem Führer mehr oder weniger treu. Plötzlich werden die ärmsten mit noch weniger Lebensmittel auskommen müssen. Und der kleine Dicke wird Ihnen zu dieser Lage auch weiterhin das Blaue vom Himmel lügen. Ein Embargo auf technische Sachen kann man ja noch verstehen, aber auf Lebensmittel, Holz und Steine... daraus wird man wohl kaum eine Atombombe bauen können.

Hier soll «El Chapo» bis ans Lebensende schmoren – 8 Fakten zum sichersten US-Gefängnis

Jetzt ist es fix. Joaquin El «Chapo» Guzman, einst Chef des mächtigen Sinaloa-Kartells, muss für den Rest seines Lebens plus 30 Jahre ins Gefängnis. Doch was passiert eigentlich mit einem Verbrecher solchen Kalibers?

Momentan sitzt er noch in einem Hochsicherheits-Gefängnis in Manhattan ein. Martin Horn, ein Professor für Strafvollzug, sagte schon im Februar gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass «El Chapo» in Zukunft wohl ins Bundesgefängnis ADX Florence im Bundesstaat Colorado verschoben wird. Nur dort sei eine angemessene Sicherheitsstufe für einen Verbrecher des Kalibers von «El Chapo» gegeben.

Auch «El Chapos» Anwalt Jeffrey Lichtman sagte: «Ich bin mir sicher, dass er ins Supermax nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel