DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkische Diplomaten wollten Geschäftsmann aus der Schweiz entführen



Die Bundesanwaltschaft hat zwei türkische Diplomaten national zur Verhaftung ausgeschrieben. Sie sollen versucht haben, einen Geschäftsmann in die Türkei entführen zu lassen.

Zudem wird ihnen Spionage vorgeworfen. Diplomatische Immunität gilt für die beiden nicht. Sie arbeiteten für die türkische Botschaft in Bern. Einer war den Angaben zufolge Presseattaché, der andere zweiter Botschaftssekretär. Beide haben die Schweiz unterdessen verlassen.

Wie die Bundesanwaltschaft (BA) am Montag einen Bericht der Tamedia-Zeitungen bestätigte, will sie die beiden bei Einreise in die Schweiz verhaften lassen. Sie hat einen entsprechenden nationalen Haftbefehl ausgestellt. Auf einen internationalen verzichtete sie, ohne sich über die Gründe auszulassen.

epa06816483 A handout photo made available by the Turkish President Press Office shows Turkish President Recep Tayyip Erdogan looking from helicopter at supporters gathering for an election campaign rally of Justice and Development Party (AK Party) in Istanbul, Turkey, 17 June 2018. Turkish President Erdogan announced on 18 April 2018 that Turkey will hold snap elections on 24 June 2018.  EPA/TURKISH PRESIDENT PRESS OFFICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der türkische Präsident Erdogan im Helikopter-Anflug auf eine Wahlveranstaltung. Bild: EPA/TURKISH PRESIDENT PRESS OFFICE

Keine Immunität

Das Strafverfahren gegen die beiden Diplomaten läuft bereits seit Mitte März 2017. Sie geniessen für die ihnen vorgeworfenen Taten keine diplomatische Immunität, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) vor drei Monaten auf Ersuchen der BA festgestellt hatte. Die im Strafverfahren erwähnten Anschuldigungen gehörten nicht zur Ausübung diplomatischer Aufgaben.

Die konkreten Vorwürfe gegen die zwei inzwischen ausgereisten Diplomaten sind zum einen politischer Nachrichtendienst für einen anderen Staat. Zum anderen wirft die BA ihnen vor, sie hätten versucht, einen Schweizer Geschäftsmann mit türkischen Wurzeln entführen zu lassen.

Der Mann soll der Gülen-Bewegung nahe gestanden haben, der das türkische Regime den Putschversuch vom Juli 2016 anlastet. Der Entführungsversuch soll einen Monat später eingefädelt worden sein.

Türkei dementiert

Die Schweiz protestierte im vergangenen März scharf gegen die mutmassliche Spionageaktivitäten und die Entführungspläne. Das Land dulde keine derartigen Aktivitäten auf seinem Staatsgebiet, hielt EDA-Staatssekretärin Pascale Baeriswyl damals gegenüber Ankara fest.

Das türkische Aussenministerium wies den Verdacht zurück, dass Angestellte der Botschaft die Entführung geplant hätten. Das seien grundlose Anschuldigungen, zitierte die Nachrichtenagentur Reuters Ministeriumssprecher Hami Aksoy.

Die Schweiz intervenierte seit dem vereitelten Putschversuch schon mehrmals wegen mutmasslichen Spionageaktivitäten in Ankara. Sie stellte gegenüber türkischen Vertretern klar, dass nachrichtendienstliche Tätigkeiten gegen die türkische Diaspora in der Schweiz inakzeptabel seien. (sda)

Bei Anruf Erdogan – Bizarres Vorgehen in der Türkei

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genf im Ausnahmezustand: 11 Beobachtungen in der Hochsicherheitszone

Ein verrückter Tag für alle Anwesenden. Ob Journalistin, Anwohner, Schulkind, Flughafenmitarbeiter, Bistro-Barista: Wer am Mittwoch in Genf unterwegs war, sah zwar nicht viel vom Gipfeltreffen und wurde doch Zeugin eines historischen Tags.

Genf ist sich internationalen Besuch gewohnt. Seit der Gründung des internationalen Komitees vom roten Kreuz (IKRK) im Jahr 1863 entwickelte sich die Stadt am Lac Leman zu einem wichtigen Ort für internationale Konferenzen und Friedensgespräche. Heute ist sie der europäische Hauptsitz der Vereinten Nationen, beherbergt rund 40 internationale Organisationen, fast 700 NGOs und Dutzende diplomatische Missionen. Doch so etwas hat die Stadt noch nie gesehen.

Für das Gipfeltreffen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel