International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese schwarze Studentin ass gerade zu Mittag – und jemand rief deshalb die Polizei



Stell dir vor, du sitzt in einem Aufenthaltsraum deiner Uni, isst zu Mittag, und auf einmal taucht ein Campus-Polizist auf und fragt dich, was du da tust.

Kannst du dir nicht vorstellen? Vielen schwarzen Studenten in den USA passiert sowas andauernd.

Oumou Kanoute ist eine von ihnen. Sie studiert am Smith College in Northampton im US-Bundesstaat Massachusetts. Diesen Sommer unterrichtet sie dort ausserdem High-School-Schüler in Chemie. 

Ein Mitarbeiter hielt die Studentin für verdächtig

Am Dienstag sass Kanoute in einem Speisesaal des Colleges, ass zu Mittag und las ein Buch. Ein College-Mitarbeiter hielt sie offenbar für verdächtig und dachte sich so etwas wie: «Die passt hier nicht hin».

Anstatt sie anzusprechen, rief der unbekannte Mitarbeiter die Polizei. Als kurz darauf tatsächlich ein Polizist auf sie zukam, begann Oumou Kanoute, die Situation mit ihrem Smartphone zu filmen. Der Campus-Cop sagt zu ihr:

«Wir haben uns gefragt, was Sie hier machen.»

«Ich habe zu Mittag gegessen, ich arbeite hier im Sommer-Programm», entgegnet Kanoute ihm. Im Video, das sie bei Facebook hochgeladen hat, ist dazu eingeblendet:

«Darum ist es beängstigend, in Amerika schwarz zu sein.»

Der Mitarbeiter, der Kanoute gemeldet hatte, sprach gegenüber der Polizei offenbar von einem «schwarzen Mann», der in dem Speisesaal sitzt. Das Smith College ist ein reines Frauen-College.

«Das sollte niemandem passieren»

In einem Fernsehinterview erzählte Oumou Kanoute anschliessend, wie sehr sie der Vorfall mitgenommen habe. «Ich sollte meine Existenz und meine Anwesenheit als schwarze Frau nicht erklären müssen», sagt sie dort.

Mittlerweile hat sich auch die Präsidentin des Colleges zu Wort gemeldet und sich bei Kanoute entschuldigt. «Dieser schmerzhafte Vorfall erinnert uns an das anhaltende Vermächtnis von Rassismus und Voreingenommenheit», schrieb sie in einem Statement.

Ähnliche Vorfälle ereignen sich in den USA regelmässig

Erst im Mai rief eine Studentin an der Elite-Uni Yale die Polizei, weil eine schwarze Kommilitonin schlafend in einem Gemeinschaftraum sass. Lolade Siyonbola war über ihrer Arbeit eingeschlafen. Ganz normaler Uni-Alltag eigentlich, der jedoch zu einem demütigenden Polizeieinsatz führte. Auch Lolade Siyonbola filmte den Zwischenfall und löste damit eine grosse Debatte über Rassismus an der Universität aus.  

Unter #MeTwo teilen Hunderte ihre Rassismuserfahrungen

Play Icon

Video: lia haubner

Das könnte dich auch interessieren:

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

127
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
127Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Die Redaktion 05.08.2018 08:01
    Highlight Highlight Der kleine Rassist in uns hat angerufen:
    Play Icon
  • Paternoster 04.08.2018 18:44
    Highlight Highlight Gobridstutz, ich arbeite auch mit schwarzen Mitarbeitern zusammen, ich bin nicht Rassist! Was ist den nun aber genau vorgefallen? Eine verdächtige Person, in USA, wo bald jede Woche rumgeballert wird, ein Campus-Polizist, hat ja irgendwie seine Funktion. Die Geschichte wurde nicht zu Ende erzählt, sondern direkt, Zack links abbiegen in die Rassistenecke. Es braucht auch, bei aller Empathie für die Erlebnisse Schwarzer, ihrerseits ein Verständnis für Situationen. Wär es ein 2m Schwede gewesen, der dort noch nie gesehen wurde, wärs dasselbe gewesen, zur Sicherheit, für alle auf dem Campus.
    • JasCar 04.08.2018 20:36
      Highlight Highlight Ah ja genau, bei jedem neuen Studenten der in der Mensa sitzt kommt die Polizei.
    • überflüssig 05.08.2018 07:31
      Highlight Highlight kafifertig:
      was genau meinst du damit, dass es ein weltbild der linken sei, dass ALLE MENSCHEN GLEICH SIND?

