International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hollywoodstar John Malkovich gewinnt Prozess gegen die Zeitung «Le Monde»



epaselect epa04431959 US actor, director and producer John Malkovich poses for media on the green carpet during the 10th Zurich Film Festival in Zurich, Switzerland, 04 October 2014. Malkovich will receive late in the evening the Golden Eye award for his life's work. The Zurich Film Festival (ZFF) runs until 05 October.  EPA/ENNIO LEANZA

John Malkovich posiert im Oktober 2014 anlässlich seines Besuchs des Zurich Film Festival. Bild: EPA/KEYSTONE

Schauspieler John Malkovich hat im Streit um ein angebliches Schwarzgeldkonto in der Schweiz einen Prozess gegen «Le Monde» gewonnen. Das Pariser Strafgericht sprach die französische Tageszeitung wegen eines Artikels am Freitag der Verleumdung schuldig.

Die Zeitung und zwei ihrer Journalisten wurden zu Geldstrafen verurteilt und sollen dem Schauspieler («Gefährliche Liebschaften», «Being John Malkovich») zusammen umgerechnet 11'000 Schweizer Franken Schadenersatz zahlen.

«Le Monde» wurde zudem verurteilt, auf ihrer Titelseite über das Urteil zu informieren. In Frankreich ist so etwas sehr selten. «Le Monde»-Anwalt Christophe Bigot kündigte umgehend Berufung gegen das Urteil an.

Die Zeitung hatte im Januar 2015 im Zuge der «SwissLeaks»-Enthüllungen über die Geschäftsgebaren der britischen Grossbank HSBC und ihrer Schweizer Tochter mehrere bekannte Persönlichkeiten genannt, die im Zeitraum zwischen 2005 und 2007 ein geheimes Konto in der Schweiz besessen haben sollen – unter ihnen Malkovich.

Die Anwälte des US-Schauspielers legten aber dar, dass dieser lediglich ein Konto bei einer Bank hatte, die von der HSBC gekauft wurde. Das Konto wurde im November 1999, einen Monat vor Gründung der Schweizer HSBC-Tochter, geschlossen und war den US-Steuerbehörden zudem gemeldet.

(sda/aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

103
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

146
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

124
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

103
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

146
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

124
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

So funktioniert das (Möchtegern-)Phänomen der «Killer-Clowns»

Es ist wie beim «Bachelor»: Jedes Jahr wiederholt sich das gleiche Theater um einen Haufen Clowns. Pünktlich vor Halloween taucht das «Killer-Clown»-Phänomen auf – und verschwindet, so schnell es gekommen ist.

Sie sind die neue Geissel an Halloween: «Killer-Clowns». Jedes Jahr werden sie kurz vor dem Volksbrauch zum Thema. «Düstere Clowns verbreiten Angst und Schrecken», schreibt «20 Minuten» im Oktober. Kurz vor Halloween spricht die Stadtpolizei Zürich gegenüber «Radio Zürisee» von drei Sichtungen solcher «Horror-Clowns».

Nun soll in Essen in Deutschland ein Jugendlicher von einem Horror-Clown niedergestochen worden sein, wie die «Bild» schreibt. Im Artikel wird dieser Tweet gezeigt:

Die Fakten: …

Artikel lesen
Link zum Artikel