DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hollywoodstar John Malkovich gewinnt Prozess gegen die Zeitung «Le Monde»



epaselect epa04431959 US actor, director and producer John Malkovich poses for media on the green carpet during the 10th Zurich Film Festival in Zurich, Switzerland, 04 October 2014. Malkovich will receive late in the evening the Golden Eye award for his life's work. The Zurich Film Festival (ZFF) runs until 05 October.  EPA/ENNIO LEANZA

John Malkovich posiert im Oktober 2014 anlässlich seines Besuchs des Zurich Film Festival. Bild: EPA/KEYSTONE

Schauspieler John Malkovich hat im Streit um ein angebliches Schwarzgeldkonto in der Schweiz einen Prozess gegen «Le Monde» gewonnen. Das Pariser Strafgericht sprach die französische Tageszeitung wegen eines Artikels am Freitag der Verleumdung schuldig.

Die Zeitung und zwei ihrer Journalisten wurden zu Geldstrafen verurteilt und sollen dem Schauspieler («Gefährliche Liebschaften», «Being John Malkovich») zusammen umgerechnet 11'000 Schweizer Franken Schadenersatz zahlen.

«Le Monde» wurde zudem verurteilt, auf ihrer Titelseite über das Urteil zu informieren. In Frankreich ist so etwas sehr selten. «Le Monde»-Anwalt Christophe Bigot kündigte umgehend Berufung gegen das Urteil an.

Die Zeitung hatte im Januar 2015 im Zuge der «SwissLeaks»-Enthüllungen über die Geschäftsgebaren der britischen Grossbank HSBC und ihrer Schweizer Tochter mehrere bekannte Persönlichkeiten genannt, die im Zeitraum zwischen 2005 und 2007 ein geheimes Konto in der Schweiz besessen haben sollen – unter ihnen Malkovich.

Die Anwälte des US-Schauspielers legten aber dar, dass dieser lediglich ein Konto bei einer Bank hatte, die von der HSBC gekauft wurde. Das Konto wurde im November 1999, einen Monat vor Gründung der Schweizer HSBC-Tochter, geschlossen und war den US-Steuerbehörden zudem gemeldet.

(sda/aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz lockert Massnahmen trotz steigender Zahlen: «Wir können nicht mehr»

Ein Blick über die Landesgrenze: So berichtet unser Medienpartner t-online.de aus Deutschland über die Corona-Lockerungen in der Schweiz.

Während die Bundesregierung auf härtere Corona-Massnahmen drängt und die Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 in der nächsten Woche zur beschlossenen Sache werden soll, schlägt eines unserer Nachbarländer den gegenteiligen Weg ein: In der Schweiz werden ab Montag die Beschränkungen gelockert – obwohl die Zahlen steigen. «Wir gehen ein Risiko ein, es ist aber vertretbar», fasste der zuständige Bundesrat Alain Berset die Entscheidung am Mittwoch zusammen. Das sehen längst …

Artikel lesen
Link zum Artikel