DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this undated image distributed on Sunday, Sept. 3, 2017, by the North Korean government, shows North Korean leader Kim Jong Un at an undisclosed location. North Korea’s state media on Sunday, Sept 3, 2017, said leader Kim Jong Un inspected the loading of a hydrogen bomb into a new intercontinental ballistic missile, a claim to technological mastery that some outside experts will doubt but that will raise already high worries on the Korean Peninsula. Independent journalists were not given access to cover the event depicted in this image distributed by the North Korean government. The content of this image is as provided and cannot be independently verified. (Korean Central News Agency/Korea News Service via AP)

Kim entzückt: Die Wasserstoffbombe kann angeblich auf Interkontinentalraketen montiert werden. Bild: AP/KCNA via KNS

Kurz vor Atomtest: Hier inspiziert Kim die neuste Wasserstoffbombe



Die Lage im Nordkorea-Konflikt eskaliert weiter. Kim hat offenbar am Sonntag einen Atombomben-Test durchgeführt. 

Nur Stunden zuvor wurde bekannt, dass Nordkorea eine Wasserstoffbombe entwickelt hat,  die von einer Interkontinentalrakete ins Ziel gebracht werden könnte.

Kim in der Atombomben-Fabrik

Machthaber Kim Jong Un inspizierte offenbar im Institut für Atomwaffen eine entsprechende Wasserstoffbombe.Wie die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA am Sonntag mitteilte, soll es sich um eine «thermonukleare Waffe mit einer ausserordentlichen Explosionskraft» handeln. Beim Fabrik-Besuch lobte Staatschef Kin Jong Un den technologischen Durchbruch. Er sei «stolz auf die unbezwingbare Stärkung» der Streitkräfte.

In this undated image distributed on Sunday, Sept. 3, 2017, by the North Korean government, shows North Korean leader Kim Jong Un at an undisclosed location. North Korea’s state media on Sunday, Sept 3, 2017, said leader Kim Jong Un inspected the loading of a hydrogen bomb into a new intercontinental ballistic missile, a claim to technological mastery that some outside experts will doubt but that will raise already high worries on the Korean Peninsula. Independent journalists were not given access to cover the event depicted in this image distributed by the North Korean government. The content of this image is as provided and cannot be independently verified. (Korean Central News Agency/Korea News Service via AP)

Bild: AP/KCNA via KNS

Warum ist die Wasserstoff-Bombe so gefährlich?

Nach offizieller Darstellung lässt sich die Sprengkraft der neuen Waffe «von zehn Kilotonnen bis mehrere hundert Kilotonnen» variieren. Die Angaben liessen sich nicht von unabhängiger Seite überprüfen. Wasserstoffbomben, auch thermonukleare Waffen genannt, sind potenziell besonders verheerende Nuklearwaffen. Mit ihnen lassen sich weit stärkere atomare Explosionen erzeugen als mit einstufigen Atombomben.

Alle Komponenten der neuen Bombe seien «zu 100 Prozent im eigenen Land hergestellt», meldete die Agentur weiter. Damit könne das Land beliebig viele dieser Bomben bauen.Im Januar 2016 hatte Pjöngjang erklärt, erstmals eine Wasserstoffbombe erfolgreich getestet zu haben. 

Was sagen Experten?

In der Vergangenheit hat Nordkorea-Diktator Kim immer wieder mal mit seinen Waffen geblufft. Die US-Verteidigungsexpertin Melissa Hanham sagte gegenüber BBC, dass der Sprengkopf in der Tat wie eine Wasserstoffbombe aussehe. «Wir wissen aber nicht, ob sich darin bloss Styropor oder tatsächlich eine Atombombe befindet.» 

Bei künftigen Tests werde man nicht verifizieren können, ob der Sprengkopf tatsächlich auf eine Interkontinentalrakete passen würde, wie Nordkorea verlauten lässt. 

Wie reagieren die USA und Japan?

Im Nordkorea-Konflikt haben Japans Premier Shinzo Abe und die US-Präsident Donald Trump bei einem neuen Telefonat vereinbart, den Druck auf Pjöngjang zu maximieren. Dabei sei die Bedeutung enger Zusammenarbeit der USA, Japans und Südkoreas angesichts der zunehmenden Bedrohung durch Nordkorea unterstrichen worden, teilte das Weisse Haus in der Nacht zum Sonntag mit. Aus der Erklärung ging nicht hervor, ob das Gespräch vor oder nach der Verlautbarung Nordkoreas über eine neue Wasserstoffbombe, die auf Interkontinentalraketen passt, erfolgte. «Wir waren uns einig, dass wir untereinander und mit Südkorea eng koordinieren und mit der internationalen Gemeinschaft kooperieren müssen, um den Druck auf Nordkorea zu erhören und es zu bewegen, seine Politik zu ändern», sagte Abe am Sonntagmorgen in Tokio.Es war bereits das dritte Gespräch Trumps und Abes seit Nordkorea Anfang der Woche eine Rakete über Japan hinweg in den Pazifik abgefeuert hatte.

.

(sda/afp/reu)

Kim vs. Trump: Der Konflikt um Nordkorea eskaliert

1 / 8
Kim vs. Trump: Der Konflikt um Nordkorea eskaliert
quelle: epa/yonhap / kcna / kcna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nord- und Südkorea planen die nukleare Abrüstung – und wollen Krieg offiziell beenden

Ein innerkoreanisches Gipfeltreffen hat die geteilten Länder auf Friedenskurs gebracht: In einer gemeinsamen Erklärung gaben Nord- und Südkoreas bekannt, die Halbinsel schrittweise von Atomwaffen befreien und den seit 65 Jahren andauernden Kriegszustand beenden zu wollen.

Der nach dem Korea-Krieg von 1950 bis 1953 geschlossene Waffenstillstand werde noch dieses Jahr gemeinsam mit den USA und China in einen Friedensvertrag überführt, hiess es am Freitag zum Abschluss des ersten Korea-Gipfels …

Artikel lesen
Link zum Artikel