International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Videoaufnahmen zeigen das grösste U-Boot der Welt in Aktion.  screenshot youtube

Dmitri Donskoj ist 172 Meter lang: Das weltgrösste U-Boot ist in der Ostsee unterwegs

Es ist 172 Meter lang und gehört zur sogenannten Nordflotte: In der Ostsee ist ein riesiges russisches U-Boot unterwegs.



Das riesige russische U-Boot «TK-208 Dmitri Donskoj» ist das grösste seiner Art und derzeit in der Ostsee unterwegs. Sein Ziel ist Sankt Petersburg, wo es kommendes Wochenende an einer Marine-Parade teilnehmen wird.

Am Freitag passierte das U-Boot in Dänemark die Brücke über den Grossen Belt zwischen den Inseln Fünen und Seeland. Die beeindruckenden Videoaufnahmen des riesigen Monstrums gehen um die Welt.

Das Schiff fällt in die «Typhoon»-Klasse der russischen Seekriegsflotte – mit seinen 172 Metern Länge ist es das grösste U-Boot der Welt. Es gehört zur sogenannten Nordflotte Russlands, deren Hauptquartier in Seweromorsk liegt, ganz im Norden des europäischen Teils des Landes.

Durch den Grossen Belt fuhr die Dmitri Donskoj in Richtung Fehmarn, schreiben die Kieler Nachrichten. Es sei das erste Mal, dass die russische Marine «eines dieser gewaltigen U-Boote» in die Ostsee schickt.

Der Welt zufolge kam das U-Boot, das unter anderem der Raketenkreuzer Pjotr Weliki begleitet, anschliessend an den Küsten Schleswig-Holsteins und Mecklenburg-Vorpommerns vorbei.

(viw)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen Vogel des Jahres

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Ein Faktenchecker erklärt, welche drei Gruppen am meisten Fake News verbreiten

Spam, Internetbetrug, Hetznachrichten und Hoaxes – in den sozialen Netzwerken ist viel unterwegs, was weit weg von der Wahrheit ist und trotzdem gelikt und geteilt wird. Um dem entgegenzutreten, gründete sich 2011 der Verein Mimikama in Österreich, mit dem Ziel, Internetbetrug und Falschmeldungen im deutschsprachigen Raum zu bekämpfen.

«Wir sind im Ursprung von Nutzern für Nutzer entstanden», erzählt Andre Wolf, der zusammen mit 36 (grösstenteils ehrenamtlichen) Faktencheckern für den …

Artikel lesen
Link zum Artikel