International
Russland

Russland tötet bei Racheakt angeblich 600 ukrainische Soldaten

Russische Raketen «töten» 600 ukrainische Soldaten – so sieht das «getroffene» Gebäude aus

Der Stachel nach dem ukrainischen Angriff bei Makijiwka sitzt bei den Russen tief. So tief, dass sie in der Nacht auf Sonntag einen tödlichen Vergeltungsschlag ausgeübt haben. Zumindest behaupten sie das.
09.01.2023, 10:3909.01.2023, 11:41
Mehr «International»

«600 tote ukrainische Soldaten»

Über 600 Ukrainer seien bei einem massiven Raketenangriff Russlands in der Ostukraine gestorben, lässt das russische Verteidigungsministerium am Sonntag verlauten. Im Visier seien zwei provisorische Stützpunkte in Kramatorsk gestanden, welche zuvor vom russischen Geheimdienst entdeckt worden seien.

«Infolge eines massiven Raketenangriffs auf diese provisorischen Stützpunkte der ukrainischen Armee wurden mehr als 600 ukrainische Soldaten vernichtet.»

Konkret sollen sich 700 Soldaten in Schlafsaal Nummer 28 und 600 Soldaten in Schlafsaal Nummer 47 aufgehalten haben. Fast die Hälfte all dieser Soldaten soll beim Angriff auf die zwei Gebäude getötet worden sein.

Dabei soll es sich um einen Vergeltungsschlag gehandelt haben, so das russische Verteidigungsministerium. Ein Vergeltungsschlag für den ukrainischen Angriff in der Neujahrsnacht.

Vergeltung für Makijiwka

In der Nacht auf den 1. Januar beschoss die Ukraine ein Gebäude in der besetzten Stadt Makijiwka. Dabei sollen laut ukrainischen Angaben etwa 400 russische Soldaten gestorben sein. Russland selbst bezifferte die Toten auf 89. Ein Vielfaches weniger, aber noch immer einer der grössten Verluste in einem einzigen Kriegsereignis seit Beginn des Angriffskrieges.

Wie vernichtend dieser ukrainische Schlag war, zeigen Bilder des Gebäudes:

Workers clean rubbles after Ukrainian rocket strike in Makiivka, in Russian-controlled Donetsk region, eastern Ukraine, Tuesday, Jan. 3, 2023. Russia's defense ministry says 63 of its soldiers ha ...
Das Gebäude, in dem sich die russischen Soldaten aufgehalten haben, wurde dem Erdboden gleichgemacht.Bild: keystone

Nun hat Russland sich dafür gerächt. Zumindest behaupten sie das. Denn: Ähnliche Bilder, die den Erfolg ihres Angriffes belegen würden, sucht man vergebens.

Intakte Gebäude

Viel eher findet man Bilder, die Russlands Lügen entlarven. Denn die von Russland genannten Gebäude in Kramatorsk gibt es durchaus. Doch das Problem aus Russlands Sicht: Sie stehen noch immer.

Es ist aber nicht so, als hätten sie es nicht versucht. Wie der italienische Journalist Daniele Raineri auf Twitter schreibt, weise ein Krater im Boden auf einen russischen Angriff hin. Dieser befinde sich neben Schlafsaal Nummer 28, habe aber keines der umliegenden Gebäude berührt.

Ein ähnliches Bild bietet sich bei Schlafsaal Nummer 47. Vor dem Gebäude befindet sich ein grosser Krater. Abgesehen von zerborstenen Fenstern ist das Gebäude aber weitestgehend unbeschädigt geblieben.

Hinweise darauf, dass sich in den Gebäuden überhaupt ukrainische Soldaten aufgehalten haben sollen, gibt es übrigens keine.

«Ein normaler Tag»

Dass sich der Angriff Russlands nicht wie behauptet abgespielt haben kann, verdeutlichen auch Aussagen der Bewohner Kramatorsks. Ihre Häuser hätten in der Nacht gewackelt, berichten sie gegenüber «Reuters». In der Nähe der Ostfront sei dies aber nichts Aussergewöhnliches.

Im Gegenteil. Für sie ist der Krieg erschreckend normaler Alltag geworden:

«Es gab eine Explosion und dann noch eine weitere. Die Fenster zitterten ... Wirklich, mehr gibt es nicht zu sagen. Ein ganz normaler Tag.»

Kramatorsks Bürgermeister Oleksandr Honcharenko bestätigt, dass seine Stadt beschossen worden sei. Dabei seien zwei Bildungseinrichtungen und acht Wohnhäuser und Garagen beschädigt worden, gestorben sei dabei aber niemand.

Auch ein Sprecher der ukrainischen Streitkräfte dementiert laut «Al Jazeera» den russischen Vergeltungsschlag. Für die russische Behauptung hat er nur ein müdes Lächeln übrig:

«Diese Informationen sind etwa so wahr, wie diejenigen, wonach alle unsere HIMARS zerstört worden seien.»

(saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Russische Rentnerin kritisiert Krieg in der Ukraine – und fliegt aus dem Bus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
58 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Repplyfire
09.01.2023 11:13registriert August 2015
Wenn man den russischen Meldungen glauben schenken würde, käme man zur Erkenntnis dass bereits 300 Himarse, 85 PHZ 2000, 765899 Ukrainische Soldaten, 4 Selenskis, 2 Einhörner und je einmal Batman und Superman getroffen wurde.
2487
Melden
Zum Kommentar
avatar
Martin Baumgartner
09.01.2023 11:00registriert Juni 2022
Gewiss doch!
Als nächstes wird Wladimir Solowjow auf einem geflügelten Einhorn nach Kiew fliegen und Wolodymyr Selenskyj mit seinem flammenden Schwert niederstrecken.
Träumt weiter!
1206
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hierundjetzt
09.01.2023 11:06registriert Mai 2015
😂😂😂😂😂

Die aToMmaChT und Ihre Märchen wieder 🥹
676
Melden
Zum Kommentar
58
30 Grad Celsius in der Adria – Forschende schlagen Alarm

Experten in Italien warnen vor den Folgen immer höherer Meerestemperaturen. Es drohe eine «Tropikalisierung» des Mittelmeers. Unter anderem könnte sich an der Adria unappetitlicher Algenschleim weiter ausbreiten.

Zur Story