DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beweise sind erdrückend, aber Kreml bleibt dabei: Skripal-Verdächtige sind keine Agenten 

17.09.2018, 12:28

Der Kreml dementiert trotz gegenteiliger Hinweise weiter eine Verbindung der zwei Verdächtigen im Fall Skripal zu staatlichen russischen Stellen. Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte am Montag in Moskau, er glaube Präsident Wladimir Putin mehr als «anonymisierten Informationen über irgendwelche Telefonnummern».

Das investigative Recherche-Netzwerk Bellingcat und das russische Portal The Insider hatten in den vergangenen Tagen neue Erkenntnisse zu den Männern mit den Namen Alexander Petrow und Ruslan Boschirow veröffentlicht.

Britische Behörden halten sie für Agenten des russischen Militärgeheimdienstes. Sie werfen ihnen vor, im März im englischen Salisbury den Ex-Agenten Sergej Skripal und dessen Tochter mit dem chemischen Kampfstoff Nowitschok vergiftet zu haben.

Den Recherchen nach nutzten die Männer Pässe, die 2009 in einem speziellen russischen Passamt ausgestellt wurden. In ihren Anträgen fehlen persönliche Angaben, stattdessen gibt es den Vermerk «Keine Informationen weitergeben». Dies wird als Indiz für eine Zugehörigkeit zum Geheimdienst gewertet. Eine genannte Telefonnummer führt nach Recherchen britischer Medien zum Verteidigungsministerium.

Putin hatte vergangene Woche gesagt, die beiden Männer seien bekannt. Sie gehörten nicht zum Militär. In einem Fernsehinterview mit dem Staatssender RT nannten sie sich selbst Geschäftsleute, die nur als Touristen in Salisbury gewesen seien. (sda/dpa)

Russland ist «höchstwahrscheinlich» verantwortlich

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drei Tote bei Lawinenabgang im Salzburger Lungau

In Österreich sind drei Skitourengänger von einer Lawine verschüttet und getötet worden. Das Unglück ereignete sich am Samstag auf der Lackenspitze bei Tweng im Salzburger Lungau, wie die Polizei berichtete.

Zur Story