International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07071347 A protester holds a picture of Saudi Journalist Jamal Khashoggi during a demonstration organized by Turkish-Arabic Media Association in front of the Saudi Arabian consulate in Istanbul, Turkey, 05 October 2018. According to reports, Jamal Khashoggi, a Saudi journalist known for being a critic of his country's policies, has gone missing after visiting the Saudi consulate in Istanbul on 02 October 2018 to complete routine paperwork.  EPA/SEDAT SUNA

Bild: EPA/EPA

Spurlos verschwunden: Wurde dieser Journalist von einem Killerteam umgebracht?



Die türkische Polizei geht davon aus, dass der verschwundene saudi-arabische Journalist Jamal Khashoggi bei einem Besuch im Konsulat seines Landes in Istanbul getötet worden ist. Ersten Erkenntnissen zufolge sei dafür extra ein Mordkommando in die Türkei gereist.

Dieses Killerteam habe das Land noch am selben Tag wieder verlassen, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Samstag aus türkischen Regierungskreisen.

FILE - In this Feb. 1, 2015, file photo, Saudi journalist Jamal Khashoggi speaks during a press conference in Manama, Bahrain. The Washington Post said Wednesday, Oct. 3, 2018, it was concerned for the safety of Khashoggi, a columnist for the newspaper, after he apparently went missing after going to the Saudi Consulate in Istanbul. (AP Photo/Hasan Jamali, File)

Jamal Khashoggi im Jahr 2015. Bild: AP/AP

Sie glaube nicht, dass Khashoggi getötet worden sei, schrieb dagegen seine türkische Verlobte, Hatice C., im Kurzbotschaftendienst Twitter. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf die Polizei berichtet, am Dienstag seien rund 15 Saudi-Araber an Bord von zwei Flugzeugen in Istanbul gelandet und hätten das Land nach einem zeitgleichen Besuch mit Khashoggi im Konsulat am selben Tag wieder verlassen.

Der 59-jährige Khashoggi, der unter anderem für die «Washington Post» schreibt, war am Dienstag in das Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul gegangen, um ein Dokument für seine Hochzeit abzuholen. Laut seiner Verlobten, die währenddessen draussen wartete, kam er nicht wieder heraus. Die saudi-arabischen Behörden erklärten hingegen am Donnerstag, Khashoggi sei erst nach Verlassen des Konsulats verschwunden.

Öffnung der diplomatischen Vertretung

Saudi-Arabien bot der Türkei an, das Konsulat zu durchsuchen. Kronprinz Mohammed bin Salman sagte in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg, der Journalist befinde sich nicht in dem Konsulat, die türkischen Behörden könnten sich selbst davon überzeugen. «Wir laden die türkische Regierung ein, hinzugehen und unser Anwesen zu durchsuchen», sagte er über das Konsulatsgelände, das saudi-arabisches Staatsgebiet ist. «Wir haben nichts zu verbergen.»

A woman who identified herself as Hatice A., the Turkish fiancee of Saudi journalist Jamal Khashoggi, walks outside the Saudi Arabia consulate in Istanbul, Wednesday, Oct. 3, 2018. Khashoggi, who has written Washington Post columns critical of the kingdom's assertive crown prince has gone missing after visiting the Saudi Consulate in Istanbul, the newspaper said Wednesday, raising concerns over his safety. He was reportedly visiting the consulate to get paperwork he needed in order to be married to his Turkish fiancee next week, leaving her outside with his mobile phone, a friend of the writer told The Associated Press. (AP Photo/Lefteris Pitarakis)

Khashoggis Verlobte, Hatice C. Bild: AP/AP

Journalisten der Nachrichtenagentur Reuters gingen daraufhin in das Konsulat und wurden vom saudischen Generalkonsul in Istanbul Mohammad Al-Otaibi durch das sechsstöckige Gebäude geführt.

Der frühere Regierungsberater Saudi-Arabiens und Blogger Khashoggi war im September 2017 aus Furcht vor einer Festnahme ins US-Exil gegangen. Er hatte wiederholt die Politik des mächtigen Kronprinzen bin Salman sowie die Militärintervention des Königreichs im Jemen kritisiert. Bin Salman hat zwar weitreichende wirtschaftliche und gesellschaftliche Reformen eingeleitet, doch zugleich die Repression gegen Kritiker und Oppositionelle verschärft. (sda/afp)

Erste Fahrausweise für Frauen in Saudi-Arabien:

abspielen

Video: srf

Krise zwischen Saudi-Arabien und Iran:

Saudi-Arabien will Bodentruppen in Syrien

Link zum Artikel

Iran-Abkommen verzögert den Bau einer Bombe um bis zu 15 Jahre

Link zum Artikel

Konflikt zwischen Iran und Saudi-Arabien: Es geht um viel, viel mehr

Link zum Artikel

Saudi-Arabien richtet schiitischen Geistlichen hin und schmeisst Irans Diplomaten raus. Was bedeutet das alles?

Link zum Artikel

Saudi-Arabien bricht diplomatische Beziehungen zu Iran ab

Link zum Artikel

6 Fragen und Antworten zur Massenhinrichtung in Saudi-Arabien

Link zum Artikel

Zoff um Hinrichtung weitet sich aus: Auch Bahrain kappt diplomatische Beziehungen zum Iran

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Schon eine Weile her – Obama zu Besuch beim König von Saudi Arabien:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomas Bollinger (1) 07.10.2018 09:31
    Highlight Highlight https://twitter.com/kevorkalmassian/status/1048719735746179074?s=21 - scheint also kein grosser Verlust zu sein, wenn das stimmt.
  • N. Y. P. 07.10.2018 08:09
    Highlight Highlight ..am Dienstag seien rund 15 Saudi-Araber an Bord von zwei Flugzeugen in Istanbul gelandet und hätten das Land nach einem zeitgleichen Besuch mit Khashoggi im Konsulat am selben Tag wieder verlassen.

    Ich frage mich ob es 15 Diplomaten waren. Dann dürften sie nicht durchsucht werden. Und jeder könnte bequem ein paar Kilo "Handgepäck" an Bord nehmen.

    Wieso bloss hat er saudi-arabisches Territorium betreten ? http:// paar
    • Neruda 07.10.2018 10:35
      Highlight Highlight Weil er Dokumente für die Heirat benötigte. Heiraten ist halt nicht gesund.

Gestern Feind, heute Freund: Trump macht Erdogan ein Angebot

US-Präsident Donald Trump hat im Streit mit der Türkei versöhnliche Töne angeschlagen. Er sehe ein erhebliches Potenzial für einen Ausbau der beiderseitigen Wirtschaftsbeziehungen.

Dies teilte Trump am Montag nach einem Telefonat mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan über Twitter mit.

Am Sonntag hatte er der Türkei per Twitter noch mit wirtschaftlicher Zerstörung gedroht, sollte der Nato-Partner die kurdischen Milizen in Nord-Syrien angreifen.

In dem Telefonat haben Trump Erdogan …

Artikel lesen
Link zum Artikel