      im ernst? du stellst das in frage?
    • Astrogator 05.08.2018 07:48
      Highlight Highlight @Paternoster: "Wär es ein 2m Schwede gewesen, der dort noch nie gesehen wurde, wärs dasselbe gewesen." - bei einem schwarzen Schweden...

      Beim weissen Schweden hätte wohl kaum einer bei der Polizei einen "Schwarzen Mann" gemeldet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • kafifertig 04.08.2018 16:21
    Highlight Highlight Die Fakten sind eindeutig:

    https://www.prisonpolicy.org/graphs/raceinc.html

    Nur etwa 11 % der Einwohner der USA, die eine Gefängnisstrafe verbüssen, sind Weisse (62 % sind Schwarze, 27% Latinos).

    Rein statistisch besteht daher bei einem Nicht-Weissen eine 9-fach höhere Wahrscheinlichkeit, dass er ein Krimineller ist.

    Es ist nun einmal so, dass in den USA die Kriminalität sehr stark mit der Hautfarbe korreliert. Sie korreliert allerdings auch stark mit der Armut.
    Das heisst, die Hautfarbe ist ein statistisch hart fundierter Indikator für die Kaufkraft und die Kriminalität eines US-Bürgers.
    • kafifertig 04.08.2018 17:00
      Highlight Highlight Nachtrag:
      Es ist noch schlimmer. Ich vergass die Demografie der Hautfarbe zu berücksichtigen. Sorry.
      Rund 39 % der US-Bevölkerung sind Nicht-Weisse (inkl. Hispanos). Aber 89 % der Gefängnissinsasssen sind Nicht-Weisse. Das heisst die Nicht-Weissen Kriminellen sind massiv übervertreten.
      Damit ist die Kriminalitätswahrscheinlichkeit eines Nicht-Weissen sogar fast 13-fach grösser.

      Kurz um: Es ist 13-Mal wahrscheinlicher, dass ein Nicht-Weisser US-Bürger kriminell ist, als dass es ein Weisser US-Bürger ist.

      Das heisst nicht, dass die Weissen die besseren US-Bürge wären.
    • loquito 04.08.2018 17:33
      Highlight Highlight Sxhau die Statistiken nochmals an. 1. Werden relativ viele Schwarze und Latinos verurteilt wegen rassistischen Cops oder Zeugen. Die Chance als Weisser straffrei zu bleiben nach Diebstahl ist XMal grösser als wenn man Schwarz/Latino ist. Und statistisch gesehen korreliert kriminalität immer mit Armut, aber wegen Rassismus sind in den USA halt weniger Weisse arm...
    • Charlie Brown 04.08.2018 17:34
      Highlight Highlight Korrelation und Kausalität sind zwei Paar Schuhe.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MadPad 04.08.2018 12:05
    Highlight Highlight In rechten Blogs in den USA wird dazu aufgerufen, wo immer man farbige Menschen sieht die Polizei zu rufen um sie zu diskriminieren.

    Eine ganz üble Sache, die aber leider im Trump Klima funktioniert.

    Man sollte die "Melder" outen und zur Verantwortung ziehen.

    • MadPad 04.08.2018 21:46
      Highlight Highlight Ich möchte hier keine direkten Links dazu Posten, du kannst aber via Google die rechten und Nazi Blogs relativ einfach finden. Darin nach "call police on Black People bzw N... ☹️" Suchen.

