International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kindsmissbrauch Priester Handschellen (Symbolbild)

Jeder zweite hochrangige katholische Amtsträger machte sich des Kindsmissbrauchs schuldig oder deckte diesen. Nur selten hatte dies strafrechtliche Folgen.   Symbolbild: Shutterstock

Katholische Amtsträger in den Niederlanden deckten Missbrauch – jahrzehntelang



Jeder zweite hochrangige Amtsträger der Katholischen Kirche in den Niederlanden hat in den vergangenen Jahrzehnten einem Bericht zufolge sexuellen Kindesmissbrauch gedeckt. Zwischen 1945 und 2010 hätten 20 von 39 niederländischen Bischöfen, Kardinälen und ihre Mitarbeiter Missbrauchsfälle vertuscht und so den Tätern neue Übergriffe an unschuldigen Opfern ermöglicht, berichtete die Tageszeitung «NRC» am Samstag. Eine Kirchensprecherin bestätigte die Angaben «zum Teil».

Die in dem Pressebericht genannten Namen beschuldigter Amtsträger stimmten mit den Ergebnissen einer internen Untersuchung überein, welche die Kirche 2010 in Auftrag gegeben habe, sagte Kirchensprecherin Daphne van Roosendaal der Nachrichtenagentur AFP. Die meisten der Beschuldigten seien inzwischen verstorben, die Taten seien allesamt verjährt.

Laut dem Zeitungsbericht werden vier der 20 Würdenträger selbst des Missbrauchs beschuldigt. Den anderen wird zur Last gelegt, pädophile Priester nach Missbrauchsfällen in andere Gemeinden versetzt zu haben.

Die Aufdeckung von Missbrauchsskandalen erschüttert die Katholische Kirche weltweit. Schlagzeilen machten zuletzt unter anderem Fälle in den USA, Australien und Chile. (sda/afp)

Neue Stelle, neuer Missbrauch

NRC beschreibt einen exemplarischen Fall aus der Provinz Limburg: 1969 wurde der Missbrauch von drei Mädchen durch einen Kaplan publik, der darauf mit seinem Auto gegen einen Baum raste, aber überlebte. Der fehlbare Gottesdiener wurde von seinem Bischof nicht entlassen, sondern nach Thorn versetzt, wo ihn niemand kannte. Danach wurde er mehrmals in Limburg versetzt – bis er 1990 in Ospel erneut erwischt wurde. Er hatte dort einen Messdiener sechs Jahre lang missbraucht. Der Kaplan fuhr erneut mit seinem Auto gegen einen Baum und starb diesmal.
(dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Sechs «Eisenjugend»-Mitglieder verhaftet

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Engem Papst-Vertrauten wird der Prozess gemacht

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutscher Staatsanwalt rechtfertigt Kinder schlagen mit Bibelzitat und erntet Shitstorm

«Füdlitätsch» und «en Chlapf um d'Ohre»: Früher galten diese körperlichen Züchtigungsmassnahmen noch als normal in der Kindererziehung.

Dass dies heute nicht mehr so ist, musste gerade ein deutscher Staatsanwalt in Oldenburg feststellen. Bei einem Berufungsprozess gegen einen Mann, der seine Kinder jahrelang geschlagen hatte, setzte sich der Staatsanwalt dafür ein, den Vater nur milde zu bestrafen.

Begründet hat er dies mit der Bibel und einer angeblichen päpstlichen Segnung von Gewalt an …

Artikel lesen
Link zum Artikel