DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Airbus A380 von Emirates, hier bei der Landung in San Francisco. 
Ein Airbus A380 von Emirates, hier bei der Landung in San Francisco. Bild: AP Images for Emirates/AP Images

Es fehlten 120 Meter – Riesen-Airbus krachte bei Moskau beinahe in den Boden

21.09.2017, 03:5621.09.2017, 06:42

Ein Airbus A380 von Emirates setzte am 10. September in Moskau zur Landung an. Das Problem: Das Flugzeug befand sich auf dem falschen Kurs. Womöglich fehlten nur wenige Sekunden, und dann wäre das Flugzeug mehrere Kilometer von der Landebahn entfernt auf den Boden aufgeschlagen. 

Wie welt.de berichtet, ging das Flugzeug 15 Kilometer von der Piste entfernt bis auf die Höhe von 120 Meter runter. Erst dann bemerkten die Piloten den Fehler und rissen den Flieger hoch. 

Über den Zwischenfall sind bislang nur wenige Details bekannt. In Fachkreisen wird spekuliert, dass die Piloten falsche Landekoordinaten in den Bordcomputer eingegeben hätten. Die Behörden untersuchen nun den Vorfall. 

Erst im Juli sorgte eine Maschine der Air Canada in San Francisco beinahe für einen Horror-Crash: Beim Anflug verwechselten die Piloten Landenbahn und Rollwege und krachte beinahe auf vollgetankte Langstreckenmaschinen, die sich für den Start aufgereiht hatten. 18 Meter fehlten bis zur wohl grössten Flugzeugkatastrophe aller Zeiten. 

(amü)

5 Versuche, illegale Dinge im Flugzeug zu schmuggeln

Video: watson/Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Helfer melden seit Jahresbeginn 345 Notrufe von Migranten an der Belarus-Grenze

Die Krise um die Migranten an der EU-Aussengrenze zu Belarus ist nach Einschätzung polnischer Helfer noch nicht ausgestanden. «In den ersten drei Januarwochen haben uns 345 Menschen im Grenzgebiet um humanitäre, medizinische oder rechtliche Hilfe gebeten», sagt Monika Matus vom Aktionsbündnis «Gruppe Grenze» der Deutschen Presse-Agentur. Auf der belarussischen Seite warten nach Einschätzung der Hilfsorganisation weiterhin viele Menschen aus Krisengebieten auf eine Gelegenheit, in die EU zu gelangen.

Zur Story