      Wirst wahrscheinlich erschrecken was da sonst noch so steht... Holocaust Leugnung etc. Der Dreck ist in Amerika alles unter free speech geschützt.
  • kafifertig 04.08.2018 11:57
    Highlight Highlight Das passiert in den USA auch ganz vielen Weissen.
    Nur dann erfahren wir hier nie etwas davon. Denn ein Weisser kann in der rassistischen Betrachtungsweise der Mainstreammedien keine Opfer sein.

    Wenn man keinen Anzug oder ein Deux-Piece und glänzende Schuhe trägt, dann wird man in den USA sehr schnell für einen mittellosen Herumtreiber gehalten, von dem mit hoher Wahrscheinlichkeit illegale Handlungen ausgehen (ist statistisch tatsächlich so, Armut und Kriminalität korrelieren in den USA sehr stark).
    • el heinzo 04.08.2018 14:24
      Highlight Highlight Meines Wissens ist bei Breitbart gerade eine Stelle für einen Journalisten ausgeschrieben. Du scheinst dem Anforderungsprofil perfekt zu entsprechen.

      Ich gehe in der Zwischenzeit mal ausführlich kotzen.
    • kafifertig 04.08.2018 15:55
      Highlight Highlight @el heinzo
      Kotzen schützt Dich nicht vor der Realität.
    • Matti_St 04.08.2018 20:32
      Highlight Highlight @kafifertig, deshalb werden monatlich weissen von Cops erschossen. Sehe schon, hast Recht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • piranha 04.08.2018 11:33
    Highlight Highlight Mir scheint, die Sehkraft des Mitarbeiters ist ein wenig beeinträchtigt. Offenbar rief er deshalb die Polizei, weil er einen Mann inmitten des reinen Frauen-College zu erkennen glaubte. Vielleicht ist die Rassismus-Debatte hier etwas zu überspitzt?
    Dies soll die Tat natürlich nicht rechtfertigen, ich frage mich nur, ob wirklich purer Rassismus oder doch einfach Besorgnis der Grund war.
    • Töfflifahrer 04.08.2018 12:56
      Highlight Highlight Ist eigentlich auch Wurst. Spätesten der Polizist hätte auf den ersten Blick erkennen müssen, dass dies Fehlalarm ist.
    • LeChef 04.08.2018 13:18
      Highlight Highlight @piranha: Wahrscheinlich der einzige vernünftige Kommentar hier, und kriegst trotzdem Blitze. Unglaublich.
    • Al Paka 04.08.2018 14:06
      Highlight Highlight @ piranha
      Besorgnis aus rassistischen Gründen. 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 04.08.2018 11:28
    Highlight Highlight Solche "Anonymen Terroristen" gibt es überall!
    Zum Beispiel ein pedantischer Nachbar, der als Rentner und Hausbesitzer in seinem Quartier darüber wacht, dass kein Besucher sein Auto unerlaubt auf der Strasse parkiert, auch wenn das nur für einen kurzen Moment geschieht, beispielsweise beim Zügeln.
    Schon ist der Freizeit-Polizist zur Stelle, notiert die Autonummer und avisiert die Polizei!
    Den Beamten der Staatsgewalt ist es nirgends recht, aber sie MÜSSEN ausrücken und eine Busse aussprechen.
    Der Quälgeist, von dem ich spreche, ist jetzt tot.
    Er schmort ewig in einer Parkverbot-Hölle...
    • Töfflifahrer 04.08.2018 12:57
      Highlight Highlight Neee, der verteilt jetzt Luzifer persönlich Bussen.
    • el heinzo 04.08.2018 14:26
      Highlight Highlight @Töfflifahrer Grosses Kino!
  • Klaus07 04.08.2018 11:12
    Highlight Highlight Es zeigt nur auf wie gespalten die amerikanische Gesellschaft und wie feige die weisse Herrenrasse ist.
    • winglet55 04.08.2018 11:50
      Highlight Highlight Als ob es bei uns besser wäre. Wenn man den Fremdenhass der bei uns in Europa vorherrscht, braucht man nicht mit ausgestrecktem Finger nach den USA zu zeigen! Vor der eigenen Türe wischen wäre angebrachter. Und Nein, ich bin weisser Hautfarbe, und geborener Schweizer aus einer echten Eidgenossen Familie. Aber ich gehe mit offenen Augen durchs Leben und was ich sehe erschreckt mich zunehmend.
