DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putin nennt vergifteten Ex-Agenten Skripal einen «Dreckskerl»

03.10.2018, 16:1903.10.2018, 16:27

Der russische Präsident Wladimir Putin hat den vergifteten russischen Ex-Agenten Sergej Skripal als Landesverräter bezeichnet. «Einige glauben, Herr Skripal sei so etwas wie ein Menschenrechtsaktivist», sagte Putin am Mittwoch in Moskau. «Er ist aber nur ein Dreckskerl, sonst nichts.»

Skripal habe seine Heimat verraten. Putin betonte, dass der Fall als Skandal aufgeblasen worden sei. «Ich hoffe, dass das bald vorbei ist. Je schneller, desto besser.» Bislang hatte sich Putin nur sehr selten zu Skripal geäussert, der sowohl für den russischen als auch für ausländische Geheimdienste gearbeitet hatte.

Skripal war in Russland als britischer Spion verurteilt und bei einem Austausch 2010 freigelassen worden. Seitdem lebte er in Salisbury in Südengland. Dort sollen er und seine Tochter Julia im März mit dem Kampfstoff Nowitschok vergiftet worden sein. Beide überlebten nur knapp. Der Fall löste eine internationale Krise und Sanktionen aus, weil London Moskau als Drahtzieher beschuldigt. (sda/dpa)

Gebt Putin Mädels und er strahlt, nur auf Bild 19 ist ein Mann, du kennst ihn

1 / 32
Gebt Putin Mädels und er strahlt wie ein Maienkäfer
quelle: ap/ap / alexei nikolsky
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Putin macht eine Instastory

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tod von sechs Schweizern in Schweden: Lastwagen war illegal unterwegs

Ein schwedisches Gerichtsurteil wirft ein neues Licht auf den Unfall von Anfang 2019, bei dem sechs junge Schweizer ums Leben kamen. Der in die Frontalkollision verwickelte Lastwagen war demnach illegal auf der fraglichen Strasse unterwegs.

Zur Story