DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Interview

Schweizerin erzählt: «Ich war bereit, in Slowjansk zu sterben»

Die Wädenswilerin Eva Samoylenko-Niederer hat seit 2006 das Kinderheim Segel der Hoffnung in Slowjansk geleitet. Sie erzählt über die Lehren aus dem Krieg, ihre Flucht und die letzte Umarmung ihres Mannes. Und sie hat 3 Tipps für Schweizer Familien, die ukrainische Geflüchtete bei sich aufnehmen möchten.
27.03.2022, 17:4527.03.2022, 17:49
Samuel Schumacher / ch media
Bild: Samuel Schumacher

Die Wädenswilerin Eva Samoylenko-Niederer, 41, hat 2006 die Leitung des Kinderheims Segel der Hoffnung in der ostukrainischen Stadt Slowjansk übernommen. Das Kinderheim dient inzwischen als Durchgangszentrum für Geflüchtete. Eva selbst ist mit ihren drei Töchtern in den Westen der Ukraine geflohen und berichtet in ihrem Kriegstagebuch für diese Zeitung regelmässig über ihre Erfahrungen.

Ein Monat Krieg in Ihrer Heimat, eine lange Flucht quer durchs ganze Land: Wie geht es Ihnen?

Eva Samoylenko-Niederer: Gut, auch wenn das blöd tönt. Irgendwann gewöhnst du dich an alles.

Selbst an diesen brutalen Krieg?

Ja. Man erzählt sich hier mit bitterem Humor: «Zuerst arbeitest du, so lange du kannst, dann so lange du musst.» Wenn ein Kampfjet durchfliegt, weisst du irgendwann: Die nächsten 15 Minuten musst du dich verstecken. Irgendwann reagiert der Körper nicht mehr auf jede Explosion mit einem Adrenalinschub, sondern mit Entspannung. Das ist wohl eine Überlebensstrategie.

Sie haben in Slowjansk jahrelang ein Kinderheim geleitet und die Schwächsten der Gesellschaft unterstützt. Jetzt sind Sie selbst eine Geflüchtete.

Es ist emotional extrem schwierig. Etwa dann, wenn wir von der Kirchgemeinde, die uns aufgenommen hat, etwas Feines zum Essen oder Kleider erhalten und wissen, dass wir eigentlich dankbar sein sollten. Aber ein Teil in dir drin will nicht dankbar sein. Denn sobald du dankbar bist, akzeptierst du, dass dein altes Leben, das, was du früher hattest, nicht mehr existiert.

Russische Truppen haben weite Teile der Küstenstadt Mariupol komplett zerstört. Eva Samoylenko-Niederer sagt: «Den Menschen da kann man tragischerweise fast nicht mehr helfen. Die Leute verdursten. Wir können nichts machen, ausser für Regen beten.»
Russische Truppen haben weite Teile der Küstenstadt Mariupol komplett zerstört. Eva Samoylenko-Niederer sagt: «Den Menschen da kann man tragischerweise fast nicht mehr helfen. Die Leute verdursten. Wir können nichts machen, ausser für Regen beten.»Bild: keystone

Noch immer verweigern viele Frauen in den Kriegsgebieten die Flucht. Wie erklären Sie sich das?

Ich telefoniere täglich mehrere Stunden mit Menschen, die nicht fliehen wollen, und flehe sie an zu gehen. Viele haben panische Angst, können keine Entscheidungen treffen, sind völlig überfordert und bleiben dann einfach, wo sie sind.

Auch Sie sind am Anfang des Krieges in Slowjansk geblieben.

Anfänglich hatten wir im Donbass alle das Gefühl: Krieg? Das haben wir doch alles schon erlebt, das haben wir hier seit 2014. Wir haben nicht realisiert, was da auf uns zukommt: bombardierte Spitäler, niedergebrannte Schulen, zerstörte Städte. Heute wissen wir, dass 2014 nichts war im Vergleich zu dem, was jetzt passiert. Diese Gewalt, diese Brutalität ist völlig jenseits aller Menschenrechte und Kriegsgesetze.

