DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hände vors Gesicht! Putin kriegt einen Lachanfall. 
Hände vors Gesicht! Putin kriegt einen Lachanfall. 

«Bü-Bü-Bündnerfleisch» lässt grüssen! Putin kriegt Lachanfall wegen Schweine-Exporten

19.10.2017, 04:17

Dann kann Putin einfach nicht mehr! Er lacht, und lacht, und lacht...und verdeckt sich dann mit den Händen das Gesicht, um die Fassung wieder zu gewinnen. 

Putins Lachanfall.
Video: streamable

Was ist passiert?

Der russische Agrarminister Alexander Tkachov, am Tisch direkt neben Putin, hatte letzten Freitag vorgeschlagen, russisches Schweinefleisch nach Indonesien zu exportieren. WTF? 

«Indonesien ist ein muslimisches Land. Dort essen sie kein Schweinefleisch», entgegnet Putin belustigt. Bevor er dann einen richtigen Lachanfall kriegt. 

Mittlerweile muss auch Tkachov lachen. Er habe natürlich Südkorea gemeint, so der Landwirtschaftsminister. 

Bü-Bü-Bündnerfleisch - Merz' legendärer Lachanfall! 

Kommt euch der Putin-Lacher irgendwie bekannt vor? Richtig! Vor rund sieben Jahren kriegte der damalige FDP-Bundesrat Hans-Rudolf Merz einen Lachanfall, als er im Parlament Vorgabe der Zollverwaltung zu «Bü-Bü-Bündnerfleisch» vorlesen musste. KULT! 

(amü)

Putin kann auch Piano spielen. Also er versucht es zumindest

Video: watson

Was Putin in seiner Freizeit macht

1 / 18
Mit Putin in den Ferien
quelle: epa/sputnik pool / alexei nikolsky / sputnik / kremlin pool / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein schwarzer Sonntag für kommende Generationen» – die Reaktionen auf das CO2-Nein

Am Sonntag wurde das CO2-Gesetz von der Schweizer Stimmbevölkerung bachab geschickt. Das löste Jubel auf der einen Seite und Ratlosigkeit auf der anderen Seite aus. Die Reaktionen von Medien, Politik und weiteren im Überblick.

Der «Tages-Anzeiger» warnt in seinem Kommentar nach dem Absturz der Klimavorlage vor ernsten Konsequenzen. Der Bundesrat und mit ihm alle Klimaschützer im Land stünden nach dem Volksnein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen.

Für den Chefredaktor der Blick-Gruppe, Christian Dorer, sind die Menschen für Umweltschutz, solange es nichts kostet und sie nicht einschränkt. So kommentiert er unter dem Titel «Klima retten - bitte ohne mich!» das Nein zum CO2-Gesetz.

Die Redaktion des CH-Media-Verlags …

Artikel lesen
Link zum Artikel