bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
113
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Panama Papers

Die Professorin, die Putin schon vor zwei Jahren entlarvte

Herrscht mit Mafiosi, Geheimdienstler und Oligarchen: Wladimir Putin.
Herrscht mit Mafiosi, Geheimdienstler und Oligarchen: Wladimir Putin.

Die Professorin, die Putin schon vor zwei Jahren entlarvte

Die Panama Papers bestätigen, was Karen Dawisha bereits in ihrem Buch «Putin’s Kleptocracy» enthüllt hat: Das moderne Russland ist zu einem Mafia-Staat verkommen.
04.04.2016, 22:38

Karen Dawisha ist eine international anerkannte Russland-Expertin, die heute an der Miami University in Ohio lehrt. Als sie vor zwei Jahren ihrem Verleger, der Cambridge University Press, ein Manuskript über den Aufstieg von Waldimir Putin zustellte, erhielt sie eine Absage: Der Inhalt des Buches sei viel zu brisant, liessen die Lektoren des Verlages Dawisha wissen. Der renommierte US-Verlag Simon and Schuster sprang ein und veröffentlichte «Putin’s Kleptocracy».  

Rund 100 Oligarchen beherrschen Russland

Dass die Cambridge University Press kalte Füsse bekam, ist nicht verwunderlich. Dawishas These kann man kurz wie folgt zusammenfassen: Das moderne Russland wird von rund 100 Milliardären mit zweifelhaftem Hintergrund beherrscht, von Mafiosi, Oligarchen und Geheimdienstlern.  

In diesem Buch werden die Machenschaften der Putin-Clique aufgedeckt. 
In diesem Buch werden die Machenschaften der Putin-Clique aufgedeckt. 

Ferner stellt Dawisha fest: Putin kontrolliert mit einer kleinen, ihm bedingungslos ergebenen Clique dieses durch und durch korrupte System. Sein Aufstieg vom ehemaligen KGB-Offizier zum mächtigsten, und wahrscheinlich auch reichsten Mann Russlands war sorgfältig geplant und rücksichtslos ausgeführt. Das persönliche Vermögen Putins schätzt Dawisha übrigens auf rund 40 Milliarden Dollar.  

Die Bank Rossiya als Herzstück der Putin-Clique 

Wie jetzt auch die Panama Papers zeigen, spielte die Bank Rossiya beim Aufstieg von Putin und seiner Clique eine zentrale Rolle. Sie wurde am 27 Juni 1990 in St.Petersburg, das damals noch Leningrad hiess, gegründet. Putin stiess rund ein Jahr später dazu. Er war damals die rechte Hand des Bürgermeisters von St.Petersburg, Anatoli Sobtschak. «Putins Engagement bei der Bank Rossiya begann am 4. Juli 1991», schreibt Dawisha.

Bald entwickelte sich die Bank zum Herzstück der Putin-Clique. Bekannte Namen kamen ins Spiel: Dimitri Medwedew beispielsweise, der Putin vier Jahre lang im Rahmen einer üblen Polit-Scharade als Präsident ablöste. Aber auch Gennadiy Timtschenko, einer der mächtigsten russischen Oligarchen, der unter anderem die Genfer Öl-Handelsfirma Gunvor kontrolliert.

Keine Angst vor der Putin-Clique: Karen Dawisha.
Keine Angst vor der Putin-Clique: Karen Dawisha.

Schon zu Beginn mit dabei: die russische Mafia

Putin spannte die Bank auch für seine politische PR ein. «Er profitierte direkt von der Bank Rossiya, als sie 1992 einen Film über ihn finanzierte», schreibt Dawisha. In diesem Film trat auch der nun in die Schlagzeilen geratene Cellist Sergey Roldugin auf. Er besass damals rund vier Prozent der Aktien der Bank, eine für einen Musiker aussergewöhnlich hohe Beteiligung.

Ebenfalls mit von der Partie bei der Bank Rossiya war die russische Mafia, vertreten in der Person von Gennadiy Petrow. Gemäss Wikileaks soll er eines der vier mächtigsten Gangsterkartelle der Welt beherrschen. Im Jahr 2008 geriet er ins Visier der spanischen Polizei, die begann, seine Telefongespräche abzuhören. Der Inhalt dieser Gespräche soll gemäss Wikileaks «haarsträubend» gewesen sein.