    • LeChef 04.08.2018 13:22
      Highlight Highlight Wirklich, winglet? Oder übertreibst du vielleicht ein wenig? Meine Augen sind üblicherweise auch offen tagsüber, und ich bin noch NIE Zeuge einer rassistische Tat geworden.
    • winglet55 04.08.2018 13:51
      Highlight Highlight nicht, wirklich, sind fremdenfeindliche Kommentare keine rassistische Taten, Politik ist nicht rassistisch geworden? Träum weiter.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Clife 04.08.2018 10:58
    Highlight Highlight Echt peinlich sowas...der Witz ist, dass Rassisten nicht geboren werden sondern gemacht werden. Sei es durch die eigene Unfähigkeit, etwas nicht erreicht zu haben, oder durch die Erziehung. Zum kotzen ist sowas, aber leider gibt es noch keine Impfung gegen diese „Krankheit“
  • Schlingel 04.08.2018 10:48
    Highlight Highlight Ist natürlich bedauerlich, dass sowas heutzutage noch passiert. Jedoch ist der Satz: "Vielen schwarzen Studenten in den USA passiert sowas andauernd." wohl wiedermal mehr als übertrieben.
    • rodolofo 04.08.2018 11:30
      Highlight Highlight Untertrieben wäre dagegen, wenn es heissen würde: "Ein bedauerlicher Einzelfall."
    • will.e.wonka 04.08.2018 11:54
      Highlight Highlight nun ja, definiere „viel“
    • ThomasHiller 04.08.2018 12:09
      Highlight Highlight Na ja, den Anderen passier nicht genau so etwas, dafür aber ähnliche Alltags-Rassismus-Dinge ...
      Und ja, das dürfte tatsächlich vielen passieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bodicore 04.08.2018 10:39
    Highlight Highlight Ich würde mit einen von diesen passierscheinen den man früher den Sklaven mitgegeben in die Tasche und den wortlos vorweisen.
    Nur damit die sehen wie dümmlich sie sich benehmen.
  • Paternoster 04.08.2018 10:02
    Highlight Highlight Es muss doch nicht gleich jede Frage eine Rassisten-Debatte auslösen!
    • rodolofo 04.08.2018 11:31
      Highlight Highlight Ja gell, äusserst unangenehm für Rassisten, was?
  • sherpa 04.08.2018 09:58
    Highlight Highlight Viele Amerikaner haben bis heute den Hass gegenüber anderen ethnische Gruppen abgelegt und betrachten dunkelhäutige Menschen nach wie vor als minderwertig und können gerade mal als Sklaven einer Arbeit nachgehen. Und dies in einem Land, welches sich als das Größte und Eigenartigste versucht darzustellen und dabei verkennt, dass gerade dieses Land mit dem derzeitigen "Präsidenten"sich am Abgrund des Erträglichen bewegt +
  • P.Rediger 04.08.2018 09:33
    Highlight Highlight Das passiert nicht nur in den USA. Ein Kollege von mir war morgens um 2 Uhr auf dem Weg nach Hause. Er setzte sich auf eine Treppe die zu ein paar Hochhäusern führt und rauchte ein Zigarette. 10 Minuten später stand die Polizei da und machte eine Personenkontrolle. Ein Anwohner hatte einen Schwarzen gemeldet, der auf eine Treppe sass und rauchte. Das erschien ihm verdächtig.
    • Paddiesli 04.08.2018 11:55
      Highlight Highlight @P.rediger
      Traurig. Als Schwarzer sollte man sich also hüten, zu essen, einzuschlafen oder eine zu rauchen. Nur um nicht verdächtigt zu werden.
    • kafifertig 04.08.2018 11:57
      Highlight Highlight Das passierte meinem Sohn auch. Und der ist weiss wie Schnee.
    • derEchteElch 04.08.2018 12:05
      Highlight Highlight Eine Kontrolle aufgrund einer Meldung aus der Bevölkerung ist legitim und auch gerechtfertigt. Du willst ja schliesslich auch, dass die Polizei dein Anliegen ernst nimmt und der Sache nach geht, oder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • derEchteElch 04.08.2018 09:30
    Highlight Highlight Nur zwei gekürzte Videos. Das stellt wieder nur die Szenen dar, die gezeigt werden. Wo bleibt hier die Neutralität? Nirgends.

