International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aerial photo provided by the Central Command for Maritime Emergencies Germany shows container vessel MSC ZOE near the German North Sea island of Borkum Wednesday, Jan. 2, 2019. The Dutch coast guard said that along with light bulbs, toys and flat screens, some of the containers carried closed-off barrels of an organic peroxide, a flammable and highly toxic compound. The container ship is suspected to have lost the cargo during an overnight storm in waters off the coastal border between Germany and the Netherlands. (Central Command for Maritime Emergencies Germany/dpa via AP)

Die MSC Zoe in der Nordsee. Bild: AP/Havariekommando via dpa

Riesenfrachter verliert in stürmischer Nordsee 270 Container



In einem Sturm hat ein Frachter auf dem Weg vom belgischen Antwerpen ins deutsche Bremerhaven bis zu 270 Container in der Nordsee verloren. Mindestens vier enthielten Gefahrgut, sagte ein Sprecher des Cuxhavener Havariekommandos am Mittwoch.

Drei dieser Container trieben im niederländischen Gewässer, einer im deutschen. Bei dem Gefahrgut handle es sich um Dibenzoylperoxid, das in der Kunststoffproduktion eingesetzt werde. Die Wasserschutzpolizei Wilhelmshaven ermittelt die Unfallursache des Vorfalls vom Dienstag.

Der Frachter ist mit über 394 Metern Länge eines der grössten Containerschiffe der Welt. Er kann mehr als 19'000 Standardcontainer laden. Das Cuxhavener Havariekommando suchte nordwestlich von Borkum mit einem Ölüberwachungsflugzeug nach treibender Ladung. Auch ein Helikopter der Bundespolizei wurde eingesetzt. Zudem fuhren ein Mehrzweckschiff und ein Tonnenleger aus.

Insgesamt wurden zunächst sechs Container in deutschen Gewässern gesichtet. Zusammen mit der Reederei wollte das Havariekommando einen Bergungsplan erarbeiten. Der betroffene Bereich sollte für die Schifffahrt gesichert werden.

Strände übersät von Objekten

An den Inseln Vlieland, Terschelling und Ameland wurden nach Angaben der niederländischen Küstenwache 21 Container angespült. Die Strände sind nach Augenzeugenberichten übersät von Objekten wie Spielzeug, Glühbirnen, Kleidung oder Möbelstücken.

Der Bürgermeister von Terschelling, Bert Wassink, sagte dem niederländischen Radio, das Aufräumen werde Tage dauern. «Das haben wir noch nie mitgemacht. Es geschieht häufiger, dass Container ins Wasser geraten, aber noch nie zuvor so viele», sagte er. Wassink äusserte sich besorgt über die grossen Mengen an Plastik, die im Wasser trieben und in die Dünen gelangen könnten.

Auf Twitter präsentieren «Strandräuber» ihre Beute: Sandalen, TV-Geräte, Puppen. Angespülte Waren mitzunehmen, ist in den Niederlanden nicht strafbar. Nur geschlossene Container dürfen nicht geöffnet werden. Die Küstenwache mahnte auf Twitter zur Vorsicht, da die Container mit dem giftigen Peroxid auf niederländischen Gebiet noch nicht lokalisiert seien. (sda/dpa)

Hier stürzt die Space-X-Rakete ins Meer

abspielen

Video: watson/nfr

Plastikmüll im Meer

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Terroristischer Anschlag» in Nordirland

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Tsitsipas wirft Federer aus dem Turnier

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HallerK. 02.01.2019 23:06
    Highlight Highlight Jaaaaa, da kommen einige Pakete vom „WISH“, „ALIBABA“ und wie die Lieferanten alle heissen, wohl nicht an.
    • Arthur Dent (a.k.a. Geralt) 03.01.2019 02:13
      Highlight Highlight Ähm, das ist wohl eher das Zeug, das du in jedem normalen Laden kaufen kannst.
  • qolume 02.01.2019 22:22
    Highlight Highlight MSC ist übrigens eine Schweizer Reederei, Sitz wenn ich mich nicht irre in Genf. Anteilseigner Ruedi Noser, FDP/ZH
    • swisskiss 03.01.2019 02:19
      Highlight Highlight qolume: Faktisch Falsch! MSC ist ein Familienunternehmen im vollständigen Besitz der Famlie Aponte.

      Weder ist Noser Anteilseigner, noch hat er ein Mandat in der Firma. Keine der MSC Firmen ist börsennotiert, noch haben sie Fremdbeteiligungen.

      https://www.parlament.ch/de/biografie/ruedi-noser/1153

      unter Interessenbindung einsehbar.
  • Miikee 02.01.2019 21:03
    Highlight Highlight Eine Schande was wir unserem Meer täglich antun. 😢😟
    • Pisti 02.01.2019 21:54
      Highlight Highlight Schreibst du mit dem Smartphone dass auch mal verschifft wurde!
    • dave957 02.01.2019 22:43
      Highlight Highlight ganz schlimm
    • Miikee 02.01.2019 23:56
      Highlight Highlight @Pisti
      Ich schrieb ja "was WIR". Ist mir schon klar das auch ich ein Teil dazu beitrage.