Volksvermögen zum Schnäppchenpreis

Die Bank Rossiya wurde bald zum Vehikel für den systematischen Raubzug auf Russlands Volksvermögen. Weil die gewöhnlichen Bürgerinnen und Bürger keine Ahnung von der modernen Wirtschaft hatten, hatten Mafiosi und Oligarchen ein leichtes Spiel. Die Putin-Clique riss sich die Bank für einen Schnäppchenpreis unter den Nagel. Sie sollen gemäss Dawisha rund 58 Millionen Dollar bezahlt haben für einen geschätzten Gegenwert von rund zwei Milliarden Dollar.

Heute kontrolliert die Putin-Clique alle wichtigen russischen Unternehmen. Von Putin selbst heisst es, dass er de facto Gazprom beherrschen soll, eines der grössten Unternehmen der Welt. Das Gazprom-Management liest sich wie ein Who is Who der Putin-Clique. Das Geschäftsgebaren ist für Aussenstehende nicht einsehbar, obwohl es sich um eine Publikumsgesellschaft handelt. «Finanzexperten äussern sich besorgt darüber, dass gegen 70 Prozent der Investitionen nicht transparent sind», schreibt Dawisha.

Wer sich gegen Putin stellt, lebt gefährlich

Wegen seiner Nähe zu Sobtschak galt Putin in den 90er Jahren als Reformer. Davon ist nichts übrig geblieben. «Nach dem Einmarsch in die Ukraine im Jahr 2014 hat Putin offensichtlich entschieden, dass er sich auch ohne die Unterstützung des Mittelstandes an der Macht halten kann», stellt Dawisha fest. «Er kann sich darauf verlassen, die Öl- und Gasindustrie zu beherrschen und mit Staatspropaganda die Arbeiter und Provinzbewohner bei der Stange zu halten.»

Wer sich der Putin-Clique in den Weg stellt, lebt gefährlich. Jüngstes Opfer ist der ehemalige Minister Michael Lessin. Er hat unter anderem den Propagandasender «Russia Today» gegründet. Im vergangenen November ist er tot in einem Hotelzimmer in Washington aufgefunden worden. Die US-Behörden ermitteln in einem Mordfall.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

113 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FrancoL
04.04.2016 13:16registriert November 2015
Ich bin kein 'Putin-Versteher' oder 'Fan'. Mir fällt auf dass in Zusammenhang mit den Panama-Papieren wacker auf das Entourage von Putin und Putin selbst scharf geschossen wird.
Mir scheint dies mitunter ein Ablenkungsmanöver, denn in den Unmengen an Akten müssen doch noch einige westliche Regierungsführer dabei sein und diese werden dann schnell mal unter den Tisch gewischt.
Gerade die Umgebung zB von Cameron scheint mir genau so interessant wie die von Putin. Wieso? Weil mir schon immer klar war dass Putin sich masslos bereichert und ich dies bei Cameron eher weniger angenommen habe.
7316
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pius C. Bünzli
04.04.2016 12:40registriert Oktober 2014
Die ganz wält wird vo es paar korrupte Milliärdäre beherrsht ish ja wohl nöd nur in russland so..nütneus
7424
Melden
Zum Kommentar
avatar
YesImAMillenial
04.04.2016 14:28registriert Juli 2014
@Löpfe: Was hätte Putin für ein Interesse gehabt Lessin aus dem Weg zu räumen? Und dann noh auf US-Boden.. Was macht das für einen Sinn? Aber hauptsache einfach mal was behaupten, ohne irgendeinen Zusammenhang zu ziehen?
Ansonsten: Dass Putin viel Dreck am Stecken hat, bezweifelt wohl kaum einer (auch nicht die "Putinversteher" wenns z.B. um Syrien/Ukraine geht), und ich denke auch nicht, dass einer gerne in Putin-Russland wohnen würde - aber Innen- und Aussenpolitik sind immer noch zwei verschiedene Paar Schuhe...
5715
Melden
Zum Kommentar
113
Gewalt im Kongo – zwischen Völkermord und Frieden scheint jetzt alles möglich
In der Demokratischen Republik Kongo eskaliert die Gewalt. Die Uno warnt, dass die Bedingungen für einen sich anbahnenden Völkermord gegeben wären. Letzte Woche wurden über 200 Menschen an einem einzigen Tag massakriert. Doch trotz allem gibt es jetzt Hoffnung auf Frieden.

272. Das ist die Zahl der Zivilisten, die bei einem Massaker in der Demokratischen Republik Kongo laut Regierungsangaben vergangene Woche niedergemetzelt worden sein sollen.

Zur Story