    Mein Gott! Das ist eine ganz gewöhnliche Polizeikontrolle aufgrund einer Meldung. Das ist legitim. Der Polizist war anständig und ruhig. Keine Ahnung, wieso hier wieder so ein Aufschrei gemacht wird. In Asien passiert das selbe mit Kaukasiern.
    • Dä_Dröggo 04.08.2018 11:27
      Highlight Highlight Wo warst du denn in Asien? Lass mich raten.. In Thailand? Wahrscheinlich gleich auch noch in Pattaya, wo Kaukasier gerne mal voll zugekokst auf den Kinderstrich gehen oder was? Völlig andere Situation hier, denn es gab überhaupt keinen nachvollziehbaren Verdachtsmoment. Die Entschuldigung vom Polizisten fand ich angebracht und gut.
    • rodolofo 04.08.2018 11:34
      Highlight Highlight Und was denken wohl die Kaukasier über einen solchen Alltags-Rassismus!
      Solche lockeren Sprüche vertrage ich nicht, weil ich mich selber als einen Kaukasier (mit Würfelkopf) sehe!
    • P.Rediger 04.08.2018 11:47
      Highlight Highlight ...genau und es trifft halt meistens Menschen, die nicht weiss sind. Ist ganz normal, dass man Menschen auf Grund ihrer Hautfarbe kontrolliert. Bitte? Es sind genau diese "normalen" Dinge, die einem "nicht Weissen" mit der Zeit so auf den Sack gehen. Schwarzer Arbeitskolleg von mir mit 1. Klasse GA steigt in den 1. Klasse Wagen. Hat seien Tochter dabei. Kaum sitzen die beiden blafft ihn eine ältere Dame aus dem Nebenabteil an: "Sie, hier ist dann 1. Klasse!" Und so etwas passiert beinahe jeden Tag, wenn man nicht ins Schema passt. Möchte Sie mal sehen, wenn Sie betroffen wären.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Raphael Stein 04.08.2018 09:30
    Highlight Highlight Warum sind viele Weisse in den USA dermassen nervös?
    • kafifertig 04.08.2018 11:59
      Highlight Highlight Wegen der hohen Kriminalität.
    • rodolofo 04.08.2018 14:29
      Highlight Highlight Weil sie merken, wie unattraktiv sie im Vergleich zu den Einwanderern sind.
      Anstatt konsequent ihren Kapitalistischen Wettbewerbs-Prinzipien zu folgen, wollen sie jetzt die Spielregeln der Marktwirtschaft auf den Kopf stellen und aus den USA eine Geschützte Werkstadt für den unattraktiven "White Trash" machen.
      Aber das wird kaum funktionieren!
      Denn ohne die coolen Minderheiten und ImmigrantInnen werden die USA nicht den Hauch einer Chance haben auf dem Weltmarkt.
    • Mutzli 04.08.2018 14:45
      Highlight Highlight @Kafi ...ja is wirklich ne hochriskante Situation wenn jemand was zu Mittag isst. Könnte ja ne Bombe drinstecken! Oder gestohlen sein! Oder eine extra-super komplizierte Art zu Drögelen sein! Genau gleich wie die gefährlichen Nickerchenmacher, plötzlich schnarcht da einer und jemand kriegt nen Herzinfarkt davon! Jesses...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Baeri19 04.08.2018 09:29
    Highlight Highlight 2018 meine Damen und Herren! Es gibt auf Instagram viele solcher Videos. Wenn der Präsident rassistisch ist, kann das ja nur auf abfärben auf die Einfältigen. Wohin führt das noch?

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article