DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Vorwürfe: Weinstein soll 2002 eine 16-Jährige sexuell angegriffen haben



In den USA sind neue Missbrauchsvorwürfe gegen den früheren Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein bekannt geworden. Eine aus Polen stammende Frau wirft Weinstein einen sexuellen Angriff im Jahr 2002 vor, als sie erst 16 Jahre alt war.

epa07086005 Former movie producer Harvey Weinstein departs a court hearing in his sexual assault case at State Supreme Court in New York, New York, USA, 11 October 2018. Weinstein is facing a six-count indictment of based on accusations of sexual assault by three women. According to reports, the Manhattan District Attorney decided to drop part of sexual assault case against Weinstein.  EPA/JUSTIN LANE

Weinstein weisst die Vorwürfe zurück. Bild: EPA/EPA

In einem am Mittwoch zu einer Zivilklage mutmasslicher Weinstein-Opfer in New York hinzugefügten Dokument erklärt die Frau, den Filmproduzenten damals bei einer Veranstaltung ihrer Modelagentur in New York kennengelernt zu haben.

Weinstein habe sie kurz darauf zum Mittagessen eingeladen. Sein Fahrer habe die beiden dann aber nicht in einem Restaurant, sondern in Weinsteins Wohnung im Stadtteil Soho abgesetzt. Dort habe der Filmproduzent zunächst «aggressiv und bedrohend» Sex von ihr verlangt und sie dann gezwungen, seine Genitalien zu berühren. In den folgenden Jahren habe Weinstein sie weiterhin belästigt.

Der Anwalt des früheren Filmmoguls wies die Vorwürfe entschieden zurück. «Die Behauptung ist absurd», sagte Ben Brafman dem Branchenblatt «Variety». Die Vorwürfe würden sich als «offenkundig falsch» herausstellen – so wie es schon bei anderen Frauen der Fall gewesen sei, die sich als «Lügnerinnen» erwiesen hätten.

Die ersten Vorwürfe sexueller Übergriffe und Gewalt gegen Weinstein waren vor einem Jahr laut geworden. Seither warfen ihm mehr als hundert Frauen derartige Taten vor, darunter Stars wie Salma Hayek, Angelina Jolie und Gwyneth Paltrow. Der Hashtag #MeToo wurde in diesem Zusammenhang zum Symbol für den Kampf gegen sexuelle Gewalt. (sda/afp)

Vier Beweise, dass Weinsteins Verhalten kein Geheimnis war

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Israel beschiesst nach Angriffen mit Brandballons Hamas-Stützpunkt

Nach Angriffen militanter Palästinenser mit Brandballons hat Israels Armee eine Militärbasis der im Gazastreifen herrschenden Hamas beschossen. Kampfjets hätten den Stützpunkt angegriffen, der für Terroraktivitäten genutzt worden sei, teilte das Militär in der Nacht zum Montag mit.

Israel habe damit auf Angriffe aus dem Gazastreifen mit Brandballons reagiert, hiess es in der Mitteilung. Militante Palästinenser lassen von dort immer wieder Ballons, die mit Spreng- und Brandsätzen beladen sind, …

Artikel lesen
Link zum Artikel