DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was schenkt man einem Kronprinzen, der schon alles hat? – Eine goldene Maschinenpistole!

17.02.2019, 21:1621.02.2019, 09:36
Pakistans Ministerpräsident Imran Khan (r.) und der pakistanische Präsident Arif Alvi (l.) beim offiziellen Fototermin mit Mohammed bin Salman (m.).
Pakistans Ministerpräsident Imran Khan (r.) und der pakistanische Präsident Arif Alvi (l.) beim offiziellen Fototermin mit Mohammed bin Salman (m.).
Bild: EPA/PRESS INFORMATION DEPARTMENT

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman besuchte am Sonntag Pakistan. Ministerpräsident Imran Khan und Armeechef Qamar Javed Bajwa empfingen den hohen Besuch aus Saudi-Arabien.

Und wie es die islamische Gastfreundschaft so will, werden bei einem Besuch fleissig Geschenke ausgetauscht. So auch am Montag, als MBS den pakistanischen Senat besuchte.

Bloss, was schenkt man einem Kronprinzen, der bereits alles hat? Ganz einfach, eben etwas Persönliches, etwas Individuelles. Etwas, das auf die Interessen des Beschenkten Bezug nimmt.

Und der pakistanische Senat so: Hier, nimm diese goldene Knarre.

Die Maschinenpistole von Heckler & Koch MP5 kostet im Normalfall etwa 2000 Dollar, was die Individualisierungen kosteten, ist nicht bekannt.
Die Maschinenpistole von Heckler & Koch MP5 kostet im Normalfall etwa 2000 Dollar, was die Individualisierungen kosteten, ist nicht bekannt.
senate of pakistan

Während der zweitägigen Visite unterzeichneten beide Länder Abkommen im Wert von etwa 20 Milliarden Dollar, schreibt CNN.

Die Hauptstadt Islamabad wurde für den Besuch abgeriegelt, Tausende Sicherheitskräfte wurden in die Stadt entsandt, Militärs und Polizisten überwachten die Zufahrten nach Islamabad. Handy- und Internetdienste wurden in einigen Teilen blockiert und die Zufahrten in die befestigte Diplomatenzone wurde für den Besuch gesperrt.

Der im Zusammenhang mit der Ermordung des saudischen Regierungskritikers Jamal Khashoggi in der Kritik stehende Kronprinz reiste mit einer tausendköpfigen Delegation aus offiziellen Vertretern und Geschäftsleuten an. Nach Angaben des pakistanischen Informationsministers Fawad Chaudhry ist dies die grösste offizielle Delegation, die das Land jemals empfangen hat.

Khashoggi, der als Journalist im Exil in den USA lebte, war im vergangenen Oktober im saudischen Konsulat in Istanbul von einem aus Riad angereisten Spezialkommando ermordet worden. In den vergangenen Monaten tauchten Hinweise auf eine mögliche Verstrickung des saudischen Kronprinzen in die Tat auf. (jaw/sda/dpa)

Fall Khashoggi: Ein Mord mit politischen Konzequenzen

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wie viel ist ein kleines Mädchen wert?» – Biles und Kolleginnen klagen FBI an

Die Statements, welche die US-Turnerinnen Simone Biles, Alexandra Raisman und McKayla Maroney am Mittwoch vor dem Justizausschuss des US-Senats gemacht haben, gehen unter die Haut. Sie klagen an: den ehemaligen Team-Arzt Lawrence «Larry» G. Nassar wegen sexuellen Missbrauchs – und das FBI wegen Fehlverhaltens.

«Was bringt es, Missbrauch anzuzeigen?», fragt Maroney und erzählte, wie sie im Sommer 2015 dem FBI am Telefon in den kleinsten Einzelheiten geschildert habe, wie Nassar sie bereits als …

Artikel lesen
Link zum Artikel