Wann haben Sie den Entscheid getroffen zu gehen?

Ich wollte anfänglich unbedingt da bleiben, um zu helfen. Ich war bereit, dafür zu sterben. Erst, als ich gesehen habe, was das mit meinen Töchtern macht, habe ich mich umentschlossen. Ich habe mir eingeredet, ich könne stark bleiben. Aber wenn du siehst, wie dein Kind bei jedem Schuss draussen zusammenzuckt und weint, dann hältst du das kaum aus. Wenn eine meiner Töchter wegen meiner Sturheit verletzt oder getötet worden wäre, dann hätte ich mir das nie verzeihen können.

Zehntausende Flüchtlinge kommen jeden Tag in der westukrainischen Stadt Lemberg an, die vom Krieg bislang verschont geblieben ist.
Zehntausende Flüchtlinge kommen jeden Tag in der westukrainischen Stadt Lemberg an, die vom Krieg bislang verschont geblieben ist.Bild: keystone

Ihr Mann Andrej musste bleiben. Wie war das, ihn zurückzulassen?

Das kann ich kaum in Worte fassen. Ich will gar nicht darüber nachdenken. Aber: Ich bin so stolz auf ihn. Er hat mir vor unserer Flucht gesagt: «Wenn du mich liebst, dann bring unsere Kinder in Sicherheit. Ich kann alles durchstehen, wenn ich weiss, dass ihr in Sicherheit seid.» Ich habe mehrmals mit Männern telefoniert, die ihre Frauen nicht gehen lassen wollen, weil sie sagen: «Wer kocht dann hier für mich?» Es ist wirklich tragisch. Andrej ist inzwischen aber auch in der Westukraine im Dienst. Als gläubiger Christ muss er zum Glück nicht mit der Waffe an die Front, sondern kann im Logistik-Bereich seine Pflicht tun.

Zu Beginn des Krieges haben Eva Samoylenko-Niederer (Mitte) und ihr Mann Andrej gemeinsam mit ihren Nachbarn die Bedürftigen der Stadt Slowjansk mit Lebensmittel versorgt. Ihr Haus am Stadtrand musste die Familie inzwischen verlassen.
Zu Beginn des Krieges haben Eva Samoylenko-Niederer (Mitte) und ihr Mann Andrej gemeinsam mit ihren Nachbarn die Bedürftigen der Stadt Slowjansk mit Lebensmittel versorgt. Ihr Haus am Stadtrand musste die Familie inzwischen verlassen.Bild: zVg

Dann sind Sie mit dem Zug quer durchs Land geflohen.

Genau. In der Stadt Dnipropetrowsk mussten wir acht Stunden Schlange stehen. Wir haben Hunderte Familien beobachtet, die Abschied nehmen mussten von ihren Männern, Vätern und Söhnen. Diese letzten Umarmungen zu sehen: Das habe ich fast nicht ausgehalten. Eine Freundin musste ihren 18-jährigen Sohn zurücklassen. Stell dir das mal vor…

Was haben Sie auf die Flucht mitnehmen können?

Wenns hart auf hart kommt, dann passt alles, was man wirklich braucht, in einen Rucksack. Das war wichtig, weil wir wussten, dass wir in all dem Gedränge an den Bahnhöfen die Hände freihaben müssen, um uns aneinander festhalten zu können. Wir haben uns warm angezogen, eine Ersatzwäsche und ein Pyjama eingepackt. Jedes Kind durfte ein Spielzeug mitnehmen – und natürlich alle Farmer-Stängel und Mini-Pic, die uns meine Mutter bei ihrem letzten Besuch mitgebracht hatte.

Eva Samoylenko-Niederer (ganz links) mit ihren Töchtern und den beiden anderen Familien, mit denen sie gemeinsam geflohen ist.
Eva Samoylenko-Niederer (ganz links) mit ihren Töchtern und den beiden anderen Familien, mit denen sie gemeinsam geflohen ist.Bild: zVg

Glauben Sie, die Ukrainer und die Russen können je wieder friedlich zusammenleben?

