International
Russland

Russland: Wie Wladimir Putin den ewigen Krieg plant

Putin plant ewigen Krieg: Warum seine Wechsel eine schlechte Nachricht für den Westen sind

Nach seiner Amtseinführung belässt Wladimir Putin fast alles beim Alten. Aber eben nur fast. Nicht nur die Besetzung von Machtpositionen, auch die Gesellschaft ist immer mehr vom Krieg geprägt.
18.05.2024, 20:27
Inna Hartwich, Moskau / ch media
Mehr «International»

Wofür der neue russische Verteidigungsminister sorgen soll? Russlands Präsident Wladimir Putin formuliert es so: Es solle ein Gleichgewicht zwischen Butter und Kanonen her, eine «organische Anpassung dieser Beziehung in die Entwicklung unseres Staates», sagte er dieser Tage vor Kommandeuren unterschiedlicher Militärbezirke in Moskau. Da war der Neue, der Wirtschaftsmann Andrej Beloussow, gerade erst im Amt bestätigt. Er ist die herbeigeholte Superwaffe in Putins Maschinerie des Tötens.

epa11348067 Russian President Vladimir Putin attends a meeting with students and faculty members of the Harbin Institute of Technology in Harbin, Heilongjiang province, China, 17 May 2024. The Russian ...
Präsident Wladimir Putin hat zu Beginn seiner neuen Amtszeit Personaländerungen gemacht, die dem Westen gefährlich werden könnten.Bild: keystone

Der Spruch von Kanonen und Butter ist Nazi-Sprech, Reichsminister Rudolf Hess schärfte ihn 1936 den Deutschen ein, als es galt, ziviles Leben der Aufrüstung unterzuordnen. Hitlers Propaganda-Minister Joseph Goebbels wollte «zur Not auf die Butter verzichten, auf Kanonen aber niemals». Putin, der seinen militärischen Prioritäten mittlerweile alles unterordnet, selbst die Sozial- und die Bildungspolitik, will beides haben: Andrej Beloussow soll für Butter und Kanonen zugleich sorgen.

Das Volk soll von höheren Löhnen profitieren und sonstigen sozialen Annehmlichkeiten. Davon ausgenommen sind im Verständnis des Regimes all die, die dieses Regimes mit Brandmarkungen wie «ausländischer Agent», «Extremist», «Terrorist» aus der Gesellschaft ausschliesst. Es soll auch Opfer bringen für den «grossen Sieg», den ihm Putin und seine Propagandisten jeden Tag aufs Neue verkaufen. Das Volk kauft fast schon bereitwillig das höllische Päckchen aus Grösse und Einzigartigkeit, das sich aus Unsicherheit, Verbitterung und vor allem Angst speist.

Befehle erteilt Putin selbst

Dass Putin den belächelten, in der Ukraine nicht bewährten Sergej Schoigu absetzen würde, damit war zu rechnen. Den Zivilisten Beloussow aber, bis vor kurzem als Vizepremier für Wirtschaftspolitik zuständig, hatte niemand im Blick. Unlogisch ist der Schritt aber nicht. Putin kennt den 65-jährigen Moskauer seit Jahren als Berater in Wirtschaftsfragen. Noch vor nicht allzu langer Zeit war der stets auf Staatsregulierungen ausgerichtete Ökonom mit seinen eigenwilligen und eher abseitigen Ideen nicht sonderlich gefragt.

epa11342351 Russian Security Council Secretary Sergei Shoigu attend a meeting on development of Russia's military industrial complex at the Kremlin in Moscow, Russia, 15 May 2024. EPA/VYACHESLAV  ...
Ist nicht mehr russischer Verteidigungsminister: Sergej Schoigu.Bild: keystone

Nun aber erscheint er geradezu zeitgemäss, zumal er auch Putins Besessenheit teilt, von allerlei Feinden umzingelt zu sein. Der nicht gediente Beloussow ist lediglich der, der das Verteidigungsministerium auf Effizienz trimmen soll. Er hat dort keine eigenen Leute, die hinter ihm stehen. Damit sind auch für Putin, den präsidialen Oberbefehlshaber, die Risiken gering, dass sich ihm jemand in den Weg stellen kann.

Befehle erteilt der Kremlherrscher selbst. Zusammen mit dem von seinem Posten des Industrie- und Handelsministers auf die Vizepremierstelle gewechselten Denis Manturow soll Beloussow die Kriegswirtschaft optimieren.

In this photo provided by The Federation Council of The Federal Assembly of The Russian Federation Press Service, Andrei Belousov, candidate for Russian Defense Minister speaks during a meeting with m ...
Andrej Beloussow bekommt viel Vertrauen von Wladimir Putin.Bild: keystone

«Kleine Patrioten» schiessen auf ukrainische Panzer

Putins Personalentscheidungen in seiner neuen Amtszeit sind nicht sonderlich spektakulär. Im Grossen und Ganzen soll das beibehalten werden, was es bereits gibt. Es soll nur produktiver werden. Das macht die wenigen Umbauten allerdings nicht unbedeutend. Sie sind vielmehr gefährlich. In erster Linie für die Ukraine. Aber auch für den Westen, wo sich viele immer noch im Wunschdenken eingerichtet haben, man müsse doch nur mit Putin reden, schon komme der Frieden und es werde endlich wieder alles, wie es einmal war.

