DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man watches a TV screen showing a file footage of North Korea's missile launch, at the Seoul Railway Station in Seoul, South Korea, Tuesday, Aug. 29, 2017. North Korea fired a ballistic missile from its capital Pyongyang that flew over Japan before plunging into the northern Pacific Ocean, officials said Tuesday, an especially aggressive test-flight that will rattle an already anxious region. The signs read

Nordkoreas Raketentest verunsichert die Japaner.  Bild: AP/AP

So tönt es, wenn Kim angreift 😱 – Sirenengeheul versetzt Japaner in Angst und Schrecken



Zahlreiche Japaner erlebten am Dienstagmorgen ein böses Erwachen. Nachdem Nordkorea  eine Rakete Richtung Japan gefeuert hatte, heulten die Alarm-Sirenen. «Geht jetzt der 3. Weltkrieg los?», kommentierte ein User auf Twitter

Der Sirenenalarm löste im Land der aufgehenden Sonne grosse Unsicherheit aus. Auf einem Video ist zu hören, wie eine Person panisch atmet, als die Sirenen ertönen. 

Die japanische Regierung verschickte zudem Push-Nachrichten an die Bevölkerung. Sie rief darüber hinaus in Durchsagen die Bewohner auf, einen sicheren Ort aufzusuchen. 

«Ich kann nicht mehr schlafen», schreibt eine Japanerin auf Twitter. Dies nachdem sie die Nachricht der Regierung erhalten habe, dass Nordkorea eine Rakete gestartet habe und Japan treffen könnte. 

Sirenenalarm in Japan. 

Die Rakete flog über die Hauptinsel Hokkaido und krachte schliesslich ins Meer. 

Rakete flog 2700 Kilometer weit

Nordkorea hat am Dienstagmorgen eine Rakete über das benachbarte Japan hinweg geschossen. Die ballistische Rakete sei am Dienstag nahe der Hauptstadt Pjöngjang abgefeuert worden und 2700 Kilometer geflogen, teilte der Generalstab der südkoreanischen Armee mit. Nach Berichten des japanischen Senders NHK gingen Teile der Rakete im Pazifik etwa 1180 Kilometer östlich der nördlichsten Hauptinsel Hokkaido nieder. Japan habe jedoch keine Abwehrrakete gestartet, hiess es unter Berufung auf das Militär. Damit erreicht der Konflikt um Nordkorea eine neue Eskalationsstufe.

(amü/sda)

Nordkorea: Dritter Raketentest in einem Monat

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel