recht sonnig
DE | FR
30
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Russland

Putin, Nato und der Zankapfel: Der Ukraine-Konflikt einfach erklärt

Video: watson

Putin, Nato und der Zankapfel: Der Ukraine-Konflikt einfach erklärt

Zurzeit berichten die Medien aktiv über den Ukraine-Konflikt. Was hinter dem Konflikt steckt und wie es dazu kam, erfährst du in diesem Erklärvideo.
03.02.2022, 13:1404.02.2022, 13:23
Vanessa Hann
Folge mir
Emily Engkent
Folge mir

Das russische Militär hat die Ukraine umzingelt und an den Grenzen vom Norden bis in den Süden Soldaten aufgestellt. Aber warum eigentlich? Was ist der Grund für diesen Konflikt und wie ist es dazu gekommen? Das erfährst du in diesem Erklärvideo.

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das wahre Gesicht des Krieges in der Ukraine

1 / 19
Das wahre Gesicht des Krieges in der Ukraine
quelle: epa/epa / luca piergiovanni
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russland verbietet «Propaganda für Homosexualität»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30
Schweres Unwetter auf italienischer Insel Ischia – mehrere Vermisste

Auf der italienischen Insel Ischia sind nach einem schweren Unwetter und Erdrutschen mehrere Menschen als vermisst gemeldet worden. Die Behörden im nördlichen Küstenort Casamicciola suchten nach 13 Leuten, wie die Carabinieri in Neapel der Deutschen Presse-Agentur am Samstagmorgen bestätigten.

Zur Story