Das wird es nicht. Das Regime in Russland richtet sich auf einen langen Abnutzungskrieg ein und tut alles dafür, als Sieger hervorzugehen. Es baut das gesamte System um, formt vom Kindergarten an kleine Soldaten. Auf Moskauer Spielplätzen sinnieren bereits Sechsjährige darüber, wohin sie eine Atombombe werfen könnten. Im Moskauer «Siegespark» schiessen kleine Jungs mit Plastikwaffen auf zerbeulte Beutepanzer aus der Ukraine, während die Eltern ihre «kleinen Patrioten» stolz fotografieren.

Der Krieg, mag er in Russland auch nicht als solcher bezeichnet werden, ist längst in den Alltag eingebettet. Er ist zur Norm geworden und wird die Gesellschaft selbst nach einem wie auch immer gearteten Ende der Kampfhandlungen noch Jahre beschäftigen.

Putin vergibt wichtige Posten an enge Vertraute

Der moderne Zar sichert derweil die Macht für sich und seine Umgebung, indem er die Clans, die eng mit ihm verbunden sind, mit wichtigen Posten bedenkt und so das Machtgefüge disponiert.

Boris Kowaltschuk, der Sohn seines Kumpanen Juri, ist nun Vorsitzender des Rechnungshofes. Dmitri Patruschew, der Sohn des ehemaligen Sicherheitsrat-Sekretärs Nikolai, steigt zum Präsidentenberater auf. Die Rotenbergs, reich und einflussreich, bedenkt Putin, indem er Roman Starowojt zum Verkehrsminister gemacht hat. Den Rohstoffhändler Gennadi Timtschenko, indem er Sergej Ziwiljow zum Energieminister ernannt hat.

Auch seinen einstigen Leibwächter Alexej Djumin holte er von seinem Gouverneursposten in der Rüstungsregion Tula, unweit von Moskau, wieder näher zu sich, als Berater in die Präsidialverwaltung. Michail Mischustin bleibt als Ministerpräsident indes weiterhin der leise, effektive Technokrat. Sie alle sind kompetent, und sie sehen sich im Krieg gegen den Westen. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
29 Bilder, welche die Flucht aus Wowtschansk zeigen
1 / 31
29 Bilder, welche die Flucht aus Wowtschansk zeigen
Am 10. Mai haben die russischen Streitkräfte in der ukrainischen Region Charkiw eine neue Offensive lanciert. Im Visier steht dabei vor allem die Stadt Wowtschansk und umliegende Dörfer.
quelle: keystone / george ivanchenko
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Russland prahlt mit «Frankenstein-Panzer» – die Ukraine zerstört ihn sofort
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
114 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jacques #23
18.05.2024 20:54registriert Oktober 2018
Ich empfehle die Doku auf Arte. Iran, China und Russland. Front gegen den Westen. Zeigt die grossen Zusammenhänge.

Angesichts dessen ist klar, dass es noch etwas dauert.
1424
Melden
Zum Kommentar
avatar
ingmarbergman
18.05.2024 20:59registriert August 2017
Das alles ändert nichts an der Tatsache dass Russland ein BIP von der Grösse von Italien hat.
2-3 Jahre kann Putin noch durchhalten, dann ist sein Wohlstandsfonds (etwa vergleichbar mit unserer AHV & 2. Säule in einem) leer.
Dann kann es schnell in Hyperinflation kippen. Und ob die Chinesen Lust haben, Putin Kredit zu geben, wird sich zeigen.
13813
Melden
Zum Kommentar
avatar
45rpm
18.05.2024 21:14registriert August 2016
Die Sowjetunion hat es 10 Jahre lang in Afghanistan ausgehalten, bevor sie den Rückzug angetreten hat.

Ich hoffe, Putin geht schon vorher die Puste aus.
1295
Melden
Zum Kommentar
114
Handgemenge im italienischen Parlament – Abgeordneter geht zu Boden

In der italienischen Abgeordnetenkammer in Rom ist es am Mittwoch während einer Sitzung zu chaotischen Szenen gekommen. In einem Handgemenge in der grösseren der zwei Parlamentskammern ist ein Abgeordneter der oppositionellen Fünf-Sterne-Bewegung zu Boden gegangen, wie mehrere Medien am Abend berichteten. Demnach wurde Leonardo Donno von anderen Parlamentariern bedrängt, ging im Tumult zu Boden und musste in einem Rollstuhl aus dem Saal gebracht werden.

Zur Story