Dieser Hass auf uns muss in Russland über Jahre kultiviert worden sein – und wir haben nichts davon mitgekriegt. Das erinnert mich an die Geschichtsstunden in der Schule, wo wir uns gefragt haben, wie das damals im Zweiten Weltkrieg in Deutschland so weit kommen konnte. Wieso hat niemand im Voraus was gemerkt? Wieso hat niemand was gemacht? Genau diese Fragen stellen sich heute erneut.

Was hat Sie dieser Krieg gelehrt?

Dass Geld zu haben absolut wertlos ist. Schau an, was mit der Ukraine passiert: Alles wird zerstört. Irpin, der Vorort von Kiew, wo diese eine Familie auf der Flucht von einer Granate getötet und danach fotografiert worden ist, das war einer der reichsten Orte im ganzen Land, wie die Goldküste in der Schweiz. Geld schützt niemanden.

Was müsste passieren, dass Sie die Ukraine verlassen und in die Schweiz fliehen?

Ich will das Land nicht verlassen, weil ich merke, wie viel ich hier mit meinen Helfern bewirken kann. Ich will etwas dazu beitragen für den Sieg dieses Landes, das ich liebe. Ich habe meinen Kindern aber versprochen, dass sie keine Explosionen miterleben müssen. Sobald der Krieg so nahe kommt, dass wir Explosionen oder Schüsse hören, dann gehen wir.

Evas Tipps für Familien, die ukrainische Geflüchtete bei sich zu Hause aufnehmen
1. Hürden abbauen
Viele der rund vier Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer, die fliehen mussten, waren davor kaum je aus ihren Dörfern oder Städten rausgekommen. Viele haben Angst, in die Fremde zu gehen. Es kann helfen, wenn die Menschen schon bei ihrer Abreise wissen, dass jemand auf sie wartet. Wir kennen viele Familien, die noch immer hier sind und die wir «vermitteln» könnten.
2. Übersetzungs-App verwenden
Fremdsprachen sprechen in der Ukraine nur wenige. Eine Übersetzungs-App macht vieles einfacher. Gute Erfahrungen gemacht haben wir mit «DeepL»
3. Dankbarkeits-Dilemma
Bei ihrer Ankunft in Westeuropa haben viele Ukrainer kaum Geld und können sich nichts leisten. Gleichzeitig ist es für viele demoralisierend, wenn sie plötzlich abhängig sind von anderen. Das macht ihren Stolz kaputt. Seien Sie nicht beleidigt, wenn Sie nicht ganz so viel Dankbarkeit spüren, wie Sie vielleicht erwarten. Und ermöglichen Sie den Geflüchteten, einen Beitrag ans Zusammenleben (Kochen, Gartenhilfe etc.) zu leisten. Das nimmt ihnen das Gefühl, reine Almosen-Empfänger zu sein.
Spenden für den Verein «Segel der Hoffnung»
Die Hilfs- und Evakuationsprojekte, die Eva Samoylenko-Niederer in der Ukraine organisiert, funktionieren nur dank Spenden aus dem Ausland.
Spendenkonto: CH89 0681 4016 9619 0401 0 / Sparcassa 1816, 8820 Wädenswil
Twint: https://donate.raisenow.io/cghhn
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vorsicht – explizite Inhalte: Verstorbene in Mariupol

1 / 9
Vorsicht – explizite Inhalte: Verstorbene in Mariupol
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Grauen von Mariupol

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kong
27.03.2022 20:10registriert Juli 2017
Wenn ich die Bilder der Verstorbenen anschaue, frage ich mich wie Politiker die sich wegen beschlagnahmter Luxusuhren sorgen, diese ausblenden können.
490
Melden
Zum Kommentar
avatar
G. Laube
27.03.2022 18:00registriert April 2020
Starke Frau… Chapeau!
472
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fischra
27.03.2022 18:31registriert Juli 2016
Toller Beitrag und diese Dame ist wirklich etwas besonderes. 👍👍
412
Melden
Zum Kommentar
8
BAG: 33'108 neue Coronafälle ++ Im Spital: 300 ++ 14 neue Tote
Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.
Zur Story