International
Russland

Russland: Anschlag auf Synagoge, Kirchen und Polizeiposten im Kaukasus

Anschlag auf Synagoge, Kirchen und Polizeiposten im russischen Kaukasus

23.06.2024, 20:5123.06.2024, 21:13
Mehr «International»
Russia: Situation in Derbent RUSSIA, DERBENT - JUNE 23, 2024: Police officers are on duty at an entrance to the city. Russia s Dagestan Republic has tightened security amid shooting incidents in the c ...
Polizeikontrollen am Stadttor von Derbent. Die Stadt Die russische Republik Dagestan hat die Sicherheitsvorkehrungen nach den Schießereien in den Städten Machatschkala und Derbent verschärft. Bild: imago

Bei einer Serie von Anschlägen in der russischen Teilrepublik Dagestan im Nordkaukasus sind mehrere Menschen getötet und verletzt worden. Unbekannte hätten in der südrussischen Stadt Derbent das Feuer auf eine Synagoge eröffnet, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Tass am Sonntag. Auch eine orthodoxe Kirche sei beschossen worden. In der Synagoge brach nach einem Schusswechsel ein Brand aus. Zur gleichen Zeit wurde in der mehr als 100 Kilometer entfernten Gebietshauptstadt Machatschkala ein Polizeiposten und eine weitere Kirche angegriffen.

«Bei den Terroranschlägen sind nach vorläufigen Angaben ein orthodoxer Priester und mehrere Polizeibeamte ums Leben gekommen», teilte das russische Ermittlungskomitee mit. Später berichtete die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf die Sicherheitsorgane von 6 toten und 23 verletzten Polizisten. Zwei Attentäter sollen bei den Schusswechseln ebenfalls getötet worden sein. Die Fahndung nach den flüchtigen Tätern läuft. Die Behörden haben ein Strafverfahren eröffnet.

Der Gouverneur von Dagestan, Sergej Melikow, bezeichnete auf Telegram den Anschlag als Versuch, die Lage in der Region zu destabilisieren. Das islamisch geprägte Dagestan ist eine der ärmsten Regionen in Russland. Die russische Teilrepublik grenzt auch an Tschetschenien. (sda/dpa/lyn)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sebastianus
23.06.2024 21:53registriert Dezember 2023
Erstaunlich, dass Putin die flüchtenden Täter noch nicht verhaftet hat. Er scheint heute nicht in Form zu sein.
626
Melden
Zum Kommentar
avatar
xlt
23.06.2024 22:10registriert August 2018
Müssten sich die Invasoren nicht auf die dreitägige Spezialoperation konzentrieren, könnte sie vielleicht ihr Land sichern 🤷
615
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tante Karla
23.06.2024 21:59registriert März 2024
Russland hat viele Probleme, die es dringend angehen sollte: Kriminalität, Antisemitismus und Korruption sind in Russland so extrem, dass eine Regierung damit über Jahre beschäftigt wäre.

Kriege zu beginnen ist hingegen keine gute Idee.
595
Melden
Zum Kommentar
29
Neue Texte der Philosophin Hannah Arendt über Nahost-Konflikt aufgetaucht
Zwei unbekannte Texte der Philosophin und politischen Publizistin Hannah Arendt setzen sich mit Palästina vor und nach der Gründung Israels auseinander. Sie fragt sich, was geschehen muss, um das «Pulverfass» im Nahen Osten zu befrieden.

Sommer 1958 in Basel: Wieder einmal tauschen sich die politische Theoretikerin Hannah Arendt und ihr philosophischer Lehrmeister und Freund Karl Jaspers über die Entwicklung in Israel aus. Besonders dessen jüdische Frau Gertrud Jaspers sorgt sich um das von Feinden umgebene Land. Arendt schickt den Jaspers daraufhin eine Studie zur Lösung des palästinensischen Flüchtlingsproblems, an der sie mitgearbeitet hat.

Zur Story