International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russische Behörden stürmen Büro von Chodorkowski-Organisation



FILE - In this Dec. 2, 2014 file photo, Mikhail Khodorkovsky smiles in Brussels, Belgium. Police raided the Moscow office Thursday April 27, 2017 of an organization founded by a top foe of President Vladimir Putin that helps opposition candidates and political prisoners. (AP Photo/Yves Logghe, File)

Michail Chodorkowski. Bild: Yves Logghe/AP/KEYSTONE

Wenige Tage vor geplanten Protesten hat Russland die Organisation Offenes Russland des Kreml-Kritikers Michail Chodorkowski als unerwünscht eingestuft. Die Behörden schränkten die Arbeit der Organisation ein und stürmen deren Büro.

Offenes Russland steuere vom Ausland aus Projekte, die eine Diskreditierung der kommenden Präsidentschaftswahl zum Ziel hätten, erklärte die Generalstaatsanwaltschaft. Das Justizministerium bestätigte die Entscheidung am Donnerstag. Zudem versuche die Bewegung, das Land zu verunglimpfen.

Offenes Russland teilte mit, dass Polizisten das Büro der Organisation am Nachmittag gestürmt hätten. Die Beamten hätten die Räume ohne weitere Erklärung durchsucht. Spezialkräfte hätten dabei wichtige Dokumente beschlagnahmt, sagte eine nicht näher genannte Quelle der Agentur Tass.

Die Justiz stützt sich dabei auf ein umstrittenes Gesetz über sogenannte ausländische Agenten. Organisationen, die sich nach Ansicht der Behörden mit ausländischer Hilfe in innenpolitische Belange einmischen, können so in ihrer Arbeit eingeschränkt werden.

Die Organisation Offenes Russland hat ihren Sitz in Grossbritannien. Zudem ist auch das Institut für ein modernes Russland unerwünscht, das in den USA von Chodorkowskis Sohn geleitet wird.

Proteste für Samstag angekündigt

Die Organisation hat zu Protesten an diesem Samstag aufgerufen, in einigen Städten sind die Demonstrationen zugelassen. Chodorkowski, der nach einer zehnjährigen Haft im Ausland lebt, sieht eine direkte Verbindung der Entscheidung der Behörden zu den geplanten Protesten. «Ich denke, so eine gravierende Entscheidung der Regierung wird nur noch mehr Menschen motivieren, auf die Strassen zu gehen», sagte der 53-Jährige seiner Webseite zufolge.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow betonte, dass der Kreml den Tätigkeiten Chodorkowskis keine Aufmerksamkeit schenke. «Wir wissen, dass es bestimmte Personen gibt, die wiederholt zu rechtswidrigen Handlungen aufrufen», sagte Peskow der Agentur Interfax zufolge.

Am Mittwochabend waren zwei Aktivisten der Organisation in Kasan östlich von Moskau festgenommen worden. Mitarbeiter von Offenes Russland gehen davon aus, dass es dabei einen Zusammenhang mit den Protesten gibt, die in der Millionenstadt an der Wolga bislang nicht genehmigt wurden. (sda/dpa)

Alles rund um Putin

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Link zum Artikel

7 Gründe, weshalb er der gefährlichste Mann der Welt ist

Link zum Artikel

Cold War reloaded: Wenn Blicke töten könnten

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel

Wirtschaftskrieg mit Russland: Wie stark ist Putins neue Rote Armee?

Link zum Artikel

Können wir uns die Amerika-Hasser noch leisten?

Link zum Artikel

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nawalny muss 30 Tage in Haft – und ruft offen zu Protesten gegen Putin auf

Die russische Justiz macht dem nach Moskau zurückgekehrten Kremlgegner Alexej Nawalny direkt in einer Polizeistation einen Eilprozess. Nach seiner Rückkehr von Berlin nach Moskau hatte von dem 44-Jährigen seit Sonntag zunächst jede Spur gefehlt.

Ein Gericht hat Nawalny dann in einem Eilverfahren zu 30 Tagen Haft verurteilt. Der 44-Jährige habe gegen Meldeauflagen nach einem früheren Strafprozess verstossen, hiess es.

Am Montag fand sich Nawalny plötzlich vor einem Gericht in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel