International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fertig lustig – die sieben «Porno-Tanz-Touristen» müssen Kambodscha verlassen



Bild

Ein Spass mit Folgen. ap

Wegen angeblicher obszöner Gesten haben sieben Rucksacktouristen Kambodscha verlassen müssen und sind in ihre Heimatländer zurückgekehrt. Sie waren Ende Januar nach einer Privatparty in der Nähe der berühmten Tempelanlage Angkor Wat festgenommen und angeklagt worden.

Jetzt wurden sie gegen Kaution freigelassen und vom Gericht des Landes verwiesen. Das berichteten lokale Medien am Montag. «Erstens dürfen sie nicht in Kambodscha bleiben und zweitens dürfen sie keiner Aktivität mehr nachgehen, die zu öffentlicher Unruhe führen könnte», sagte ein Anwalt der Angeklagten der Zeitung «The Phnom Penh Post».

Insgesamt zehn Urlaubern - fünf Briten, zwei Kanadierinnen und je ein Mann aus Norwegen, den Niederlanden und Neuseeland - wurde vorgeworfen, bei einer privaten Party Ende Januar «pornografische Tänze» aufgeführt zu haben. Drei der zehn Angeklagten bleiben vorerst noch in Untersuchungshaft, sie sollen die Party organisiert haben. Sie stammen aus Norwegen, Grossbritannien und den Niederlanden.

In Kambodscha werden immer wieder Touristen, die zu viel nackte Haut zeigen, von den Behörden verfolgt. Im Jahr 2015 waren fünf Angkor-Wat-Touristen des Landes verwiesen worden, weil sie Nacktfotos vor der Tempelanlage gemacht hatten. Seit diesem Vorfall ist knappe Kleidung dort verboten. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dien Bien Phu – das Stalingrad der Franzosen in 5 Akten

General Navarre ahnte vermutlich nicht, wie entscheidend die Entscheidungsschlacht sein würde, die er gesucht hatte. Der Befehlshaber des französischen Fernost-Expeditionskorps CEFEO wollte seinen ungreifbaren Feind – die Guerillakämpfer der Viet Minh – in eine offene Feldschlacht verwickeln. So würde sich die militärische Überlegenheit der Franzosen geltend machen, glaubte der Stratege. 

Navarre bekam seine Schlacht. Sie besiegelte das Ende seiner Karriere – und der französischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel