DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russischer Beamter verhaftet, weil er 50 Kilometer Strasse gestohlen hat

13.01.2016, 16:23

Ein russischer Beamter soll eine 50 Kilometer lange Strasse gestohlen haben. Er ist deshalb festgenommen worden.

Wie die Ermittlungsbehörden am Mittwoch mitteilten, steht der Beamte im Verdacht, in seiner Zeit als Leiter der Strafvollzugsbehörde in der Republik Komi die Demontage von 7000 Betonplatten veranlasst zu haben, mit der eine Strasse in der Nähe eines Straflagers bedeckt war.

Anschliessend habe der Justizbeamte die Beute für sechs Millionen Rubel (81'000 Franken) verkauft. Die örtliche Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Unterschlagung, teilte ein Anwalt mit. Der Zeitung «Iswestija» zufolge wird auch der Amtsvorgänger einer ähnlichen Tat beschuldigt.

Korruptester Wirtschaftsbereich

Der Strassenbau zählt in Russland zu den korruptesten Wirtschaftsbereichen, entsprechend astronomisch fallen häufig die Kosten aus: Nach Angaben russischer Medien kostete der Bau einer Bergstrasse für die Olympischen Winterspiele in Sotschi umgerechnet 8 Milliarden Franken – das Geld hätte gereicht, um die 48 Kilometer lange Strecke mit Kaviar zu bestreichen. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Putin testet den Westen»

Der Russland-Kenner Jeronim Perović von der Uni Zürich sagt, es wäre naiv, die Kriegsgefahr zwischen Russland und der Ukraine gänzlich auszuschliessen. Lobende Worte findet er für die Rolle der Schweiz in dem Konflikt.

Kampfpanzer und Raketenwerfer, dazu Tausende von Soldaten: Es ist eine beeindruckende Drohkulisse, die Russlands Präsident Wladimir Putin an der Grenze zur Ukraine in den letzten Tagen und Wochen aufgebaut hat. Ukrainische Beobachter haben die Truppenbewegungen dokumentiert – und Moskau selbst macht keinen Hehl daraus, dass es massenweise schweres Gerät in die Region verlegt hat.

Nach Russlands Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine wächst international die Sorge vor einer Eskalation. Teilen …

Artikel lesen
Link zum Artikel