      Mir ist dies bewusst und darum unterstütze ich eine Organisation die, die Meer säubert und immer wenn ich am Strand bin versuche ich Abfall einzusammeln. Das dies nicht bei weitem reicht ist mir auch klar...😒
  • JackMac 02.01.2019 20:36
    Highlight Highlight Von Antwerpen nach Bremerhaven ist aber auch zu weit um zu wissen, dass evtl. ein sturm aufkommen könnte! Idioten!
    • Astrogator 02.01.2019 21:31
      Highlight Highlight Soll man jedesmal die Schiffahrt einstellen wenn es stürmt?

      Reichlich naiv...
    • Alnothur 02.01.2019 22:06
      Highlight Highlight Nein, aber die Ladung sichern.
    • Schiri 03.01.2019 01:08
      Highlight Highlight @alnothur
      Macht man aus sicherheitsgründen nicht. Wenn ein Schiff so weit kippt, dass container rausfallen könnten, ist es besser, wenn die das auch tun können. Somit wird der Schwerpunkt gesenkt, und das Schiff kann besser wieder zurückkippen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hier könnte Ihre Werbung stehen 02.01.2019 20:29
    Highlight Highlight Im Meer? Ist doch kein Problem. Aus den Augen, aus dem Sinn 🤔
  • DemonCore 02.01.2019 20:25
    Highlight Highlight Der ganze Müll den die Leute halt aus Asien bestellen... auf direktem Weg ins Meer.
    • Alsk 02.01.2019 21:53
      Highlight Highlight Das iphone auf dem du das geschrieben hast, wurde auch in China hergestellt!
    • MaskedGaijin 02.01.2019 22:24
      Highlight Highlight Und das Zeugs das man hier im Geschäft kauft kommt mit Kamelen über die Seidenstrasse nach Europa?
    • HallerK. 02.01.2019 23:08
      Highlight Highlight Den gleichen Müll kaufen Sie in der Schweiz.........einfach 5 bis 10 Mal teurer. Und auch „Ihre“ Ware kam über das Meer......In diesem Sinn....es guet’s Neu‘s.......
    Weitere Antworten anzeigen
  • derEchteElch 02.01.2019 20:09
    Highlight Highlight „Im Sturm hat ein Frachter bis zu 270 Container in der Nordsee verloren.“

    „Es geschieht häufig, dass Container ins Wasser geraten, aber noch nie so viele.“

    Vielleicht kommt ein schlauer Fuchs auf die Idee, anstatt 19000 Container einfach aufeinander zu stapeln, diese auch gegen Stürme zu sichern..

    Nur mal so als Idee, wenn dies doch häufiger vorkommt.. 🤷🏻‍♂️ Aber ja.. Kosten..
    • Astrogator 02.01.2019 21:33
      Highlight Highlight Das wird gemacht, aber jede Befestigung hat ihre Grenzen. Wenn du din System hast das zu 100 % hält kannst du es sicher für viel Geld an Reedereien verkaufen, aber ich gehe mal davon aus, dass due Fachleute ein wenig mehr Ahnung davon haben.
    • jeff stg 02.01.2019 22:37
      Highlight Highlight Das machen sie nicht um die schiffe vor dem kentern zu sichern.
    • Bündn0r 02.01.2019 23:17
      Highlight Highlight @jeff stg Bullshit!
      Die Container werden per Twistlock untereinander und am Schiff festgemacht.
      Aber auch diese Sicherung hat ihre Belastungsgrenzen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cosmopolitikus 02.01.2019 19:46
    Highlight Highlight Mir graut davor, was alles nicht angeschwemmt wurde, oder sonstwie rausgefischt werden kann. Das landet entweder auf dem Meeresgrund oder in den Bäuchen diverser Meerestiere. Sowas beelendet mich...
    • dave957 02.01.2019 22:43
      Highlight Highlight recht hast Du
  • NaSkivaL 02.01.2019 19:42
    Highlight Highlight Wir brauchen unbedingt noch mehr Plastik im Meer. Das ist noch viel zu wenig.

17 Tote bei Brand in Entzugsklinik in Ecuador

Bei einem Brand in einer Entzugsklinik der ecuadorianischen Millionenstadt Guayaquil sind am Freitag mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Sie alle seien erstickt, berichtete die Nachrichtenseite «El Universal».

Zwölf Verletzte seien in Spitäler eingeliefert worden, sagte der Gouverneur der westlichen Provinz Gayas, Raúl Ledesma, vor Journalisten. Zum Zeitpunkt des Unglücks waren demnach 30 bis 40 Menschen in der Suchtklinik.

Mehr als 60 Feuerwehrleute seien im Einsatz gewesen, um die Flammen …

Artikel lesen
Link zum Artikel