International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lieber Atheist als schlechter Katholik – Papst Franziskus wütend über «schändliche Leute»



epa05808037 A picture taken with a slow shutter speed shows Pope Francis greeting the faithful as he arrives to his weekly general audience at St. Peter's Square, Vatican City, 22 February 2017.  EPA/GIORGIO ONORATI

Papst Franziskus am 22. Februar auf dem Petersplatz im Vatikan. Bild: EPA/ANSA

Papst Franziskus ist ein Kirchenoberhaupt, für das man sich nicht schämen muss: Der Argentinier, der bis dato mit progressiven Aussagen zu Themen wie sozialer Gerechtigkeit, Umweltschutz und dem interreligiösen Dialog Pluspunkte auch bei Nicht-Katholiken gesammelt hat, sorgt nun mit seiner Meinung zum Atheismus für Aufsehen.

Natürlich ist es nicht so, dass der Papst plötzlich zur Abkehr von Gott aufruft – aber einer, der nicht glaubt, sei ihm lieber als jemand, der seinen Glauben nur vorgaukelt und ein schlechtes Licht auf seine Religion wirft, sagte er am Donnerstag bei einer Messe in Casa Santa Marta im Vatikan.

Schlechte Katholiken – schlechte PR

«Es gibt so viele Christen, die so sind, und sie bringen Schande über andere. Wie oft haben wir alle, jeder von uns, in unserer Nachbarschaft oder sonst wo, hören müssen: ‹Es ist besser, ein Atheist zu sein als so ein Katholik›? Es ist so: Eine Schande. Aber was ist schändlich? Schändlich ist, das eine zu sagen und das andere zu tun», zitiert ihn CNN.

Damit meine er schwarze Schafe wie Geldwäscher, Betrüger, Menschen, die andere von moralischen Werten abbringen, oder auch Firmenbosse, die Angestellte rauswerfen, während sie Strandferien machen.

Zum Osterfest: Papst Franziskus wäscht Häftlingen die Füsse

Franziskus liess sogar durchblicken, dass ein Atheist am Jüngsten Gericht nicht schlechter dasteht als solch ein schlechter Katholik. Er zeichnete das Bild eines reichen Christen an der Himmelspforte: «‹Hier bin ich, Herr! Ich bin zu den Gottesdiensten gegangen, ich war dir nahe, ich gehöre zu dieser Gemeinde. Weisst du nicht, was ich alles in den Klingelbeutel getan habe?›»

Jesus würde so reagieren, glaubt der Papst: «‹Ja, das weiss ich. Ich weiss, was du alles in den Klingelbeutel getan hast: nur Schmutziges. Alles von den Armen gestohlen. Ich kenne dich nicht›», führte Franziskus aus. «Das wäre Jesu Antwort für diese schändlichen Leute, die ein Doppelleben führen.»

Christliches Handeln sei wichtiger als warme Worte: «Wird [Gott] uns fragen: ‹Was hast du über mich gesagt?› Nein, er wird uns nach den Dingen fragen, die wir getan haben.» Es sei falsch, bloss fromm zu reden, aber anderen nicht zu helfen, so der 80-Jährige.

(phi)

Papst empfängt 150 Obdachlose in Sixtinischer Kapelle

Schweizergarde

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bundesratssitzung zu Corona-Massnahmen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Irak: 21 Tote und 50 Verletzte bei Doppelanschlag in Bagdad

Bei einem schweren Doppelanschlag in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind am Donnerstag mindestens 28 Menschen getötet und mehr als 70 weitere verletzt worden. Das sagte der Leiter des Zivilschutzes, Kadhim Buhan, nach dem Angriff gegenüber Journalisten.

Die beiden Attentäter hätten sich während einer Verfolgungsjagd mit Sicherheitskräften auf einem Marktplatz in die Luft gesprengt, sagte Armeesprecher Jahia Rasul. Zu der Tat im Viertel Bab al-Scharki im Stadtzentrum bekannte sich zunächst …

Artikel lesen
Link zum Artikel