DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gaza ist das reinste Paradies – sagt zumindest die Hamas in diesem absurden PR-Filmchen



Der Gazastreifen – das grösste Gefängnis der Welt, in dem über 1,8 Millionen Palästinenser wie im Warschauer Ghetto dahinvegetieren, Opfer eines Genozids, von dem die Welt nichts wissen will. Das ist das Bild, das Hamas-Offizielle gern zeichnen, um die israelische Blockade des Gebiets anzuprangern. 

Ganz andere Bilder präsentiert die militante islamistische Organisation den Einwohnern des Gazastreifens selbst: Da im Oktober Kommunalwahlen – die ersten seit elf Jahren – stattfinden, versucht die Hamas, den von ihr beherrschten Gazastreifen als blühendes, prosperierendes Idyll voller glücklicher Menschen darzustellen. 

«Danke, Hamas!» steht auf den Schildern, die offensichtlich zufriedene Leute in die Kamera halten. Die Zerstörungen des letzten Gaza-Kriegs 2014 kommen nicht ins Bild – doch in einer Einstellung kurz vor Schluss des Videos ist ein Denkmal zu sehen, das auf den Krieg Bezug nimmt. Eine riesige eiserne Faust auf einem Panzer hält eine Erkennungsmarke, auf der eine Nummer zu sehen ist. Es handle sich um jene des in diesem Krieg gefallenen israelischen Soldaten Oron Shaul, berichtet die «Times of Israel»

Gazastreifen Hamas-Propagandavideo August 2016

Denkmal mit der Erkennungsmarke von Oron Shaul.  Bild: Youtube

Die Zeitung geht unter Berufung auf lokale Umfragen und Experten-Analysen davon aus, dass die Hamas bei den Kommunalwahlen «signifikante Gewinne» einfahren wird. 

(dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel